Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Und sonst so…

Seidenraupen förderten 2013 Äthiopiens jetzige Oscar-Nominierung

Zwei Tage vor dem Seidenraupen-Cross 2019 haben wir noch eine wahre Erfolgsgeschichte für euch, die auch mit dem SRC zusammenhängt. Denn „Emra und Dabo“, das Film-Projekt, welches wir 2013 mit Geldern aus dem ersten SRC unterstützt haben, ist nun (wenn auch unter einem anderen Namen) in den Kinos erschienen und könnte ein riesiger Erfolg für den Macher hinter dem Film, Jan Weyl, werden.

Geht der Oscar nach Bockum?

Der Bockumer Jan Philipp Weyl steht vor einer großen Ehre: Er könnte am 9. Februar in Hollywood bei der Oscar-Verleihung die begehrte Trophäe in der Kategorie Interanational Feature Film gewinnen. Weyl hat am 14. September seinen Äthiopisch-deutschen Film „Running Against The Wind“ in die Kinos gebracht. Der Film wurden von Äthiopien für die 92. Academy Awards eingereicht. Die Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen ist am 13. Januar. Ende Dezember siebt die Akademie zehn international produzierte Filmen aus, aus denen schließlich fünf nominiert werden.

Weyl, aufgewachsen auf der Kaiserstraße und Molkte-Abiturient, hat über zehn Jahre an dem Film, der als „Liebesbrief an Äthiopien“ bezeichnet wird, gearbeitet und ist für Drehbuch, Regie und Produktion verantwortlich. Dass es wahrlich Liebe ist, die Weyl mit dem afrikanischen Land verbindet, zeigt seine Vita: Schon zu Schulzeiten engagierte er sich für die Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“, von der er als 18-Jähriger 2005 nach Äthiopien eingeladen wurde. In Ganda Abdi („Dorf der Hoffnung“) konnte er mit den vielen von ihm gesammelten Geldern im Laufe der Jahre eine Schule bauen. Weyl war gefesselt von dem Land – und blieb. Mal länger, mal kürzer, lernte die Sprache Amharisch und Land und Leute kennen – und schließlich reifte die Idee von einem Spielfilm. Der heute 32-Jährige schrieb ein Drehbuch, sammelte über Crowd-Funding Gelder (und lief deswegen auch den SRC 2013 mit), castete rund 4000 Menschen und drehte die ersten Szenen, um zwischendurch sich auch anderen Projekten zu widmen, unter anderem mit Max Herre und Clueso.

Jan Weyl (53) beim SRC 2013.

Nach der endgültigen Finanzierung, zahlreichen Weiter-Entwicklungen und dem Entschluss, nahezu 40 bereits fertiggestellte Minuten komplett neu zu drehen, ist jetzt Weyls Mammut-Projekt fertig, allein die Einreichung kommt einem Ritterschlag gleich. Denn es ist das erste Mal, dass dies mit Unterstützung des äthiopischen Ministeriums für Kultur und Tourismus geschieht, bisherige Einreichungen waren rein privater Natur. Gänsehaut!

Das verspricht auch der Film, der einst den Titel der beiden Hauptdarsteller „Emra und Dabo“ trug, die nun aber Solomon und Abdi heißen. Die Ursprungs-Geschichte ist gleichgeblieben: Die beiden Jungen wachsen gemeinsam auf, ehe sich ihre Wege trennen. Der eine geht in die Hauptstadt Addis Abeda mit dem Berufswunsch, Fotograf zu werden. Der andere wiederum wird zum Läufer. Tatsächlich schafft er zehn Jahre später den Sprung ins Profi-Läufer-Team von Haile Gebrselassie (der sich übrigens selber spielt). Auch für ihn geht es damit nach Addis, wo er sich auf die Suche nach seinem einstigen Freund macht. Eine Suche, bei der die Zuschauer in eine Welt eintauchen, die von der Frage nach wahrer Freundschaft, innerer Stärke und der Bedeutung des eigenen Schicksals bestimmt wird. „Die Leute lieben den Film. Ich habe in den vergangenen Jahren viel auf mich genommen, um ihn zu drehen, und es ist eine unglaubliche Ehre für mich, ins Rennen um eine Oscar-Nominierung geschickt zu werden. Mein größter Traum wäre es, mich für das Vertrauen Äthiopiens in meine Arbeit als Filmemacher mit einem Oscar bedanken zu können“, sagt Weyl.

