Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Kleinfeld-Open

Auf dem Rad und am Ball: Seidenraupen gehen fremd

2017-08-05-PHOTO-00001917

Wir wissen nicht, was Moritz hier für Pillen genommen hat, aber sie scheinen gewirkt zu haben.

Die Seidenraupen haben das vergangene Wochenende zu einigen Seitensprüngen genutzt und mal nicht die Laufschuhe geschnürt: Moritz bretterte im Team „Rapid Ramirez“ beim 24h-Mountainbike-Rennen in Duisburg über Stock und Stein, während Mitch (Tennisfreunde Fischeln) und Manu (Teen Pilstrinker) bei den Kleinfeld-Open aktiv waren.

Mit sieben weiteren Höllenhunden kam Moritz am Ende des Rennens im Landschaftspark mit 72 absolvierten Runden auf den 14. Platz. Scheint ne runde Sache gewesen zu sein, wie man an seinem zufriedenen Gesicht erkennen kann 😉

Mitch und Manu hatten dagegen mal wieder die Kleinfeld-Open vor der Brust – jenes Fußball-Turnier, bei dem Jahr für Jahr 16 Mannschaften antreten und am Ende der TC Bovert gewinnt. So auch in diesem Jahr. Die Wasser-ohne-Kohlensäure-Trinker aus Meerbusch hatten im Halbfinale Glück, dass die Pilstrinker einfach nicht das Tor trafen und retteten sich ins Neun-Meter-Schießen. Hier agierten Kölkers Pilstrinker zu großzügig, so dass der TCB ins Finale einzog. Dort hätten auch gerne die TFF gestanden. Sie wiederum scheiterten im Neun-Meter-Schießen am Titelverteidiger Dohmes & Golomb.

image1

Manu nimmt einen großen Schluck aus dem Pokal für den dritten Platz.

Da es beide Teams scheinbar nicht aus neun Meter können, entschied man sich spontan, den Kampf um Platz drei in genau dieser Disziplin auszutragen, um quasi für das kommende Jahr zu üben – mit dem besseren Ende für die Pilstrinker, die später einmal mehr auf der Player’s Night ihren Mann standen.

 


Seidenraupen bei den KFO erfolgreich

Immerhin: Tiefer Schluck aus dem Vize-Meister-Pokal.

Immerhin: Tiefer Schluck aus dem Vize-Meister-Pokal.

Als „erfolgreich“ kann man die Beteiligung der Seidenraupen bei den 14. Kleinfeldopen bewerten. Zwar ging man nicht als Team an den Start (es geht ja um Fussi, und nicht ums laufen), doch die Mannschaften, die auf Seidenraupen vertrauten, kamen immerhin bis in die Endrunde. Die Tennisfreunde Fischeln bauten auf die Noack-Brüder und Aki Khader – für sie war allerdings im Viertelfinale Schluss. Bis ins Finale kam dagegen Manuel Kölker mit den Pilstrinkern. Das Endspiel wurde jedoch mit 0:1 gegen Dohmes & Golomb verloren.

Zu einem direkten Match der TFF und den Pilstrinkern wäre es fast im Halbfinale gekommen. Während sich die Pilstrinker im Viertelfinale im Neunmeter-Schießen gegen Halbe Lunge durchgesetzt hatten, zogen die Fischelner gegen den TC Bovert leider den Kürzeren. Bis dahin waren sie durchs Turnier marschiert. 1:0, 3:0, 3:0 – so die Ergebnisse in der Vorrunde, 2:0, 1:0 und 4:0 hieß es dann in der Zwischenrunde. Jüppi hatte also bis zum Viertelfinale kein einziges Mal hinter sich greifen müssen. Dann aber stand mit dem TC Bovert der Führende der Ewigen Tabelle auf dem Programm. Erstmals gelang kein Treffer aus dem Spiel heraus, das Ende ist bekannt.

Das Teen Pilstrinker.

Das Teen Pilstrinker.

So bekamen es die Pilstrinker schließlich mit dem TCB zu tun. Und schlugen den haushohen Favoriten verdient mit 2:1. Schon in der Vorrunde standen sich beide Teams gegenüber, da gewann der TCB noch glücklich mit 1:0. Die Pilstrinker ließen sich nicht beirren. Es folgte ein 3:2 und ein 1:0 und in der Zwischenrunde drei weitere Siege (2:1, 7:0, 2:1).

Auf der rauschenden Players Night ging es dann hoch her, auch wenn der Griff zum großen Cup leider für beide Mannschaften diesmal nicht gelang. Für die TFF und die Pilstrinker bleibt es damit bei zwei Meisterschaften.