Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Seidenraupen-Cross 2014

Spende an die Aidshilfe übergeben

Manuel Kölker (links) übergibt den symbolischen Scheck an Patrizia Helten und Peter Ditz von der Aidshilfe.

Manuel Kölker (links) übergibt den symbolischen Scheck an Patrizia Helten und Peter Ditz von der Aidshilfe.

In der „Woche der Läufer-Spenden“ haben auch wir unsere Spende an die Aidshilfe Krefeld übergeben. 1513 Euro waren beim Seidenraupen-Cross zusammengekommen, bei dem vor einigen Wochen 240 Läufer gestartet waren.

Die Aidshilfe Krefeld wird das Geld in die Arbeit mit ihren rund 120 Klienten stecken, die von ihr betreut werden. Durch die Gespräche mit der Aidshilfe wussten wir, dass das Geld hier gut angelegt ist.

Zusätzlich zu der Spende hatten wir den Lauf unter das Motto „Sportler gegen Stigma“ gestellt. Damit wollten wir zusammen mit der Aidshilfe zeigen, dass sich Sport und HIV nicht ausschließen. Das gleichnamige Projekt macht sich für mehr Offenheit gegenüber Menschen mit HIV stark. Gleichzeitig haben die Mitarbeiter und Helfer der Aidshilfe uns bei unserem Lauf unterstützt. Das war eine tolle Win-Win-Situation > fein und nochmals danke!

Peter Ditz und Patrizia Helten: „Auch wir sagen nochmals vielen Dank im Namen der Aidshilfe und unseren Klienten. Wir freuen uns sehr.“

Mehr Infos unter: http://www.krefeld.aidshilfe.de/ oder https://www.sportler-gegen-stigma.de/werde-aktiv/aktivitaeten/benefizlauf-sportler-gegen-stigma-krefeld/.

Durch diese Spende sind in dieser Woche fast 25.000 Euro an verschiedene Aktionen gespendet worden (5. Gesundheitslauf, 718 Starter: 8001 Euro an das Kinderheim Kastanienhof, 4. Hospizlauf, über 800 Starter: 10.000 Euro an das Hospiz, 10. Charity Run, über 900 Starter: 4900 Euro an den Kinderschutzbund). Sensationell!!! Ein Dank geht dabei nicht nur an die vielen Läufer, sondern auch an die Sponsoren, die einen großen Anteil an diesen Spenden haben.


Caro und Adam haben auch fotografiert ;-)

So isset, Caro und Adam hatten auch die Kameras dabei und haben fleißig geknipst. Endlich hatte ich dann auch mal Zeit, die Fotos zu bearbeiten und online zu stellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und zwar hier: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/fotos-2014/

Schaut einfach rein und genießt so drei Wochen nach dem SRC2014 den traumhaften Tag noch einmal…

Schönen Abend.


Warme Worte zum Morgen

image009Ein paar Tage nach dem Seidenraupen-Cross 2014 ist es auch für uns Zeit, den Lauf Revue passieren lassen. Was ist gut gelaufen, was hat nicht so gepasst – was kann besser werden?! Unsere finale interne Aussprache erfolgt Anfang November, aber auch jetzt kann schon einmal ein Zwischenfazit gezogen werden.

Zunächst einmal DANKE an alle, die mitgewirkt haben, diesen Tag zu wuppen. Wir, die Seidenraupen, mit nur zehn offiziellen Mitgliedern, sind natürlich auf Freunde, Familien und Bekannte als Helfer angewiesen. Großes Glück hatten wir, dass auch die Aidshilfe Krefeld sich mit vielen Freiwilligen eingebracht hat. Ohne all diese Helfer wären wir alleine auf weiter Flur gewesen und der Lauf eigentlich kaum zu organisieren. Vor allem, weil wir ja in diesem Jahr eine kürzere, zusätzliche Strecke im Angebot hatten.

Als nächstes noch einmal ein dickes SORRY an die glücklicherweise wenigen, die sich verlaufen haben. Dass sich in Lauf eins der Fahrer des Führungsrads verfährt, geht definitiv auf unsere Kappe – ohne Widerrede. Gerade die führenden Läufer müssen sich auf ihn verlassen können, weil man davon ausgehen kann, dass dieser den Weg kennt. Wir wissen aus eigener Erfahrungen, dass man „blind“ auf das Führungsrad baut und nicht mehr nach links und rechts schaut. Dass wir gut markiert haben, was wir uns am Sonntag und am Dienstag beim Einsammeln der Schilder und der Flatterbänder noch einmal angeschaut haben, bringt in so einem Moment gar nichts…
Hier und da hörten wir auch noch von einem Posten, der den 6er mit dem 16er verwechselt hat und für ein wenig Verwirrung sorgte: auch da sagen wir natürlich Entschuldigung.

Trotzdem, und auch dafür Danke, haben die Läufer, die tatsächlich kurzzeitig auf dem berühmten Holzweg waren und so eine bessere Platzierung verpassten, ein Einsehen mit uns gehabt. Es war sicherlich nicht in unserem Interesse, dass man sich irgendwo auf der Strecke verläuft – allein deswegen waren wir ja für die Markierungen am Vortag mehr als fünf Stunden unterwegs. Glücklicherweise hat zumindest ein Großteil den Weg gefunden, auch wenn noch immer vier Läufer spurlos verschwunden sind…

Knapp 250 Starter bedeuten mehr als doppelt so viele, wie noch vor einem Jahr (101). Und natürlich geht damit einher, dass wir auch mehr Arbeit hatten, vor allem am Orga-Stand vor dem Start und auch später in Sachen Zielverpflegung mit frischem Obst, verschiedenen Getränken, darunter dem köstlichen Königshofer Weizen Alkoholfrei, und den Trinkflaschen. Klagen sind uns hier nicht gekommen, was uns zeigt, dass scheinbar alles geklappt hat. Und auch das „gastronomische Angebot“ wurde vielfach gelobt. Ein Dank geht hier natürlich an die vielen Kuchenspender…