Ob und wann der Film in Deutschland zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.


(Dieser Artikel erschien in bockum life, Ausgabe September 2019)


Einheitsbuddeln: Wir waren dabei!

Drei Tage vor dem Seidenraupen-Cross haben wir heute zusammen mit dem Kommunalbetrieb Krefeld und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald beim Einheitsbuddeln mitgemacht. Auf einer Fläche am Kullpfad in Traar haben wir zwei Eichen gepflanzt, viele weitere Folgen im November.

Lou, Karl Weckes (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, rechts) und Manuel Kölker von den Seidenraupen mit den beiden Eichen. Foto: Dirk Jochmann

Was hinter der Aktion steckt, seht ihr hier: https://seidenraupen.org/baumspenden/ Am Sonntag habt ihr die Chance, mit einer Spende die Aktion zu unterstützen!


Bämmm: Neue 10km-PB für Moritz

Berlin ist bekannt für sein schnelles Pflaster, regelmäßig purzeln hier die Rekorde. Moritz Mayntzhusen konnte bei der 28. adidas Runners City Night am vergangenen Samstag davon nun auch profitieren und seine 10 Kilometer-Bestzeit auf 40:54 min verbessern. Damit wurde er 468. im Gesamt-Ranking und 95. in der M35. Es gewann Valentin Pfeil in 29:15 min.

Martin und Manu bei „Retour le Tour“

Ebenfalls aktiv waren Martin Myrold und Manuel Kölker. Die beiden radelten beim Nachbarschaftsrennen im Rahmen von „Retour le Tour“ mit und hatten trotz mäßigem Wetter viel Spaß.

Manu und Marcus bei den Kleinfeld-Open 2019.

Nur einen Tag später war Manu wieder on fire, diesmal bei den 19. Kleinfeld-Open im Trikot der Pilstrinker. Doch weder ihm, noch Marcus Noack mit den Tennisfreunden Fischeln gelang der Sprung in die Endrunde. So begnügte man sich eben mit ein zwei Bierchen und ließ dem Seriensieger Dohmes & Golomb den Vortritt.


WARUM??? Zahlreiche SRC-Wegweiser abgerissen

Es hätte so schön sein können: In mühevoller Arbeit haben wir Ende des vergangenen Jahres die Wegweiser zum Seidenraupen-Cross im Hülser Bruch aufgehängt. Dafür hatten wir die entsprechende Genehmigung. Schon nach kurzer Zeit erhielten wir viele positive Stimmen, mehrere Websites berichteten zudem über diesen Gewinn für das Bruch. Läufer und Wanderer konnten dank der Schilder beide SRC-Strecken in beide Richtungen laufen bzw. wandern.

Leider stieß das vom Land NRW geförderte Vorhaben nicht überall auf Gegenliebe, wie wir jetzt erfahren müssen. Denn Unbekannte haben es sich wohl zum Ziel gemacht, die Wegweiser mit grober Gewalt aus den Bäumen bzw. Pfählen zu reißen. Bei einer unserer regelmäßigen Kontrollen fiel auf, dass rund ein Viertel der Schilder, übrigens völlig wahllos gewählt, verschwunden sind.

Damit schaden sie gleich in mehrfacher Hinsicht:

  1. Der Zweck geht dahin.
    Ohne flächendeckende Beschilderung ist es schwierig, den Routen zu folgen. Bekanntlich schlängeln sich beide Strecken durch das Bruch und über die Berge. Orts-Unkundige, für die die Beschilderung gedacht war, finden sich nun nicht mehr zurecht.
  2. Viel Arbeit für die Katz
    Das Erstellen der Schilder und das Anbringen kostete rund 40 Arbeitsstunden ehrenamtlicher Arbeit. Diese ist nun für die Katz.
  3. Geld wird verschwendet
    2000 Euro haben wir für die Maßnahme erhalten und verwendet. 2000 Euro, die aus Spendengeldern stammen.
  4. Grobe Gewalt, deutliche Spuren
    Der oder die Täter reißen die Schilder mit grober Gewalt und unter Anwendung schwerer Werkzeuge aus den Bäumen. Es bleiben nicht nur die vorherigen Löcher der verwendeten Nägel (übrigens konform aller Richtlinien und entgegen der Annahmen vieler Laien den Bäumen nicht schadend), sondern auch deutliche Spuren der Werkzeuge. Wir haben Bäume gesehen, die massiv beschädigt wurden. Infektionen und Pilze haben so leichtes Spiel, in den Baum einzudringen.

