Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Krefeld

Adam, Eva und Manu starten beim Charity-Run

Charity Run 2014 2

Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung

Er gehört zu DEN Läufen in Krefeld: Der Charity-Run im Krefelder Stadtwald. Am Sonntag ist es nun wieder soweit, ab 10 Uhr werden die Läufe gestartet. Von den Seidenraupen sind Adam und Manu über die 10km-Strecke am Start (12.15 Uhr), Eva gibt ab 11.15 Uhr ihr Comeback nach der Babypause und läuft die 5km. Zum Warmup läuft hier auch Manu mit, wohlgemerkt mit Lou im Kinderwagen. Schließlich stehen Kinder beim Charity-Run im Vordergrund, denn alle Erlöse fließen Richtung Kinderschutzbund.

Das Programm

10.00 Uhr 400m Bambinilauf Jungen bis Jahrgang 2011
10.10 Uhr 400m Bambinilauf Mädchen bis Jahrgang 2011
10.20 Uhr 1km Schüler Jahrgänge 2010 bis 2003
10.30 Uhr 1km Schülerinnen Jahrgänge 2010 bis 2003
10.45 Uhr 3x400m Generationenlauf
11.15 Uhr 5km Firmen- und Volkslauf
12.15 Uhr 10km Paul Peeters-Gedächtnislauf (Hauptlauf), inkl. 4×2,5km-Staffel

Charity-Run voraus: Am Sonntag alle in den Stadtwald

Es ist wieder soweit – große und kleine Krefelder finden sich im Stadtwald beim Charity-Run ein, um sich selbst und denen, die sich nicht selbst helfen können, etwas Gutes zu tun. Der 14. Charity-Run findet zugunsten des Kinderschutzbundes am Sonntag, 24. Juni, im Krefelder Stadtwald statt.

Kamil Charity Run

Kamil Mielech beim Charity Run 2017. Er wurde in 40:28min Vierter. Foto: Charity Run

Natürlich sind auch einige Seidenraupen am Start – wer, das teilen wir Ende der Woche mit.

Folgende Läufe stehen auf dem Programm:

10.00 Uhr 400m Bambinilauf Jungen bis Jahrgang 2011
10.10 Uhr 400m Bambinilauf Mädchen bis Jahrgang 2011
10.20 Uhr 1km Schüler Jahrgänge 2010 bis 2003
10.30 Uhr 1km Schülerinnen Jahrgänge 2010 bis 2003
10.45 Uhr 3x400m Generationenlauf
11.15 Uhr 5km Firmen- und Volkslauf
12.15 Uhr 10km Paul Peeters-Gedächtnislauf (Hauptlauf), inkl. 4×2,5km-Staffel
Zum Anmelden bitte einfach das Anmeldeformular ausfüllen und absenden.

Dank Mercure Parkhotel Krefelder Hof: Gut ausgeruht zum Seidenraupen-Cross

Besser geht es doch eigentlich nicht: Ausgeruht und gut gestärkt zum Seidenraupen-Cross am Sonntag, 21. Oktober. Das ist nun möglich mit den tollen Konditionen, die uns das Mercure Parkhotel Krefelder Hof anbietet. Unser neuer Partner freut sich auf jeden Fall schon auf viele Läufer, die das Wochenende oder nur die Nacht zu Sonntag in Krefelds erster Adresse verbringen.

mercure-parkhotel_eingang_621

Eingangsbereich zum Krefelder Hof. Foto: Stadt Krefeld

Das Standard Einzelzimmer ist bereits für 59 Euro zu haben, in Zehn-Euro-Schritten geht es dann bis ins „Privilege Doppelzimmer oder Twin“ für zwei Personen (99 Euro). Hier geht es zum Angebot. 

Die Preise gelten pro Zimmer und Nacht, auf Anfrage und nach Verfügbarkeit für die Nächte 19.-22.10.2018. Das Frühstücksbuffet ist inbegriffen. Das Parken auf dem Hotelgelände wird mit 6.- € pro Fahrzeug / Tag. Das Kontingent ist bis 6. September buchbar und solange der Vorrat reicht.

 


Mega: 50 Kilometer im Kreis, kein bisschen langweilig und dadurch 2000 Euro für den guten Zweck

Wahnsinn, das hätte ich mir in den künsten Träumen nicht vorstellen können. Der 50km-Lauf im Rahmen von „Crossover Linn“ war ein großer Spaß. Natürlich wurde es hinten raus etwas anstrengender, was wahrscheinlich der Hitze und dem zu Beginn recht forschen Tempo geschuldet war (und bestimmt auch der Streckenlänge), aber die Begleitumstände machten aus den zehn 5km-Runden nicht die erwartete Schwierigkeit. Am Ende ist mit der Zeit von 4:41 h sogar unerwartet der dritte Platz herausgesprungen.