In Sachen Zeitmessung haben wir auf ein von Rainer Wenders eigens neu-programmiertes Tool samt Uhren gebaut. Rainer, der sonst in Sachen Reitsport-EDV unterwegs ist, hat dies nach unserer Meinung perfekt gemeistert. Die Ergebnisse waren direkt im Computer und konnten von uns einfach verarbeitet werden. Wenige Stunden später standen sie im Netz und auch der Urkunden-Druck funktioniert. Natürlich vergleicht man sich gerne mit professionellen Läufen, die auf professionelle Zeitnahmesysteme bauen, die wiederum alle möglichen verschiedenen Funktionen inne haben. Doch diese Systeme kosten verdammt viel Geld – und wir denken einfach, dass die von uns gewählte Lösung einen guten Mittelweg darstellt, mit dem jeder leben kann.

Was die Strecke angeht, haben wir viel Lob erhalten. Wir versuchen, auf den paar Kilometern alles herauszuholen, was die Krefelder „Berge“ hergeben – und das scheint uns zu gelingen. Kommentare, wie ihr sie weiter unten finden könnt, gehen da runter wie Öl. Cooli…

Und wo wir schon einmal dabei sind: Danke, dass ihr überhaupt dabei ward:
– Laufanfänger, die sich selber ins kalte Wasser geworfen haben
– die Krefelder Laufelite um Christoph Lohse und Magnus Gödiker, was uns zeigt, dass wir schon nach kurzer Zeit ernst genommen werden
– erfahrene Hasen wie Jörg Giesen, Marcel Witeczek und Thomas Wächtler, aber auch junge Burschen wie Arthur Hoffmann und Dennis Brick, die sich so ziemlich auf jedem Laufevent jagen
– Sportler vom ganzen Niederrhein und aus den Niederlanden
– (ähnlich wie wir) bekloppte Trailrunner aus Ddorf
– unglaubliche viele Triathleten
– verdammt flotte und auch viele Mädels
– Carnicrosser
– Judoka
– Sappeure
– Tabler
– Pilstrinker
– und nicht zuletzt ein ganzer Laufsportclub aus Belgien > WOOOHAAAAH!!!

Super auch, dass diesmal viele Zuschauer die Strecke säumten. Das ist gerade bei einem weitläufigen Areal wie dem Hülser Bruch nicht üblich. Und auch dass Funktionäre aus dem Krefelder Sport wie zB Dieter Hofmann (SSB-Vorsitzender) oder Detlef Flick (Leiter des Fachbereichs Sport und Bäder) vorbeischauten, macht uns schon ein wenig stolz. Danke euch und danke noch einmal an alle Beteilgten, Sponsoren, Partner, Helfer, Sportler undundund. Ihr ward super…

Und jetzt…:::EURE KOMMENTARE
Gefunden auf unserer Website, auf Facebook oder in E-Mails

Hallo, es war ein toller Lauf bei wunderbaren Bedingungen. Unsere Gruppe(Zufallsgruppe 16 km) hatte keine Orientierungsprobleme am Hülser Berg. Manche Stellen waren doch noch sehr rutschig. Organisation und Verpflegung waren sehr gut. Wie wäre es mit einer elektronischen Zeitnahme? Auf einen weiteren Lauf 2015, Raimund Schouren

Unter http://www.laufbursche-blog.de gibt es meinen Rennbericht vom Seidenraupencross. Der Laufbursche

Hallo Sport´s FREU(N)DE !
Ich war dabei! Ein Lob an alle Helfer, die an der Strecke standen! Ohne euch hätte ich mich bestimmt verlaufen. Strecke sehr gut, Streckenposten gut eingesetzt. Ein Vorschlag: Bitte benutzt demnächst Markierungen auf Augenhöhe. Es war super, danke für die schöne Gelegenheit, Sport zu treiben! Axel Roelen

Sehr gelungenes Laufevent. Super Wetter, nette herzliche Helfer. Klasse Organisation, auch wenn es einige Verirrte gab. Vielen Dank an alle Mitwirkenden. Nächstes Jahr auf jeden Fall gerne wieder. Simone Marner-Tepasse

Vielen lieben Dank für einen tollen Lauf, eine herzliche und super organisierte Veranstaltung und ganz viel Spaß. Ihr habt mit dem Seidenrauben-Cross in Krefeld gezeigt, dass man auch am flachen Niederrhein einen fordernden Trail Run mit ein paar schönen Höhenmetern und ordentlich Matsch hin bekommt. Philip Mes, Personal Training

Unfassbar tolle Veranstaltung!!! Nächstes Jahr n paar mehr Streckenposten und dann solltet ihr Euch für die NRW Meisterschaften im Crosslauf bewerben! Das ist mal endlich ein Lauf, der seinem Namen gerecht wird……genial. Tim Bullermann

Tolle Strecke, bin nächstes Jahr wieder dabei. Dann hoffentlich mit weniger zusätzlichen Metern und unerwarteten Zwischenstopps. Rüdiger Kebeck

Vielen Dank für die großartige Veranstaltung. Hoffe ihr wiederholt sie im kommenden Jahr. Tillmann Spolders

Hallo, ich habe heute am 16er Krefelder Seidenraupen Cross teilgenommen und wollte noch auf diesem Wege Danke an die Veranstalter und an alle Helfer sagen. Es war eine tolle Veranstaltung und ein toller Lauf. Das Ziel habe ich nicht verfehlt. Ich freue mich auf das nächste Jahr!!! Viele Grüße und weiter so. Natalja Lizunova