Wir sind traurig, dass sich hier jemand am Eigentum der Allgemeinheit bedient, es sich zu eigen macht und gleichzeitig der Natur schadet. Wir bitten daher alle, die sich im Bruch tummeln, ein offenes Auge zu haben. Solltet ihr Personen bemerken, die die Schilder aus den Bäumen reißen, würde es uns freuen, wenn ihr sie ansprecht bzw. uns meldet. Wir wollen sicherlich keinen Streit, sehen jedoch auch keinen Grund, derart vorzugehen.

 


Am Samstag das Bruch fegen

Einen großen Frühjahrsputz startet am Samstag, 9. März, der Hülser Bürgerverein mit seiner Arbeitsgemeinschaft „Aktion Saubere Stadt“ zusammen mit vielen freiwilligen Helfern. Dabei gehen die Freiwilligen ab 10 Uhr vom Parkplatz Hölschen Dyk aus dem Müll in der Natur an den Kragen. Auch Schulkinder, Vereine und Nachbarschaften befreien dann das Hülser Bruch und die Umgebung von Folien, Zigarettenschachteln, Bauschutt, Altreifen, Dosen, Flaschen und anderen Hinterlassenschaften gedankenloser Zeitgenossen.

Alle Helfer werden mit Handschuhen, Mülltüten und Pickern ausgestattet und sind bei ihrem Einsatz haftpflicht- und unfallversichert. Der Kommunalbetrieb Krefeld stellt ein Kombifahrzeug samt Fahrer, die Stadtreinigungs-Gesellschaft GSAK stellt ein Müllpressfahrzeug mit Fahrer zur Verfügung und übernimmt die Kosten der Entsorgung.


Vier SRC-Veteranen bei der WZ-Sportlerwahl des Jahres

Die Westdeutsche Zeitung sucht wieder Krefelds Sportler des Jahres. Anders als in den Vorjahren (da war Pauline Saßerath stets die einzige) haben es diesmal gleich mehrere Starter des Seidenraupen-Cross der vergangenen Jahre geschafft, von der WZ nominiert zu werden. Allein schon deswegen würden wir für sie stimmen. Wir stellen euch die vier SRC-Veteranen vor!

Pauline Saßerath

Pauline begeistert die Krefelder Sportwelt schon länger, seit Jahren sammelt sie Erfolge beim Cross-Triathlon. Deswegen holte sie 2014, 2015 und 2016 auch den Titel „WZ-Sportler des Jahres“ und 2017 „Bronze“ hinter Vanessa Schumann (Cheerleading) und Dressurreiterin Anna-Christina Abbelen.

2018 wurde sie WM-Zweite in der U20, DM-Zweite in der U20 und NRW-Meistererin im Crosstriathlon. Dabei war das vergangene Wettkampf-Jahr von dem ein oder anderen Sturz gezeichnet, was in dieser Sportart aber einfach auch dazu gehört.

Seidenraupen-Cross 2017 059

Pauline Saßerath ist als zweite Frau im Ziel des SRC 2017 (6,6 km).

Pauline war gleich mehrfach beim SRC über die Kurz-Distanz (6,6 km) dabei, und das, obwohl er in der sogenannten Off-Season liegt, in der Triathleten auch mal die Beine hochlegen, nen Bierchen trinken oder sich einen Burger gönnen. 2015 wurde sie  in 30:04 min Zehnte, 2016 Dritte in 27:47 min (Siebtschnellste Zeit ever, https://seidenraupen.org/seidenraupencross/hall-of-fame/) und 2017 Zweite in 29:47 min.

Martin Brieden

Brieden

Martin Brieden beim SRC 2013.

Manch einer mag den Kopf schütteln, wenn er Martin Brieden bei seiner Sportart sieht. Der Feuerwehrmann der Feuerwehr Krefeld stürmt nämlich gerne mal in voller Montur Hochhäuser hoch oder rackert sich bei Feuerwehr-Wettkämpfen aller Art ab.

