Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Challenge

Sauber: Seidenraupen-Staffel wird 270. in Roth

 

Die Seidenraupen-Staffel mit Moritz Mayntzhusen (Schwimmen), Manni Bender (Rad) und Daniel Bahrenberg (Laufen) hat nach 11:46:57h das Ziel bei der Challenge Roth erreicht. In nackten Zahlen bedeutet das Platz 270 bei den männlichen Staffeln (insgesamt Platz 518). Die Splits: Swim 1:02:01h (83), Trans 1 2:05min (132), Bike 6:21:03h (284), Trans 2 01:07min (56), Run 4:20:43h (243). Jan Frodeno war da etwas schneller. Er gewann in neuer Weltrekord-Zeit von 7:35:39h – Hammer! Die schnellste Staffel war nach 7:23:49h im Ziel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit dem Start von Moritz um 8.55 Uhr hatte ein langer Tag für das Trio begonnen. Moritz kam gut durch und kletterte schon nach einer guten Stunde (1:02:01h) als 83. aus dem Wasser. Dann musste Manni auf die 180 Kilometer lange Radstrecke, die auf zwei 90km-Runden aufgeteilt ist. „Vielleicht hatte ich etwas zu viel Respekt“, so sein Kommentar nach dem Ritt, denn er ließ es zunächst gemächlich angehen.

BIKE 5km                  10:07:35      01:12:33      08:27             01:43 35.09
BIKE 37,5km            11:12:42      02:17:41      01:05:08      02:01 29.94
BIKE 70,9km           12:26:56      03:31:55      01:14:14      02:14 27.00
BIKE 89,5km           13:05:44      04:10:43      38:48             02:08 28.30
BIKE 122km             14:16:40      05:21:38      01:10:55      02:10 27.75
BIKE 155,5km          15:34:54      06:39:53      01:18:15      02:21 25.69
BIKE 174,2km         16:11:58      07:16:57      37:04             01:59 30.27
BIKE FINISH            16:20:09      07:25:08      08:11             01:25 42.49

Hinten raus wurde es dann wie zu sehen etwas schneller, aber vielleicht wäre ein wenig mehr drin gewesen als die tatsächlichen 6:21:03h, mit der den 284. Platz belegte (Schnitt 28,35 km/h). Als er zu Daniel übergab, lag die Staffel auf Rang 265. Er war mit der Vorgabe, einen 5er-Schnitt zu laufen, ins Renngeschehen gestartet, musste aber schon bald der Hitze Tribut zollen und kam nach 4:20:43h ins Ziel, was für ihn Platz 243 bedeutet.

Run 0,5km     16:23:28      07:28:27      02:12 04:54 12.26
Run 4,1km     16:40:48      07:45:47      17:20 05:21 11.25
Run 12,5km    17:24:15      08:29:14      43:27 05:09 11.67
Run 21,1km    18:15:19      09:20:18      51:04 05:53 10.22
Run 24,9km   18:41:50      09:46:49      26:31 06:38 9.05
Run 28km       19:01:56      10:06:55      20:06 06:29 9.26
Run 31km        19:23:40      10:28:38      21:43 07:15 8.28
Run 38,2km    20:19:12      11:24:11      55:33 07:43 7.78
Run 39,2km    20:26:55      11:31:54      07:43 07:43 7.78
Run 39,5km    20:29:24      11:34:23      02:29 08:17 7.24
Ziel                    20:41:58      11:46:57      12:34 04:40 12.87

Auf den ersten zehn Kilometer konnte das Vorhaben noch umgesetzt werden, dann schraubte er mit Vernunft runter und runter und runter 😉 Die letzten zehn Kilometer glichen dann eher einer Qual: Mit einer Pace von deutlich über sieben Minuten näherte er sich dem Ziel, dem er dann aber ab km40 entgegenstürmte. „Für den Läufer ist die Staffelteilnahme kein Zuckerschlecken, wenn er die anderen Teilnehmer seiner Staffel sehen will: Er muss morgens zum Schwimmstart, das sind vom Campingplatz acht Kilometer auf dem Rad. Dann muss er wieder zurück und später zehn Kilometer nach Roth. Und dann darf er endlich irgendwann einmal starten“, schildert Moritz. Hinzu kommt, dass die Laufstrecke rund 20 Kilometern recht öde am Kanal verläuft. Für den Kopf sicherlich kein Zuckerschlecken. „Egal, wir haben es geschafft. Haken drunter und fertig.“


Die SDR-Staffel in Roth ist auf der Strecke

Ab sofort ist die Seidenraupen-Staffel bei der Challenge Roth aktiv. Über http://datev-challenge-roth.r.mikatiming.de/2016/?pid=tracking und http://www.liverank-portal.de könnt ihr sie verfolgen, auf www.challenge-roth.de gibt es eine Live-Übertragung (von 6.15 bis 16 Uhr und von 19.15 bis 23 Uhr). www.tri2b.com wird ebenfalls im Ticker über das Rennen berichten (ab 6 Uhr morgens).  Die TV-Zeiten im Bayerischen Fernsehen: 13.45 bis 14.30 Uhr und 18.14 bis 19.15 Uhr Die ARD zeigt ab 17.30 Uhr eine Zusammenfassung in der Sportschau.

Schwimmstart

Grandios. Foto: Challenge Roth


challenge_roth_2015_04_23.ai

Die Schwimmstrecke.


Solarer Berg_2

Im Tunnel. Foto: Challenge Roth


challenge_roth_2016_05_31.ai

Die Radstrecke.


Laufen

Fast geschafft. Foto: Challenge Roth


challenge_roth_2016_05_31.ai

Die Laufstrecke.


Das Seidenraupen-Mobil rollt gen Roth

WhatsApp-Image-20160714

Das Seidenraupen-Mobil.