Viel wichtiger: 2000 Euro fließen in die Kasse des Kinderschutzbundes. 20 Personen oder Unternehmen gaben ihre Zusage über jeweils 50 Euro, die Stiftung „It’s for kids“ verdoppelt das Ganze. Nicht nur allen Spendern sage ich DANKE, auch den aktiven Unterstützern am Raceday selber:

  • Björn Beudgen: Langjähriger Freund, der den Kontakt zu der Stiftung herstellte. War bei Runde eins dabei.
  • Aki Khader: Seidenraupe. Flitzte die ersten beiden Runden mit und tanzte abends mit mir noch zu Beginner-Sounds im Köpa.
  • Dennis Brick: Absoluter Knallkopp, lief die ersten sieben Runden mit. Machte dann eine Runde Pause und stieg noch einmal mit ein. O-Ton „Irgendwie hatte ich noch Bock.“ Ist schon mehrfach den SRC mitgelaufen und fühlt sich ansonsten bei Obstacle-Rennen wohl. Fernziel ist irgendein Rennen im Dezember in Thüringen (den Namen habe ich leider vergessen).
  • Edmund Kronenberg: Stieg irgendwann recht früh ein und machte gut Tempo. Ich bin mir nicht ganz sicher, meine aber, er wäre sechs Runden dabei gewesen. Erzählte viel von seiner KRabbelgruppe, einem Lauftreff, der seit etlichen Jahren besteht und regelmäßig auf gemeinsame Touren geht. Nächster Stopp: Der Elsass-Marathon mit etlichen „köstlichen“ Zwischenstopps.
  • Ursula Ellerich: Stieg mit Edmund ein, da war das Tempo aber noch recht flott, so dass sie erstmal alleine auf Tour ging. War trotzdem fünf Runden unterwegs und gab bei der finalen Runde noch einmal alles. Sie trug stolz das Shirt des Kinderschutzbundes, dem Spendenempfänger.
  • Susanne Eckai-Nicolaus: Hatte schon am Vortag 30 KM abgespult und war bei drei Runden dabei. Fieberte dem Saisonstart der Triathlon-Bundesliga entgegen, in der Tochter Jule an den Start geht.
  • Lars Woltermann: Kam über einen Querkontakt hinzu und war von der Idee total begeistert. „Ich laufe und spende“, so seine erste Aussage. Früher lief er mal sehr viel, mittlerweile ist er aber beim Boxen angekommen. Für nen Läufchen ist er aber immer noch zu haben. Wollte eigentlich Runde acht und neun mitlaufen, am Ende wurde es dann auch noch die zehnte.
  • Meike Thomassen: In der stieg auch Seidenraupe Meike mit ein, angefeuert von ihren Töchtern Pia und Liv und ihrem Ehemann Peter. Knüpft nach Babypause wieder an frühere Taten an.

 

Am Ende sei auch den Organisatoren vom Stadtsportbund und des Museums Burg Linn sowie den vielen Helfern gedankt: So eine Veranstaltung quasi aus dem Nichts aus dem Boden zu stampfen, ist schon aller Ehren wert. Ein sehr sehr dicker Applaus gebürt auch Seidenraupe Martin, der unsere Zeitmaschine erstmals bei einer Veranstaltung nutzte und auf Herz und Nieren testete. Ergebnis: Der Patient lebt.

Weitere Impressionen vom Kulturlauf (Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken):

 


Wahnsinn: Spendensumme schnellt auf 2000 Euro an

Der Freitag hatte es in sich: Zunächst schloss Ursula Ellerich die Lücke bei den Läufern. Die „schnelle Elle“ steigt am Samstag beim 1. Krefelder Kulturlauf über 50km (Start ist um 14 Uhr auf Burg Linn) in Runde sieben ein und unterstützt damit Manu, der zehn 5km-Runden laufen muss. „Birgit August hat mir von der tollen Aktion zu Gunsten des Kinderschutzbundes erzählt und es geht natürlich nicht, dass niemand von uns mitläuft“, sagt Uschi, Buchhalterin beim Kinderschutzbund.

Zeitgleich suchte Manu nach Personen bzw. Unternehmen, die je Runde 50 Euro spenden. Mit großem Erfolg: Zunächst schraubte Christoph Paulus am Freitagmittag die Zahl der 50 Euro-Spender auf 20. Und dann gab die Stiftung „It’s for kids“ die Zusage, die bisherige Gesamt-Spende zu verdoppeln. Damit fließen 2000 Euro in das „Zentrum für frühe Hilfen“ des Kinderschutzbundes. „Wahnsinn. Jetzt muss ich ja nur noch 50 Kilometer laufen. Unter diesen Voraussetzungen ein Kinderspiel“, so Manu.