Das Jahr 2018 war für ihn sehr erfolgreich: Er wurde Vize-Nordrheinmeister im Treppenlauf, Deutscher TFA-Meister Einzel, (Vielseitigkeit) und Deutscher Vizemeister mit der Staffel, zudem Vize-Europameister mit der Staffel in der Combart Challenge. Bei der Fire-Fit-Weltmeisterschaft in Calgary (Kanada) wurde er 2018 schnellster Europäer und holte im Tandem Bronze (einen Bericht dazu gibt es unter www.krefeld.de/de/inhalt/martin-brieden-erfolgreich-bei-der-fire-fit-wm).  Das Portrait der WZ gibt es unter www.wz.de/specials/nrw/krefeld/sportlerwahl-in-krefeld/sportlerwahl-krefeld-stimmen-sie-ab-und-gewinnen-sie_aid-36222641.

Martin war bei der Premiere des SRC im Jahre 2013 dabei und lief – wie sollte es anders sein – die 16km-Runde in seiner „Dienstkleidung“. Trotzdem wurde er beachtlicher 14. in einer Zeit von 1:13:24.

Uwe Röpstorf

Es gibt wohl keinen Athleten, der häufiger als Uwe beim SRC angemeldet war, dann aber doch nicht angetreten ist 😉 Das verzeihen wir ihm aber mal großzügig. Denn was der Triathlet vom SC Bayer Uerdingen so alles meistert, ist bewundernswert. Und wenn der SRC dann ansteht, steckt er meistens mitten in irgendeiner Wettkampfphase. Entweder bereitet er sich gerade vor oder regeneriert von einem seiner Triathlons, die nicht selten über die volle Distanz gehen. So kam es erst einmal dazu, dass er bei uns am Start stand: 2015 wurde er in 1:09:56 h 13. über die 16km-Strecke.

IMG_8153

Der mehrfache Starter bei der WM auf Hawaii wurde 2018 Erster beim Ironman auf Lanzarote, Dritter bei der Mitteldistanz-WM in Südafrika und Sechster bei der WM beim Ironman auf Hawaii. Zudem ist er Mitteldistanz-Europameister in der M55.

Zu seinem Portrait geht es hier lang: www.wz.de/specials/nrw/krefeld/sportlerwahl-in-krefeld/sportlerwahl-krefeld-stimmen-sie-ab-und-gewinnen-sie_aid-36242861

Timo Schaffeld

Bämmm – das war mal eine Premiere mit Ansage. Bei seinem ersten Start bei der Triathlon-WM auf Hawaii im vergangenen Jahr wurde er in der AK 18-24 direkt mal Weltmeister, und das mit einem Streckenrekord von 8:51,50 Stunden. Lassen wir mal so stehen. Ansonsten wurde er 2018 Deutscher Meister im Duathlon (AK1) und Deutscher Ironman-Meister (AK 18-14).

Schaffeld 9880

Timo Schaffeld beim SRC 2017. Christoph Lohse liegt in diesem Moment wenige Sekunden vor ihm, ganz hinten sieht man den Drittplazierten Magnus Gödiker. 

Bei seinem Start beim SRC 2017 (16 km) blieb er dem späteren Sieger Christoph Lohse bis kurz vor dem Ziel auf den Versen – das gelang in der Art und Weise noch keinem. Die beiden lieferten sich lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe Lohse ab KM 14 noch einmal deutlich auf die Tube drückte und so für die Entscheidung sorgte. Timo wurde am Ende Zweiter in 59:09 min, 15 Sekunden hinter Lohse. Nie gab es in der Geschichte des SRC einen schnelleren Zweiten. Mit der Zeit ist er zudem einer von insgesamt nur drei Läufern, die beim SRC unter der 1h-Marke blieben. Lohse gelang das dreimal, dann folgt Schaffeld und Magnus Gödiker (59:37 min, https://seidenraupen.org/seidenraupencross/hall-of-fame/)

Timos WZ-Portrait steht hier: www.wz.de/specials/nrw/krefeld/sportlerwahl-in-krefeld/sportlerwahl-krefeld-stimmen-sie-ab-und-gewinnen-sie_aid-36248499

Hier abtimmen

Wen ihr nun tatsächlich favorisiert, bleibt euch überlassen. Hier könnt ihr eure Stimme abgeben: https://formular.wz-werbewelt.de/view.php?id=146136

 

 

 

 


Waldpflegearbeiten: Teile im Stadtwald und Hülser Bruch gesperrt

Aufgepasst heißt es für viele Läufer ab heute: Der Kommunalbetrieb Krefeld rückt ab Montag, 12. November, im Stadtwald und im Hülser Bruch an mehreren Stellen aus, die von Läufern hoch frequentiert werden. Betroffen sind auch Teile des Seidenraupen Cross.

