Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für April, 2012

Noch vier Tage: Hamburg kann kommen!

Die Haare gestutzt, Brust und Beine gewaxt, heute die letzten Intervalle – Hamburg kann kommen.

Der heutige geschmeidige Lauf durch den Stadtwald hatte seinen Charme: Während die Sonne langsam über die Baumwipfel stieg und den verschlafenen Wald weckte, standen noch einmal 3 1500m-Intervalle im Marathontempo auf dem Plan. Wie immer habe ich es nicht geschafft, diese auch genau in diesem Tempo zu laufen, sondern war viel zu schnell. Während ich also mit 4.20min/km über die Wege flitzte, bin ich noch einmal die Strecke durchgegangen, wie sie mir aus 2002 in Erinnerung geblieben ist – oder war es 2003? Keine Ahnung, ich weiß nur noch, dass es zunächst mal Richtung Blankenese ging, irgendwie rund um die Alster und zum Ende hin wieder Richtung City. War da nicht auch so ein fieser Tunnel mit nem verhältnismäßigen Anstieg? Wir werden sehen.

Wie schon erwähnt, scheint das Wetter es gut zu meinen. Zu gut? 12 Grad soll es gegen 9 Uhr sein, um 12 Uhr dann 19 Grad. Das sollte klappen, denke ich mir. Über mein Outfit habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, mal sehen, was mir so entgegen springt, aber es wird kurz sein.

In Sachen Outfit waren Hendrik und ich in der Mittagspause heute wieder bei unserem Ausrüster für den Transalpine-Run, Sport Borgmann (http://www.intersport-borgmann.de). Christoph Borgmann hatte mich vor einigen Monaten begeistert angesprochen und zugesagt, uns für den Lauf ausrüsten zu wollen. Dankend haben wir angenommen und so trafen wir uns vor wenigen Wochen mit dem Lauf-Experten Michael Froesa, um Details zu besprechen. Wir wählten einige Laufsachen aus dem Hause Adidas – und waren wohl nicht alleine. Denn schon kurz nach der Bestellung teilte das fränkische Unternehmen  mit, dass nahezu alle Wunsch-Artikel ausverkauft seien. Schade, denn wir wären in knalligem Orange und Gelb über die Alpen geflogen. Jetzt hat Adidas aber just in diesen Tagen den aktuellen Katalog herausgegeben, leider nicht mehr mit unserer Kollektion. Trauer war aber nicht angesagt, denn auch die Klamotten, die wir uns nun ausgesucht haben, haben es in sich: blau und rot (deine Farben KFC: http://www.youtube.com/watch?v=hzgZjqeVLww). Und genau damit gehts jetzt gleich nach Köln, Viktoria gegen den KFC im RheinEnergie-Stadion…geil!


Countdown: Noch fünf Tage

Nach dem gestrigen Einkauf der nötigen Nahrungsergänzungsmittel steht heute endlich mal wieder ein Lauf an – leider aber nur ganz lockere 10k. Eine Qual, wenn man gewohnt ist, mehr und vor allem sehr viel schneller zu laufen. Aber wir befinden uns ja auch in der ganz heißen Phase des Taperings (http://de.wikipedia.org/wiki/Tapering): runterkommen und bewusst zurückschalten.

Damit einhergehend habe ich auch die Ernährung umgestellt: Wenig bis gar keine Kohlenhydrate, um dann ab morgen nur noch solche zu essen (http://de.wikipedia.org/wiki/Carboloading). Gerade bei meinem letzten langen Lauf vergangenen Freitag habe ich deutlich gemerkt, dass mir Körner fehlen. Das wird bei den 10 Kilometern heute Abend und der letzten Intervalleinheit morgen früh nicht anders sein. Dann aber heißt es Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und wieder von vorne, bis man platzt.

Mittlerweile haben wir auch festgezurrt, wann es am Freitag in den Norden geht. Abfahrt gegen 12.30/13 Uhr, um noch rechtzeitig an der Marathonmesse (http://www.marathon-hamburg.de/index.php/de/marathon-messe) die Startnummern abzuholen. So können wir den Samstag dann noch für was Sinnvolles nutzen.

Immer spannender wird übrigens der Blick aufs Wetter. Sagten die Metereologen in den vergangenen Tagen Temperaturen von 10 bis 25 Grad voraus (sehr präzise), wirds nun konkreter. Am morgen wird mit 14 Grad gerechnet, die sich bis 21 Grad steigern können. Dazu wohl kein Regen, aber böiger Wind. Na denn…


Die letzte Woche vor HH

So langsam steigt der Adrenalin-Spiegel: Nur noch sechs Tage bis zum HH-Marathon, an dem Hendrik und ich teilnehmen werden. Nur ein kleiner Lauf im Vergleich zu dem, was im September ansteht, aber doch ein kleiner Appetitt-Happen.

Standardmäßig habe ich mich heute mit den nötigen Mittelchen eingedeckt: Powerbar-Riegel und Gels sowie Nahrungsergänzungsmittel nach den Tipps von Peter Greif (http://www.greif.de/nl-marathonernaehrung.html). Was lacostet die Welt, würde ich sagen. Rund 30 Euro gingen so mal eben flöten. Aber egal, solange man dran glaubt, klappt es auch.

Noch immer bin ich mir nicht sicher, wie ich den Lauf angehen werde. Während Hendrik auf 3.15 laufen möchte, zweifel ich noch. Logo, dafür habe ich trainiert, aber knapp 4.40 pro Minute ist doch recht fix. Mal sehen – mache es wohl von der Tagesform abhängig – und vom Wetter!