Hi, ihr habt heute echt ein sehr schönes Laufevent organisiert! Einfach klasse – genauso wie das Wetter! Ich komme gerne wieder (ist ja direkt vor der Tür). P.S. Der Kuchen war echt lecker… und dann noch zu diesem Preis! Hannibal Smith

Sehr schöner Lauf. Torsten Schwerkolt

Vielen Dank für eine gelungene Veranstaltung. Das Laufsport Bunert Team. Jörg Giesen

Das war ein Lauf zum Geniessen, So spaß! Sehr tolle Organisation und Atmosphäre. Ich komme wieder. Grüße von WALO aus Belgien. Lies Brynaert

Es war super und ein RIESEN Lob an die Seidenraupen, Ihr habt das toll gemacht. Freuen uns auf nächstes Jahr. Seb Bo

Ein echter Crosstrail am Niederrhein, wer hätte das gedacht? Sogar mit ein paar Hügeln, matschigen Stellen zum Reinlatschen und Auf-den-Popo-fliegen, schönes Wetter dabei, war super. Danke an das Orgateam! Andreas Häußler

Bis auf dass der Streckenführer mit dem Rad mich leider falsch gelotst hat, war es eine super schöne Veranstaltung und ich fand es sehr toll, dass ich mit Hund starten durfte. Daher freuen wir uns trotzdem über den 3.Platz…mit fast 8km länge statt 6km!!! Nina Windhausen

Das war heute mein 1. Cross, und für mich – jetzt schon – der schönste Lauf des Jahres! Auch wenn ich insgesamt 8,82 km wegen Fehlinfos durch einen Streckenposten und schlechter Ausschilderung gelaufen bin… Musste 3 x auf die ortskundigen Mädels hinter mir warten. Zeit versaut, aber die Strecke und das geniale Wetter waren 2014 einfach nicht zu toppen! Marion Bornscheuer

Das war ein Lauf zum Geniessen, perfektes Wetter, tolle Laufstrecke, Organisation und Atmosphäre, viele Freunde getroffen, vielen Dank Adam & alle Seidenraupen!! Mark Cahill

War grossartig !!!! Nächstes Jahr wieder dabei. Wojtek Honnefelder

Liebes Orga-Team des Seidenraupen Cross 2014,
vorweg erst einmal: Danke für diesen wunderbaren Lauf! Für mich, die ich nun seit einem Jahr laufe – heute übrigens meinen ersten Crosslauf bei euch – war das definitiv der schönste WK in 2014!
Leider gab es aber auch eine bittere Pille. Als Ortsunkundige habe ich 3 x viel Zeit verloren, bin insgesamt 8,82 statt 6 km gelaufen und musste meine ‚eigentliche‘ Plazierung aufgeben… Der Grund war die mangelhafte Läuferleitung bzw. Geländemarkierung.
Zum ersten Mal bin ich nach dem Getränkestand durch einen Streckenposten falsch geleitet worden. Er schickte mich auf die 16km-Strecke. Zum Glück kam dann ein Radfahrer aus dem Orgateam an mir vorbei, den ich unterwegs schon einmal nach dem Weg für die 6 km gefragt hatte; er sprach mich an und fragte, ob ich nicht eigentlich die 6 km laufen wolle? Dann müsse ich umkehren und in die entgegengesetzte Richtung laufen. Unglücklicherweise ging die bereits in die falsche Richtung gelaufene Strecke bergab, und so musste ich nun bergauf wieder zurück bis zum Streckenposten, und dann auf der richtigen Strecke noch weiter begrauf… Das war schon nicht sehr erfreulich. Meine große Bitte: beim nächsten Lauf die Richtungen für die jeweiligen Läufe zusätzlich mit Schildern markieren (16km links, 6 km rechts).
Das zweite Mal bin ich ausgebremst worden, als an einer Kreuzung ohne Streckenposten nicht eindeutig erkennbar war, in welche Richtung es weitergeht. Ratlos stand ich am Weg, bis die beiden Läuferinnen hinter mir aufgeholt hatten. Sie kannten sich aus und konnten mir den Weg sagen. Weiter gings. Der Vorsprung war dahin. Trotzdem konnte ich die beiden nochmal abhängen.
Und das dritte Mal habe ich auf die beiden Läuferinnen 820m vor dem Ziel gewartet. Leider wusste ich nicht, dass das Ziel hinter ein paar Kurven kommt. Zu sehen war an der letzten Kreuzung auf dem Weg geradeaus nur ein Schild mit einer „6“, und rechts die Streckenmarkierung mit rosa Pfeilen. Als die beiden Läuferinnen bei mir angekommen waren, haben wir uns kurz beraten. Auch sie waren sich nicht sicher. Da die 6 km eigentlich unsere Zieldistanz waren, das Ziel aber nicht zu sehen war, dachten wir, dass das dann wieder die 16km-Strecke sein müsste. Wir sind also nach rechts abgebogen. Auf meiner Pulsuhr standen irgendwann 7km… Da war uns klar, dass wir von der Strecke abgekommen waren. Dann wussten auch die beiden anderen nicht mehr genau, wo wir waren… Wir sind streckenweise auch gegangen, weil wir uns nicht sicher waren, wie weit es noch sein würde, bis wir wieder zurückfinden. Irgendwann kamen wir wieder an eine Kreuzung, und was sahen wir da? Das Schild mit der „6“! Wir hatten also eine größere Ehrenrunde gedreht. Sehr ärgerlich!
Nach 8,82 km und über einer Stunde waren wir dann endlich im Ziel… Glücklicherweise hatten wir heute so tolles Wetter. Bei Kälte oder Regen hätte das fies ausgehen können…
Und bitte bitte: kennzeichnet die Strecke im nächsten Jahr lieber 2 x zuviel als 1 x zu wenig. Denn euer Lauf ist wun-der-schön! Ein super Erlebnis! Und es ist einfach zu schade, wenn man am Ende dann von seiner Plazierung so enttäuscht ist.
Mit sportlichen Grüßen
Marion Bornscheuer