Im Stadtwald führen Mitarbeiter der Forstabteilung Waldpflegearbeiten auf der Stadtwaldinsel durch. Dort werden einzelne Rotbuchen und Stileichen gefällt. Dies ist nötig, um genügend Licht auf den Waldboden zu bekommen, damit eine natürliche Waldverjüngung entstehen kann.

Diese Stelle im Stadtwald bleibt die kommenden Tage zu.

Zudem wird damit den verbleibenden Bäumen die Möglichkeit gegeben, ihre Kronen weiter zu entfalten und vital zu bleiben. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am Montag, 12. November, und dauern etwa eine Woche. Während der Arbeiten können Radfahrer und Spaziergänger den betroffenen Bereich nicht passieren.

Im Hülser Bruch setzt sich das Eschentriebsterben leider weiter fort.  Das durch den Pilz „Falsches Weißes Stengelbecherchen“ (Hymenoscyphus fraxineus) verursachte Sterben der heimischen Esche konnte sich trotz der trockenen Bedingungen im Sommer weiter ausbreiten. Aktuell sind zwei größere Bereiche im Hülser Bruch betroffen. Der erste Bereich befindet sich zwischen Hölschendyk und Damwildgehege auf dem Hülser Berg, der zweite Bereich liegt östlich des Melmsträßchens bzw. nördlich des Plankerdyks und des Inrather Bergs. Wegen der abgestorbenen und geschwächten Eschen ist die Verkehrssicherheit in diesen Bereichen stark gefährdet, sie müssen gefällt werden. Die Arbeiten beginnen ebenfalls am Montag, 12. November, und dauern etwa eine Woche. Während der Fällungen können Radfahrer, Spaziergänger oder Reiter die betroffenen Bereiche kurzfristig nicht passieren.

Aus Sicherheitsgründen muss die Maßnahme durch eine vollmechanisierte Holzerntemaschine, einen sogenannten Harvester, durchgeführt werden. Eine manuelle Aufarbeitung der Bestände mit dem eigenen Personal ist nicht möglich, da sich sehr viel Totholz in der Krone befindet und es zu schweren Unfällen kommen kann. Der Kommunalbetrieb bedankt sich für das Verständnis.


BaSpo öffnet bis Sonntag die Tore

Dass Ali und Marcus zuletzt seltener in Laufschuhen gesehen wurden, hat durchaus seinen Grund. Sie organisieren die BaSpo, Deutschlands erste Ballsportmesse, die am Wochenende in Dortmund stattfindet. Es ist ein Event für die ganze Familie zum Mitmachen und Selberausprobieren.

baspo

Ab Freitag steht die größte Multifunktionssporthalle der Welt in der Messe Westfalenhallen Dortmund. 10 Ballsport-Arenen, 4 Action-Courts und dazu noch jede Menge weitere Sport-Attraktionen. In den BaSpo-Erlebniswelten können sich Sportbegeisterte in über 20 verschiedenen Ballsportarten austoben, sich mit den Stars der Szene messen und wertvolle Tipps & Tricks abholen. So etwas gab es noch nie. Drei Tage Action total vom 29. Juni bis 1. Juli. Prominentester BaSpo-Botschafter ist Neven Subotic.

Ali Celik

Ali Celik gibt Gas…

Eishockey, Fußball, Basketball, Handball, Badminton, diverse Trendsportarten, Tischtennis, Baseball, Football, eSports, Golf, Rollhockey uvm. Du willst wissen, welche Sportart dir wirklich am meisten liegt? Dann ist die BaSpo der ideale Ort für dich. Der Messebereich, in dem man für sich oder seinen Verein günstig einkaufen kann, rundet das Angebot ab.

Doch nicht nur die Erlebniswelten und im Messebereich geht es rund, sondern auch im Forum. Jetzt hat auch Christian Titz sein Kommen zugesagt und führt die Riege der namenhaften Forumsteilnehmer an. Hier treten an drei Tagen jede Menge prominente Speaker auf und beleuchten das Thema Ballsport von den unterschiedlichsten Seiten.