Eine Übersicht der Läufer und Spender gibt es hier: https://seidenraupen.org/about/manuel-kolker/crossover-spendenlauf-uebersicht/


Wer macht die 7 und die 20 voll?

Der 1. Krefelder Kulturlauf steht vor der Türe: Um 14 Uhr ist am kommenden Samstag, 12. Mai, Startschuss für die 50-Kilometer-Strecke. Seidenraupe Manu ist über die volle Distanz dabei und konnte mit seiner Mitlauf- und Spenden-Aktion schon etliche Personen begeistern.

Crossover Plakat

Bis auf Slot sieben (KM 30-35) hat er für jede der Fünf-Kilometer-Runden Mitläufer, zudem haben 19 Personen/Unternehmen jeweils eine 50 Euro-Spende zugesagt. Das gesammelte Geld wird im Anschluss dem „Zentrum für frühe Hilfen“ des Kinderschutzbundes gespendet. „Es würde mich freuen, wenn es einen 20. Spender gibt, um die 1000 Euro vollzumachen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand. Und wenn noch jemand den siebten Slot mitläuft, wäre das der Hit“, sagt Manu. Hier geht es zur Übersicht der Mitläufer und Spender.

Der Kulturlauf ist Teil von „Crossover Burg Linn“, einer riesengroße Sause, bei der Kultur und Sport aufeinandertreffen. Weitere Läufe über fünf (16 Uhr), zehn (18 Uhr) und 25 Kilometer (15 Uhr) folgen im Tagesverlauf. Die Onlineanmeldung ist bereits abgeschlossen, jedoch können Nachmeldungen für die beiden langen Distanzen bis 13 Uhr, für die zwei kurzen bis 15 Uhr am Veranstaltungstag erfolgen. Duschen, Umkleiden und Gepäckaufbewahrung sind vor Ort. Für die drei Besten pro Lauf gibt es bei der Siegerehrung gegen 20 Uhr exklusiv angefertigten Medaillen aus Makrolon vom Sponsor Covestro. Für die Verpflegung während des Laufs und im Ziel ist zum einen durch Obst, aber auch mit Elektrolytgetränken und Nahrungsmitteln von Dextro Energy sowie alkoholfreies Weizen und Malzbier von der Brauerei Königshof gesorgt.

Hier geht es zum Zeitplan.


Crossover-Kulturlauf: Heute noch anmelden

Die Online-Anmeldefrist für den 1. Krefelder Kulturlauf rund um die Burg Linn endet heute. Läufer können sich noch bis 23.59 Uhr hier für den Fünf-Kilometer-Sparkassen-Volkslauf, den Zehn-Kilometer-SWK-Ritterlauf, den 25 Kilometer-Burgfräulein-Lauf und den 50 Kilometer-Ultralauf anmelden. Der Lauf findet im Rahmen der neu ins Leben gerufenen Veranstaltung Crossover Burg Linn am 12. Mai statt. Schirmherr ist Oberbürgermeister Frank Meyer. Der erste Start ist um 14 Uhr mit dem Ultralauf. Damit beginnt auch offiziell der Veranstaltungstag um Crossover Burg Linn, welchen Bürgermeisterin Gisela Klaer eröffnen wird.

Laufstrecke Crossover

Die 5km-Strecke des Kulturlaufs, die – je nach Wettbewerb – mehrfach zu laufen ist.

Die ersten drei Platzierten eines jeden Laufs werden mit Makrolon-Medaillen von Covestro ausgezeichnet, die extra für den Lauf gefertigt wurden. Nachmeldungen sind am Tag der Veranstaltung für eine zusätzliche Gebühr von drei Euro in der Vorburg der Burg Linn möglich.

Alles zum bunten Programm unter dem Motto „Sport trifft Kultur“, und die Anmelde-Möglichkeit zum Lauf, ist auf den Internetseiten des Stadtsportbundes Krefeld, www.ssb-krefeld.de, und des Museums Burg Linn, www.museumburglinn.de, zu finden.

Schon 900 Euro gesammelt

Manu, der sich über die 50 Kilometer quälen wird, hat mit seiner Spenden-Aktion schon jetzt weit mehr erreicht, als gedacht. 18 Spender haben ihre Zusage über jeweils 50 Euro erteilt, auch im Läuferfeld sind einige Slots bereits gebucht. Aber hier geht bestimmt noch etwas, oder? Hier geht es zur Übersicht.


Moritz wird Zehnter in Vorst

Endlich standen die Apfelbäume in der Vorster Huverheide in voller Blüte, Zeit also für den Apfelblüten-Lauf. Einziger Starter der Seidenraupen war Moritz, der beim Halbmarathon startete und am Ende Zehnter wurde.