Hallo liebe Seidenraupen,
Als Letzplatzierte möchte ich mal die eben erlebte Emotion niederschreiben und mit Euch teilen.
Nach über 16km (da wir leider einen Umweg liefen waren es letzendlich 16.86h) komme ich um die letzte Kurve… völlig fertig, voll am Arsch… sehe den Zieleinlauf 500m entfernt… so viele Leute warten auf DIE LETZTE … im Hintergrund läuft Atemlos von Helene Fischer… und dann kommt dieser Energieschub. .. woher? weiss ich nicht… Gänsehaut pur… und ich geb nochmal alles und lauf mit meiner letzten Kraft in einem Speed durchs Ziel. HAMMERGEILES GEFÜHL.
Werd ich nie wieder vergessen.
Glückshormone pur.
Am 22.03.2014 hab ich mit dem Laufen begonnen in der Outdoor Bootcamp Gruppe von Sascha Weyermann. Charity Run Krefeld, Color Run Essen, Hospizlauf Krefeld,… alles hinter mir. 8km war das Höchste.
Der Seidenraupen Cross Run sollte mir meine Möglichkeiten aufzeigen. Wieviel würde ich schon schaffen, bzw. Wo sind meine Limits, … und jetzt weiss ichs.
Es war die Hölle. Und ich hab viel geflucht dabei. Der arme Jan. 😉
Aber dank Euch hab ich tatsächlich 16km zum ersten Mal in meinem Leben geschafft.
Mud Masters ist mein nächstes Ziel.
Nochmal vielen Dank an alle und vor allem an die vielen Streckenposten, die mich super motiviert haben. Thanks to all.
Nächstes Jahr bin ich wieder dabei… aber dann nicht mehr als Letzte!
Versprochen 😉
Euro Leo


Urkunden online

Wir füttern euch weiter…diesmal gibts die Urkunden. Und zwar hier: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/urkunden-2014/


Erste Fotos online

So, hier die ersten Fotos – gesammelte Werke von Streckenposten, Helfern undundund. Manchmal waren die Läufer einfach zu schnell für die Fotografen, so scheint es 😉

Wer noch welche gemacht hat, kann sie uns gerne schicken. Dann wächst die Galerie.


Ergebnisse online

Soooo – da sind sie, die Ergebnisse des heutigen Seidenraupen-Cross 2014. Einmal in Reinform (okay, sieht nicht soooo schön aus) und dann im PDF-Format. In den nächsten Tagen zeigen wir euch hier Fotos und werden auch die Möglichkeit zum Download der Urkunden geben. Wir halten euch auf dem Laufenden und legen uns jetzt erst einmal auf die Couch.

Wir hoffen, es hat allen gefallen. 1000 mal SORRY noch einmal, dass es oben auf dem Hülser Berg für einige Läufer nicht ganz klar war, wo sie hin mussten. Wir werden schauen, wo da der Fehler lag und dies natürlich verbessern. Solltet ihr Kritik, Verbesserungsvorschläge, Lob oder was auch immer haben > nutzt die Kommentarfunktion. Danke!

Noch einmal einen herzlichen Dank dafür, dass ihr heute mit am Start gewesen seid…und natürlich einen RIESENDANKESCHÖN an alle Helfer, die heute wo und wie auch immer geholfen haben, und an unsere Sponsoren und Partner. Ohne euch wäre das Ding einfach nicht zu wuppen…


Nur noch einen Tag: Letzte Infos, Splitter und Kleinkram

So, genug getrommelt – jetzt heißt es Tasche packen und Schuhe herausstellen. Auch wenn es morgen sehr schön werden soll (wir glauben es erst, wenn das auch so ist), achtet vielleicht darauf, Schuhe mit Profil zu nehmen. Im Hülser Bruch liegt viel Laub auf den Wegen und mitunter kann es hier und da rutschig und nass werden, auch wenn die Sonne scheint.

Hier gibt es jetzt die letzten Infos, ein paar Splitter und sonstiger Kleinkram…

Nachmeldungen
Nehmen wir ab 9.30 Uhr an. Habt bitte Kleingeld dabei.

Gutes tun für die Aidshilfe
In diesem Jahr greifen wir der Aidshilfe Krefeld unter die Arme – und sie uns auch. Zahlreiche Mitarbeiter stehen an der Strecke und weisen euch den Weg, andere rocken den Infostand. Wir setzen uns für ein gutes Miteinander mit HIV-Positiven ein und machen auf das Thema gerne aufmerksam. Schaut auch mal hier hinein: https://www.sportler-gegen-stigma.de/werde-aktiv/

Gutscheine für die Platzierten
In beiden Läufen werden wir die ersten drei Plätze bei den Frauen und Männern prämieren, auf euch warten Gutscheine unseres Partners Intersport Borgmann. Also Gas geben!!!

Das neue Königshofer Weizen-Alkoholfrei verzückt die Krefelder Sportwelt.

Das neue Königshofer Weizen-Alkoholfrei verzückt die Krefelder Sportwelt.