Mehr Infos gibt es unter www.baspo.de

Das ist die BaSpo
Die BaSpo findet erstmals vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 in der Messe Westfalenhalle Dortmund statt und wird künftig jährlich angeboten. Aufgebaut ist die Messe auf den drei Säulen „Erlebniswelt“, „Messe“ und „Forum“. In den Erlebniswelten präsentieren sich die Ballsportarten. Hier können sich Breiten- und Leistungssportler, Vereins- und Verbandsfunktionäre, E-Sportler und Familien, kurz alle Sportinteressierten, in vielen unterschiedlichen Disziplinen nach Herzenslust ausprobieren sowie Produkte testen und Stars der spezifischen Sportszene treffen. Inmitten dieser Erlebniswelten findet die eigentliche Messe statt, die dadurch einen spielerischen und außergewöhnlichen Charakter erhält.

Noack Venloop

Marcus, hier beim Venloop.

Abgerundet wird die BaSpo durch das integrierte Forum. Hier teilen Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Medien im Rahmen von Diskussionsrunden, Vorträgen und Workshops ihr Wissen mit interessierten Teilnehmern. Viele Sportstars unterstützen die Messe. So sind die Fußballprofs Neven Subotic, Marcel Risse und Lewis Holtby ebenso BaSpo-Botschafter wie Tennisprofi Andrea Petkovic, die beiden Handball-Weltmeister von 2007 Dominik Klein und Christian Schwarzer, Eishockey-Nationalspieler Daniel Pietta, die Volleyball Nationalspieler Jan Zimmermann, Louisa Lippmann und Leonie Schwertmann u.v.m.


Ab sofort im Test: SmellWell aus Schweden

Ist das wirklich die Wunderwaffe gegen stinkende Schuhe? Zumindest versprechen es die Macher. SmellWell so lassen sie verlauten, sagt müffelnden Schuhen erfolgreich den Kampf an. Wir nehmen das Produkt aus Schweden in den kommenden Wochen unter die Lupe und berichten fortwährend.

Smell Well 1

So sieht Smell Well aus: Kleine Kissen, die in die Schuhe gesteckt werden. Eigentlich denkbar einfach…

Der Startschuss ist jetzt gefallen. Die kleinen Kissen, die zehn Euro kosten, liegen zwar schon etwas länger parat, doch wir wollten sie quasi mit einem neuen Paar Schuhe ausprobieren. Das ist nun der Fall, sie kommen ab sofort im neuen Saucony Breakthru 4 zum Einsatz.

Der Schuh wurde am vergangenen Sonntag bei arschkalten -5 Grad und Schneegestöber erstmals auf 17 Kilometer getragen, heute morgen waren es mit 15 Kilometern, -2 Grad und Neuschnee nicht deutlich anders. Das also ist der astrologische Frühlingsanfang. 😉

Für SmellWell bedeutet das aber auch direkt eine Bewährungsprobe: Warme, klamme Füße bei nasser Witterung sind ja quasi der Nährboden für Bakterien und Pilze und damit auch für Stinkefüße. „Am besten legt man ein Kissen SmellWell in jeweils einen Schuh und lässt sie über Nacht wirken, so wird Feuchtigkeit aufgesaugt, schlechter Geruch entfernt und mit frischem Duft ersetzt“, heißt es auf https://smellwell.se/de/  zur simplen Bedienungsanleitung. Bis zu sechs Monaten sollen die Kissen „bei guter Führung“ halten.

SmellWell enthält laut Hersteller-Angabe keine antibakteriellen Substanzen: „SmellWell besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen die schlechten Geruch entfernen. Die von SmellWell absorbierte Feuchtigkeit verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien bilden und sich dadurch ein Gestank entwickelt. SmellWell enthält weder Phthalate noch Biozide, es besteht nur aus erneuerbaren Absorptionsmitteln.“

Nun, wir lassen uns überraschen – und berichten, wie sich SmellWell so schlägt.


Heimplanet öffnet Store in Hamburg

Leck mich anne Söck: Heimplanet, diese coole Firma aus Hamburg, von der ihr allerhand schöne Sachen beim SRC2017 gewinnen konntet, gibt es jetzt auch zum Anfassen. Vergangene Woche wurde der Store zusammen mit einer Vernissage zur German Roamers-Ausstellung eröffnet. Bis zum 8. April ist die Ausstellung noch zu sehen. Ein Besuch lohnt sich allemal.

Heimplanet