Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für 4. Oktober 2012

Der Transalpine Drive…over the Top

Huhu, da bin ich wieder mit einer tollen Geschichte im Gepäck. Man erlebt doch so einiges bei einer Alpenüberquerung…und die folgende Geschichte ereignete sich ebenfalls auf der langen Strecke von Neukirchen am Wildkogel nach Südtirol ins Ahrntal…

Nachdem wir also den kurzen Besuch bei Bauer Seppl auf m Hof hinter uns gebracht haben, ging die ca 2stündige Fahrt los.
Auch wenn das Navi von Niki uns ebenfalls falsch geleitet hat, ist sie voraus gefahren. Ne Sicherheit für den richtigen Weg war also nicht mehr gegeben, aber so lange wir uns auf ner annehmbaren Straße befanden, waren wir bestimmt auch richtig.

Wir fuhren und fuhren…immer weiter bergauf. Es kamen uns gelegentlich PKW’s entgegen, was uns beruhigte, denn das scheind eine gut befahrbare Straße zu sein.

Es wurde langsam etwas kurviger, ist ja aber in den Bergen normal. Wir kamen immer höher und nach u nach wurde die Straße schmaler…bisher alles unbedenklich, denn die entgegen kommenden PKW’s haben alle noch am WoMo vorbei gepasst.

Die Landschaft die sich uns bot, war wirklich beeindruckend u ich war immer mehr gespannt was mich da oben erwartet…denn so langsam wurde mir klar, das ist n Bergpass über den wir fahren.

Ich hab mal Google angeworfen u mir den Berg angeschaut, ich bin also wie die Jungs mal Höhenluft geschnuppert und bin über nen 2500er gefahren…wooooowww…klar, im Nachhinein kann ich ja entspannt sein.

Während der Fahrt war mittlerweile nichts mehr entspannt, die anfangs noch gut geteerte Straße verwandelt sich so langsam in eine Schlaglöcher beschädigte Straße. Schön auch das die Leitblanken immer kleiner wirkten, denn es ging neben den Leitblanken einfach nur in die Tiefe.
Wo soll mich so nen Blech jemals stoppen, wenn das Steuer ausbricht…

„Ok Eva, verdränge jetzt ganz schnell die Gedanken an den weißen Hai, wenn du im Meer schwimmst“ und konzentrier dich auf die „Straße“

Ich fuhr nur noch in der Mitte der Fahrbahn…und wehe es kommt mir einer entgegen, dann fahre ich mit dem WoMo einfach drüber. Aber auf keinen Fall fahre ich näher an die Leitblanken dran. NEVER!!!

Wir kamen immer höher und höher und irgendwie fühlten wir, das der Gipfel nicht mehr weit sein konnte. Die Straße war nun nur noch ein etwas breiterer Feldweg, das WoMo wackelte bei jeder Unebenheit und alles klapperte in den schränken.
Irgendwie fiel mir so nach und nach auf, dass mir lediglich PKW’s entgegen kamen, aber kein größeres Fahrzeug…
Aaaaaaah, oh no…lass das nicht so ne Straße sein, auf der man nur mit m Auto fahren darf. Ich hab unten kein Schild gesehen.
Ich hab sofort Lichthupe zu Niki gemacht und wir haben erstmal gestoppt. Bitte nicht…
Sie hat auch kein Schild gesehen. Hm, ok dann fahren wir weiter.
Als wir da so standen u uns kurz mal die Beine vertreten haben, ist uns erstmal die geile Landschaft aufgefallen. Das war so viel Natur a la Herr der Ringe Drehorte, einfach geil.
Wow, wir sind in the Top of the World… 😉

Nach kurzem Naturgenuss setzten wir die Fahrt fort. Vorbei an ner Berghütte und ner GRÜNEN AMPEL. Warum ist hier ne Ampel???
Kein plan, ist Grün, also los…ins Gebirge.

Die Straße wurde einspurig und die Kurven so eng und scharf, dass ich mal Easy going mit m 2te Gang fahren musste, um dieses riesige Schiff dadurch zu steuern. Neben der Straße nur Felsen u Bäume u ich hab da grad so auf die Straße gepasst.

Oh man, was mach ich denn wenn mir jemand entgegen kommt? Ausweichen ist nicht…hm, ist ja blöd, ne?

*bing*

Dafür war die Ampel…ah :))))))

Na, da hab ich ja schonmal ein Problem weniger, denn um der nächsten Kurve war dann erst mal STOP angesagt.
Stehen einfach so Bergkühe auf der Straße rum, oooh man ey, weg da…

Mach mal so ner Bergkuh klar, das die ihren Hintern von der Straße nehmen soll, wenn die gerade Mittagspause macht.
Na, herzlichen Glückwunsch.
Da hilft so ein Hup Konzert vom WoMo nicht viel.
Die Kuh dreht sich kauend zu mir um und guckt mich an als würde sie sagen…“Ey, Schnauze…ich esse“

Nee hömma, Olga (so heißen doch viele Kühe, oder?!) lass dir Zeit…

Ok, als sich Olga dann mal vom Acker gemacht hat, ging es weiter.
Eine Kurve jagt die nächsten und ich hab mich serpentinenartig vom Berg langsam wieder nach unten bewegt.
War ja klar, das Olga nicht das letzte Highlight war. Wenn man schon mal so ne Bergpass Tour macht, dann bekommt man auch volles Programm geboten…

…da ist er…der Tunnel…mit dem Warnhinweis „Achtung, nur 3,20m Höhe“…ja, is klar und wie soll ich jetzt mit dem 3,20m hohen WoMo da durch? ??

Tja, das erzähle ich euch beim Nächten Mal… 😉