Durst löschen im Ziel
Köstliches Königshofer Weizen Alkoholfrei wird euren Durst löschen, wenn ihr im Ziel angekommen seid. Zudem erwarten euch frisches Obst, Wasser, Red Bull und ein Iso-Drink. Und dann verzückt euch noch Sandros Mandala mit seinen Produkten…

Und auch Durst löschen auf dem Weg
Zwei Getränkestationen haben wir für euch im Angebot. Eine auf dem Junkersdyk, die andere zwischen dem Kapuziner Berg und dem Inrather Berg. Letztere passiert ihr gar zweimal…

Gib her die Fläsch´
Intersport Borgmann hat uns zudem etliche Trinkflaschen zur Verfügung gestellt. Wir haben nicht nachgezählt, aber es sind ne Menge – da wir aber nicht sagen können, ob jeder eine bekommt, folgen wir dem Windhund-Prinzip: Was weg ist, ist weg 😉

Kaffee, Kuchen, Brötchen
Wir haben für euch gebacken, Stullen geschmiert und Kaffee gekocht. Lasst also den Hunger zu Hause und bedient euch für kleine Kohle an unserer Fressmeile. Reizende Helferinnen werden euch bedienen…

DJ Ali is in the house
Unsere Seidenraupe vom Bosporus Ali verwandelt sich am Sonntag zum angesagten DJ. Wir sind gespannt, was er uns aus den Boxen hervorzaubert…

Naturschutz heißt, die Natur schützen
Eigentlich denken wir, dass wir es nicht erwähnen müssen, aber trotzdem: Ihr befindet euch in einem Naturschutzgebiet. Schmeißt also keinen Müll weg und verhaltet euch auch so, als ob ihr euch gerade in den eigenen vier Wänden befinden würdet. Die Natur wird es euch danken.

Und es macht Klick
Unser Fotograf steht oben auf dem Hülser Berg am Wildschweingehege und macht coole Schnappschüsse von euch. Übrigens könnt ihr natürlich immer mal wieder anhalten und selber auf den Auslöser drücken. Und dann ab damit zum Trail-Magazin. Das nämlich sammelt noch bis Montag die schönsten Trail-Bilder.

Vierbeiner laufen mit
Vielleicht habt ihr unsere Geschichte über Judith und ihren Husky Hannah gelesen. Sie wird evtl. noch einige Vereinskollegen mitbringen. Alle haben uns versichert, dass die Hunde nichts tun (tun sie ja nie 😉 ) und darüberhinaus alle versichert sind. Wir haben uns gesagt, dass Natur, Laufen und Hund sich nicht zwingend ausschließen und wagen den Versuch. Sollte sich jemand komplett vor Hunden fürchten, möge er sich bitte nach Möglichkeit von den Hunden fern halten – ihr werdet sehen, das funktioniert in dem weitläufigen Gelände ohne weiteres. Wie es der Zufall will, macht Laufguru Achim Achilles in seinem neuesten Newsletter mächtig Werbung für das Thema. Neben einem Interview mit Ingo Babbel aus Nettetal (http://www.achim-achilles.de/menschen/aus-aller-welt/21054-laufen-mit-hunden-warum-canicross-laeufer-schneller-macht.html?utm_source=Achim+Achilles&utm_campaign=cb4d32e210-Achim_Post_256_20_2013&utm_medium=email&utm_term=0_5782e6354d-cb4d32e210-254175841&mc_cid=cb4d32e210&mc_eid=d4ab792e01) bilanziert er, was für Arten von Hundehaltern es gibt (http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/achim-achilles-hunde-in-der-stadt-meiner-tut-das-nicht-a-995796.html). Funny!!!

Starkes Ehrenamt
Schon jetzt schon ein ganz dickes Dankeschön an alle Helfer, die eigentlich gar nichts mit den Seidenraupen zu tun haben, trotzdem aber mitanpacken. Super…ohne euch wäre die ganze Sache nicht zu meistern…

Sonstige Infos
Alles weitere findet ihr hier: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/allgemeine-informationen/

FREUDE!!!


Noch zwei Tage: Ein Deutscher Meister beim Seidenraupen-Cross

Marcel Witeczek (rechts) läuft auch gerne und lange.

Marcel Witeczek (rechts) läuft auch gerne und lange.

Letzter Teil unserer kleinen Serie „Menschen beim Seidenraupen-Cross“.

Heute haben wir einen Deutschen Meister im Angebot. Nicht beim Laufen, sondern in der „Randsportart“ Fußball. Marcel Witeczek, der unweit der Seidenraupen-Cross-Route wohnt, hat nach seiner aktiven Karriere umgesattelt und lief zahlreiche Marathons und Traithlon-Langdistanzen. Eher untypisch für einen Fußballer, wie wir finden.

Hallo Marcel. Für dich ist es schon der zweite Start beim Seidenraupen-Cross. Scheinbar liegt dir das Rennen, oder?
Marcel Witeczek: Ja, das stimmt – es gefällt mir sehr. Die Strecke liegt direkt vor meiner Haustür, das hier ist meine Hausrunde. Hier laufe ich seit über zehn Jahren jede Woche.

Gab es eigentlich schon früher mal Lauf-Veranstaltungen hier im Hülser Bruch?
Marcel: Mir hat mal jemand erzählt, dass vor Jahren Preussen Krefeld etwas ausgerichtet hat, aber mehr weiß ich nicht. Hinzu kommt natürlich auch der Gesundheitslauf von Helios, Welle N und der AOK.

Du hast mehrere Marathons in den Knochen, auch einige Triathlon-Langdistanzen. Was aber gefällt dir im Gelände so gut?
Marcel: Es ist die Abwechslung. Es geht rauf und runter, es ist immer wieder etwas anderes und man sieht nicht nur Straße und Straße und Straße.

Eigentlich bist du ja gelernter Fußballer. Mit einem Verein aus Süddeutschland hast du zwei Meister-Titel geholt, mit Bayer Uerdingen wurdest du Deutscher A-Jugend-Meister. Warst du auch als Fußballer so lauffreudig?
Marcel: Aus Erzählungen meiner Gegenspieler weiß ich, dass ich wohl schon da recht viel gelaufen bin. Das war eine meiner Stärken und machte häufig den Unterschied zu meinem Gegenspieler.

Wie unterscheidet sich das Lauftraining eines Profi-Fußballer zu dem eines Laufsportlers?
Es wird nicht spezifisch auf Ausdauer trainiert. Schnelligkeit und Kraft haben klare Priorität. Die Ausdauer holt man sich eher bei verschiedenen Ballspielen rein.