Apfelblütenlauf 2018

Moritz (rechts, hier mit seinen Kollegen von Bayer) beim Apfelblüten-Halbmarathon 2018. Foto: Jule Nicolaus

Schon um 10 Uhr starteten die Halbmarathonis über die drei 7km-Runden. Ein weiser Entschluss, den je länger der Tag wurde, desto wärmer wurde es – und Schatten gibt es auf den Apfelplantagen nicht ganz so viel. Moritz hatte sich recht bald in ein Grüppchen gerannt, mit dem er einen Großteil der 21km absolvierte. „Die letzte Runde war schon recht hart. Seit Wochen keinen längeren Lauf mehr…“, stöhnte er. Dennoch: Mit der Zeit von 1:36:45 (7. in der Hauptklasse) wurde er Gesamt-Zehnter. Respekt, vor allem, weil es mit dem Rad hin- und wieder zurückging.


MTB-Fahrer erobern den Inrather Berg

Seit Jahren toben sich Mountain-Bike-Fahrer auf dem Inrather Berg aus. Das ist an sich kein Problem, denn Schwierigkeiten hatten wir als Läufer noch nie damit. So richtig legal war und ist das Unterfangen der Biker jedoch nicht. Jetzt kommt aber Bewegung in die Sache. Der Verein Home Trail hat sich gegründet und möchte das Gelände von der Stadt pachten.

Inrather Berg

Sonne auf dem Weg hoch zum Inrather Berg.

Die Vertreter des Vereins haben bei der Stadt Krefeld die entsprechende Anfrage gestellt, hier wird nun beraten. Der Trend ist positiv, in rund einem halben Jahr wird mit einem Ergebnis gerechnet.

Keinen Einfluss hat das Unterfangen auf die sonstige Nutzung des Inrather Berges. Alle Bürger dürfen ihn auch nach einem positiven Entscheid nutzen, auch der Seidenraupen-Cross wird nicht tangiert, wie uns Home Trail zusicherte.

Hier geht es zu einem Bericht im WDR über die Sache: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duesseldorf/video-legale-strecke-fuer-mountainbiker-100.html


Manu bei Crossover: 50 Kilometer für kleine Kids

Nach dem Marathon ist vor Crossover: Für Seidenraupe Manu geht es nach dem Rotterdam-Marathon zunächst in die Regeneration. Doch schon am Samstag, 12. Mai, steht eine weitere Herausforderung an: Der 50-Kilometer-Lauf im Rahmen von „Crossover Burg Linn“. Dafür werden von Manu ab sofort nicht nur Mitläufer, sondern auch Spender gesucht.

Crossover Plakat

„50 Kilometer sind ein Brett, vor allem, wenn sie in zehn Fünf-Kilometer-Runden gelaufen werden. Das geht nicht nur an die Substanz der Beine, sondern ist auch mental nicht einfach. Ich suche in meinem Freundes- und Verwandtenkreis nun nach Personen, die mich jeweils fünf Kilometer begleiten und mich so unterstützen“, so Manu. So wird für ihn jeder 5k-Loop individuell und garantiert nicht langweilig. „Ich suche ausdrücklich nach Läufern, die, warum auch immer, nicht an den anderen Läufen an diesem Tag mitlaufen möchten, sei es, weil es für sie zeitlich nicht passt oder sie Wettkämpfe einfach nicht mögen. Das eine schließt das andere aber nicht aus: Wer will, kann mich begleiten und natürlich trotzdem beim 5, 10 oder 25km-Lauf starten. Mit ein wenig Planung sollte das klappen. Das wäre doppelt schön.“ Der 25km-Lauf beginnt um 15 Uhr, der 5km-Lauf um 16 Uhr und der 10km-Lauf um 18 Uhr. Zur Anmeldung geht es hier lang.

Rotterdam Messe 1

WTF, 50 Kilometer???

Manu sucht nach Spendern

Doch damit hört die Suche nicht auf: „Zudem habe ich mir vorgenommen, für jede der zehn Runden mindestens einen Spender zu finden, der mindestens 50 Euro spendet. Am Ende möchte ich diesen Betrag dem „Zentrum für frühe Hilfen“ des Kinderschutzbundes zukommen lassen. Gerne ziehe ich alle fünf Kilometer ein Shirt oder ähnliches des Spenders an, um sichtbar zu machen, wer gerade die jeweilige Runde unterstützt. Und gerne kann mich natürlich auch der Spender begleiten.“

Suche hat begonnen

Die Suche nach Läufern und Spendern hat nun begonnen. Interessierte, egal ob als Mitläufer oder Spender, können sich bei Manu unter DonMAKing@web.de melden. Eine Übersicht wird hier aufgezeigt. Zum Tempo: „Ich werde das Ding bestimmt nicht durchbrettern, möchte aber auch nicht gehen. Ich denke, bei jedem Mitläufer werde ich mich anpassen oder vielleicht auch umgekehrt. Mal wird es etwas schneller, mal etwas langsamer. Das wird kein Problem werden.“