Hast du dich schon einmal gefragt, ob auch eine Karriere als professioneller Ausdauersportler drin gewesen wäre?
Marcel: Nein, das wäre unrealistisch gewesen. Meine Knochen und mein Körperbau wären dafür ungeeignet, weil ich eher der kompakte Typ bin.n

Nach deiner Karriere als Fußballer bist du bei der AOK gelandet – was machst du dort?
Marcel: Hauptsächlich Bewegungsprogramme in Schulen und Vereinen. Wir wollen Kinder, Schüler und Azubis zum Sport bringen.

Die AOK setzt sich ja aktiv dafür ein, Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene aus der Bewegungsarmut zu holen. Hast du vielleicht ein paar Tipps, wie es leichter fällt, von der Couch zu kommen?
Marcel: Am besten erst gar nicht auf die Couch, dieser Versuchung muss man widerstehen. Wenn man von der Schule oder der Arbeit kommt, direkt umziehen und los. Wer einmal auf der Couch hängt, kommt da nicht mehr so leicht von hoch…

Weitere interessante Interviews mit Marcel gibt es hier:
https://web.archive.org/web/20110617030916/http://www.sportschau.de/sp/weitere/news201106/14/interview_witeczek.jsp und hier http://www.spox.com/de/sport/fussball/dfb-team/u-17-wm-mexiko-2011/Artikel/marcel-witeczek-interview-u-16-wm-china-1985-torschuetzenkoenig-aok-sportreferent.html

Und dann noch etwas in eigener Sache
Wie nähern uns dem Lauf – unweigerlich 😉 Um am Sonntag ein Chaos zu vermeiden, bitten wir euch, früh an der Nachmeldestation zu sein. Solltet ihr euch erst in den vergangenen Tagen angemeldet haben, bringt bitte auf jeden Fall eine Bestätigung der Überweisung mit, auf der wir erkennen können, dass das Geld überwiesen wurde. DANKE!!!
So erspart ihr uns und euch lästige Wartezeiten am Nachmeldestand – und zudem kostet der Spaß dann ja sogar noch drei Euro Nachmeldegebühr mehr…

Noch immer sind leider etliche Teilnehmer der Zahlungsaufforderung nicht nachgekommen. Und wie schon einmal erwähnt, kostet es uns viel Mühe und Zeit, da ständig hinterher zu jagen. Zudem natürlich auch immer die Frage offen bleibt, ob der- oder diejenige überhaupt kommt, wenn er denn dann nicht gezahlt hat. Was wiederum die Planung nicht erleichtert. Und auch das Handling am Sonntag nicht einfacher macht…
Schaut bitte in die vorläufige Starterliste, mit welchem Status ihr hier aufgeführt seid. Nur Personen, von denen wir einen Zahlungseingang registrieren konnten, sind dort entsprechen mit „bezahlt“ gelistet (Stand 16.10.2014). Frage, Probleme?! Kontaktiert uns bitte unter seidenraupen_krefeld@gmx.de. Danke!!! Wir freuen uns!!!


Noch drei Tage: Lauf die Strecke per Video

Ganz schön was los auf den Seidenraupen-Cross-Strecken: In den vergangenen Tagen haben wir den ein oder anderen auf den Bergen „erwischt“, der auch am Sonntag die Runde läuft. Da wollen wohl einige schon jetzt Pluspunkte sammeln.

Wir waren auch darunter, haben uns die GoPro angeschnallt und die 16km-Strecke gefilmt. Im Schnelldurchlauf könnt ihr euch bei toller Mucke von Jaxn Mobb zurücklehnen und sehen, was euch am Sonntag erwartet.


(unter Einstellungen könnt ihr die Geschwindigkeit des Videos noch erhöhen oder verlangsamen, wie ihr wollt).

Vielleicht einige Erklärungen zu nen paar Besonderheiten:
– 00:51: Muh macht die Kuh. Das kleine Kälbchen sollte wieder auf der Weide stehen, zumindest haben wir der Polizei mitgeteilt, dass es ausgebüxt war.
– 00:54: Der Greifvogel greift nicht mehr. Die Stadt hat vor einigen Wochen diesen Weg wieder freigegeben. Zuvor war er wegen Greifvogel-Attacken gesperrt. Und ja, das Vögelchen gibt es dort wirklich. Ich war genau zu der Zeit dort, habe mir wenig dabei gedacht und wurde plötzlich von oben angekreischt. Dürfte ein neuer Rekord auf diesem Streckenabschnitt geworden sein. Jetzt aber ist die Gefahr vorüber, da der Nachwuchs flügge ist.
– 1:25: Wer kennt ihn nicht, den Anstieg hoch zur Bergschänke? Einer der meistgehassten Plätze Krefelds, fragt man zumindest die Mannschaftssportler unter uns, die hier Jahr für Jahr von ihren Trainer hochgepfercht werden. Und damit es noch etwas schwieriger wird, hat hier jemand noch ein bisl Erde aufgeschüttet…
– 1:45: Achtung: Auch wenn hier jemand STOPP auf den Baum gepinselt hat, dürft ihr hier nicht stehen bleiben. Vielleicht ein wenig den Fuß vom Gas, denn nach den Wurzeln, die hier aus der Erde schauen geht es hart nach links. Bei zu viel Speed landet ihr im Baum.
– 2:24: Downhill-Time. Und zwar mit Schmackes. Achtet aber darauf, nach Möglichkeit nicht auf die hölzernen Treppen zu treten, die bei Nässe natürlich recht glatt sind. Einmal um die Quelle herum und weiter geht die wilde Fahrt.
– 2:42: Während die 6km-Läufer hier nach rechts oben abbiegen, gehts für die 16er nach links…
– 3:04: Achtung: Straßenquerung!!!
– 5:11: Anstieg auf den Kapuzinerberg.
– 5:39: Einmal um das Gipfelkreuz herum, Blick über Krefeld genießen und weiter…
– 5:50: Downhill – ganz schön rutschig. Passt auch auf die Bäume auf…
– 7:00: Und hoch auf den Inrather Berg. Drei Serpentinen fordern alles von euch.
– 7:21: Auf dem jetzigen Stück wird es eng…passt auf den „Gegenverkehr“ auf, der von oben wieder runter kommt. Oder ihr seid einfach Erster! Dann müsst ihr allerdings auf den „Gegenverkehr“ aufpassen, der von unten kommt 😉
– 7:49: Seit Pfingssturm Ela versperrt hier ein Baum den direkten Weg. Einfach drumherumlaufen…
– 8:11: Der Gipfel ist nah. Weil im vergangenen Jahr einige den Weg nach ganz oben nicht gefunden haben, steht am Sonntag jemand dort und weist euch den Weg.
– 9:14: Das letzte Stück nach unten. Achtet hier ein wenig auf den Boden, da zum Teil dicke Steinsbrocken herausragen und einen schnell aus dem Tritt bringen.
– 10:48: Achtung: Straßenquerung!!! Ihr habt übrigens gerade den letzten Kilometer erreicht…
– 10:50: Und noch einmal in die Natur…das nennen wir einen Feldweg…
Dann nur noch nach links und das Ziel ist schon in Sicht…

Und dann noch etwas in eigener Sache
Wie nähern uns dem Lauf – unweigerlich 😉 Um am Sonntag ein Chaos zu vermeiden, bitten wir euch, wenn ihr denn dann noch starten wollt, die Online-Anmeldung wahrzunehmen. Sie schließt übrigens morgen. Solltet ihr euch also in diesen Stunden anmelden und das Startgeld überweisen, bringt bitte auf jeden Fall eine Bestätigung der Überweisung mit, auf der wir erkennen können, dass das Geld überwiesen wurde. DANKE!!!
So erspart ihr uns und euch lästige Wartezeiten am Nachmeldestand – und zudem kostet der Spaß dann ja sogar noch drei Euro Nachmeldegebühr mehr…

Wahrscheinlich könnt ihr ja jetzt schon absehen, ob ihr am Sonntag starten möchtet (das Wetter wird wohl gut) – zögert also nicht.

fingerUnd weiter mit dem erhobenen Zeigefinger: Noch immer sind leider etliche Teilnehmer der Zahlungsaufforderung nicht nachgekommen. Und wie schon einmal erwähnt, kostet es uns viel Mühe und Zeit, da ständig hinterher zu jagen. Zudem natürlich auch immer die Frage offen bleibt, ob der- oder diejenige überhaupt kommt, wenn er denn dann nicht gezahlt hat. Was wiederum die Planung nicht erleichtert. Und auch das Handling am Sonntag nicht einfacher macht…
Schaut bitte in die vorläufige Starterliste, ob ihr hier aufgeführt seid. Nur Personen, von denen wir einen Zahlungseingang registrieren konnten, sind dort gelistet (Stand 11.10.2014). Seid ihr nicht in der Liste, habt aber bezahlt, so kontaktiert uns doch bitte unter seidenraupen_krefeld@gmx.de. Danke!!!

Also, noch einmal: Bitte überweisen und am Sonntag eine entsprechende Bestätigung mitbringen…danke vielmals. Wir freuen uns!!!


Noch vier Tage: Judith und Hannah – ein gutes Team auf sechs Pfoten

Judith Krethen mit Husky Hannah.

Judith Krethen mit Husky Hannah.

Cross- und Traillaufen – das ist Natur pur und bietet Menschen viel Spaß. Viele Läufer nehmen immer öfter ihre Hunde mit ins Gelände und erleben so doppelten Spaß. Mensch und Hund bleiben so gleichsam fit. Es gibt verschiedene Arten von Sport, die man mit seinem Hund durchführen kann, und eine davon ist Canicross. Genau dieser Sportart geht Judith Krethen mit Hannah, einem Husky-Mix, seit acht Monaten nach. Sie hat für den Seidenraupen-Cross gemeldet – natürlich nachdem wir alle offenen Fragen abgeklärt hatten.
Die wichtigste, die der Sicherheit, vorne weg: Hannah bleibt immer an Judith – oder umgekehrt. Passieren kann nichts. Zudem wird Judith mit ihrem Hund hinten laufen, viele Läufer werden sie gar nicht, oder erst im Ziel, sehen.

Judith: „Canicross, also das Crosslaufen mit Hund, ist eine Sportart, die dem Zughundesport entsprungen ist. Der Hund läuft hierbei vor seinem Menschen an einer ruckgedämpften Leine, die möglichst auf Spannung sein soll.“ Auch sonst ist Hannah an die Leine gewohnt: „Sie ist in Waldgebieten immer an der Leine, auch bzw. gerade wenn wir Sport mit ihr betreiben. Durch die kurze Leine habe ich ein hohes Maß an Kontrolle über sie – und ich durfte bis jetzt die Erfahrung sammeln, dass ein angeleinter Hund von entgegenkommenden Joggern und Läufern viel angenehmer aufgenommen wird als ein abgeleinter Hund, der ihnen zwischen die Beine läuft oder sie vielleicht zur Begrüßung unverhofft anspringen möchte und von seinem Herrchen nicht abgerufen wird bzw. werden kann.“ All das wird mit Hannah definitiv nicht passieren, versichert Judith. „Zum Einen liegt mir persönlich etwas daran, dass mein Hund nicht negativ auffällt. Und zum Anderen ist Hannah an sich eher der gemütliche, energiesparende Typ Hund. Wenn sie in ihrem Lauftrott ist, reagiert sie kaum noch auf Außenreize. Andere Hunde, Fahrradfahrer, Pferde, Läufer – alles ist ihr bekannt und uninteressant.“

Was ebenfalls für Hannah spricht: Sie begleitet Judiths Lebensgefährten und sie selber bei den wöchentlichen Treffen mit der Laufgruppe und kennt Menschenansammlungen ebenfalls aus dem Hundesport. Die anderen Teilnehmer brauchen also keine Angst vor Hannah zu haben. Gleichwohl kann Judith verstehen, dass einige Läufer manchmal durchaus unangenehme Erlebnisse erleiden mussten. „Und dann gibt es Menschen, die keine speziellen, schlechten Erfahrungen gemacht haben, aber einfach aus anderen Gründen keinen Kontakt zu Hunden haben möchten. Nicht jeder mag Hunde und das ist auch völlig in Ordnung. Darauf bin ich als Hundehalterin eingestellt und gebe mir immer große Mühe, mit gutem Beispiel voranzugehen.“

Natürlich hat Judith auch einen sportlichen Grund, beim Seidenraupen-Cross mitzumachen: Die üblichen Canicross-Wettkampfstrecken verlaufen zwischen 2,5 und sechs Kilometer und werden eher als Sprint mit einem galoppierenden Hund gelaufen. Hannah ist, huskytypisch, jedoch eher ein gemächlich trabender Dauerläufer. Damit entspricht sie ganz meinem eigenen Läufernaturell. 🙂 Ihre Stärke liegt eher in der Distanz, denn in der Geschwindigkeit. Diese Distanz möchten wir zunehmend ausbauen.“

Wie schon erwähnt: Judith möchte sich „ganz weit hinten“ einordnen, wie sie selber sagt. „Die wenigsten Teilnehmer werden den Hund überhaupt zu Gesicht bekommen. Auch sonst werde ich darum bemüht sein, dass wir für alle anderen Teilnehmer unauffällig sind und niemanden in seinem Lauf stören. Wir fallen sowieso eher in die Kategorie Genussläufer und sind absolut nicht auf einen Kampf um Spitzenzeiten aus. Wir möchten nur ins Ziel kommen. Aus den vielen Canicross-Rennen, die wir bisher absolviert haben, sind wir es ebenfalls gewohnt, für überholende Läufer Platz zu machen.“

Wer Interesse an dem Thema hat, kann sich hier informieren:
Der erfahrene Ultraläufer Gero Töppner ist gemeinsam mit seinen Hunden bereits bei vielen Veranstaltungen gelaufen, unter anderem beim Sachsentrail. Impressionen vom Sachsentrail mit Hund könnt ihr bei Interesse hier (Facebook) finden: https://www.facebook.com/pages/LaufHunde-eV/1458797484337257
Auch Bernd Spring geht bei Long-Distance-Läufen seit Jahren mit seinen Hunden an den Start. Er hat zu dem Thema auch schon einige Texte geschrieben und online veröffentlicht – unter anderem geht es da auch darum, wie Hundehalter sich verantwortungsvoll und mit der gebührenden Rücksichtnahme für alle anderen Teilnehmer bei einem Laufevent verhalten sollten. Die Homepage von Bernd und seinem Team: http://www.lennyracingteam.de/. Teil 1 seines Berichts beim Pfotenläufer-Blog: http://pfotenlaeufer.de/mit-hund-unter-laeufern/. Teil 2 des Berichts: http://pfotenlaeufer.de/mit-hund-unter-laeufern-teil-2-reviere-finden-und-markieren/
Die Links oben beziehen sich erstmal nur auf die Erfahrungen von Läufern, die mit ihren Hunden an “normalen” Laufveranstaltungen teilnehmen bzw. teilgenommen haben. Falls sich ein geneigter Leser nun auch für den Zughundesport Canicross interessiert, empfehle ich den Blick auf folgende Internetseiten:
http://www.canicross-nrw.de/
https://derhundling.de/ausbildung-kurse-seminare/zughundezentrum
Und die richtige Ausrüstung für diesen Sport (inklusive hervorragender Beratung) bekommt ihr hier: http://www.simply-outside-shop.de/

Sollte übrigens doch etwas passieren: Hannah ist bei der Stadt Duisburg regulär gemeldet und per Hundehalterhaftpflichtversicherung versichert. Die Hundehalterhaftpflicht versichert pauschal bis 10.000.000 Euro für alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Und dann noch etwas in eigener Sache
Wie nähern uns dem Lauf – unweigerlich 😉 Um am Sonntag ein Chaos zu vermeiden, bitten wir euch, wenn ihr denn dann noch starten wollt, die Online-Anmeldung wahrzunehmen. Sie schließt übrigens am Freitag. So erspart ihr uns und euch lästige Wartezeiten am Nachmeldestand. Wahrscheinlich könnt ihr ja jetzt schon absehen, ob ihr am Sonntag starten möchtet (das Wetter wird wohl gut) – zögert also nicht.
Das gleiche gilt übrigens auch für die Überweisungen. Noch immer sind leider etliche Teilnehmer der Zahlungsaufforderung nicht nachgekommen. Und wie schon einmal erwähnt, kostet es uns viel Mühe und Zeit, da ständig hinterher zu jagen. Zudem natürlich auch immer die Frage offen bleibt, ob der- oder diejenige überhaupt kommt, wenn er denn dann nicht gezahlt hat. Was wiederum die Planung nicht erleichtert. Und auch das Handling am Sonntag nicht einfacher macht…
Schaut bitte in die vorläufige Starterliste, ob ihr hier aufgeführt seid. Nur Personen, von denen wir einen Zahlungseingang registrieren konnten, sind dort gelistet (Stand 11.10.2014). Seid ihr nicht in der Liste, habt aber bezahlt, so kontaktiert uns doch bitte unter seidenraupen_krefeld@gmx.de. Danke!!!