Mit Moritz Mayntzhusen und Daniel Bahrenberg haben sich zwei Drittel der Seidenraupen-Staffel Richtung Roth aufgemacht. Manni Bender tuckert berufsbedingt morgen hinterher. Am Sonntag heißt es ab 8.55 Uhr Daumen drücken, wenn der Startschuss für Moritz im Main-Donau-Kanal fällt. Dann ist bereits der Großteil der insgesamt 3400 Einzelstarter auf dem Rad, die ersten Triathleten legen die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke nämlich bereits ab 6.30 Uhr zurück. Moritz dürfte nach einer guten Stunde aus dem Wasser kommen und an Manni übergeben. 180 Kilometer (auf einer 90km-Runde, die zweimal gefahren wird) mit 1000 Höhenmetern liegen vor ihm, ehe Daniel auf die Laufstrecke wechselt.

Die SDR-Staffel (Nummer 4285) ist eine von 650 – das Ziel ist vordergründig natürlich ankommen, aber das sollte bei den drei eigentlich kein Thema sein. Moritz hat in den vergangenen Woche extrem viel Zeit im Wasser verbracht. Manni hat dann auch eingesehen, dass ein wenig Training nicht schaden könnte und Daniel ist ein erfahrener Marathon-Hase, der bei vier Stunden finishen kann.

260.000 Zuschauer werden entlang der Wettkampfstrecken und im Triathlon-Stadion erwartet – und machen Roth damit nicht nur zur weltgrößten Triathlon-Veranstaltung auf der Langdistanz, sondern auch zur Legende: Das berühmte Triathlon-Festival findet in der europäischen Triathlon-Hochburg bereits seit mehr als drei Jahrzehnten (erste Austragung 1984) statt.

WhatsApp-Image-20160626

Manni, Moritz und Daniel im Düsseldorfer Medienhafen.

Der Wettkampf startet mit 3,8 Kilometern Schwimmen im Main-Donau-Kanal, setzt sich fort mit einem Radrennen über 180 Kilometer und einem abschließenden Marathon über 42 Kilometer. Der Sieger wird voraussichtlich auch in diesem Jahr wieder unterhalb der magischen Acht-Stunden-Marke über die Finishline gehen, die von Andreas Raelert in Roth aufgestellte Weltbestzeit (2011) liegt bei unglaublichen 7:41:33 Stunden. Unsere Jungs dürften bei circa elf Stunden eintrudeln.

Stadt und Landkreis Roth erleben am 17. Juli ein weiteres Mal ein Sport-Spektakel der Spitzenklasse unter dem Challenge-Label. Dafür sorgt wie jedes Jahr ein spektakuläres Starterfeld mit vielen bekannten Top-Athleten aus aller Welt. Gleichzeitig ist der DATEV Challenge Roth aber auch ein riesiges Familienfest mit einem umfangreichen Rahmenprogramm vom Triathlon-Spezialmarkt im Rother Triathlon-Park (Donnerstag bis Montag), NightRun, Junior Challenge und Challenge forAll, dem Frauenlauf Challenge Women bis hin zur abendlichen Finishline-Party am Wettkampftag.


Dem Moritz seine erste Halbdistanz

Für Moritz stand am vergangenen Wochenende die erste Triathlon-Halbdistanz an, die Challenge Half Heilbronn mit 1,9 km Schwimmen, 93 km Rad fahren und 21 km Laufen. Mächtig viel Holz für Moritz, der sich ansonsten nur auf kürzeren Strecken tummelt.

„Kompakt, komprimiert, zentral –einfach genial. Geschwommen wird in unserer „Neckar-Schwimmarena“, dann Wechsel in einer perfekt organisierten einheitlichen Wechselzone, dann Rad durch die bezaubernde Weinberglandschaft ins Zabergäu, dann Laufen wieder ins Herz der City mit grandiosem Finish im „Marktplatzstadion“ Heilbronn“ – so wirbt der Veranstalter für sein Event

Das Ergebnis kann sich für Moritz mehr als sehen lassen. Nach 5:22:54h war er als 246. (von 751 Finishern) im Ziel. Für das Schwimmen benötigte er 32:31min, für das Radeln 3:02:33h und für den abschließenden Halbmarathon 1:38:01h. Nicht schlecht, Herr Specht.

„Nach dem Schwimmen habe ich es auf dem Rad etwas ruhiger angehen lassen, ich wusste ja nicht, was da noch kommt“, sagte Moritz, dem das hügelige Terrain sehr entgegen kam. Und in der Tat: Beim Laufen streikten hin und wieder die Muskeln, wofür die Zeit von 1:38:01h mehr als respektabel ist. Es gewann übrigens Andi Böcherer in 3:56:06h.

Jetzt sind wir gespannt, was bei seinem Saison-Highlight, der Halbdistanz in Zell am See herauskommt…


FACT – 6. X-MAS CIRCUIT – Seidenräupchen Eva haut den 2ten Platz raus

Am Sonntag hatte ich meine erste Teilnahme am FACT X-MAS CIRCUIT und ich muss sagen, es war großartig.

Seit gut vier Monaten gehe ich nun regelmäßig donnerstags zum FACT, um neben dem Laufen noch ein bisschen meine Muskeln aufzubauen. FACT ist ein Zirkeltraining bei dem Kraft, Ausdauer und Koordination trainiert werden und es macht MEEEGA Spaß. Sarah Kopp und Jörg Bednarzyk, zwei Personal Trainer, pushen einen durch die 15 Stationen mit 45 Sekunden Belastung und 30 Sekunden Pause und das Ganze zwei Runden lang. Die beiden machen das richtig gut. Und ich habe auch schon viele nette Leute kennengelernt mit denen ich mich donnerstags oder wahlweise Sonntags morgen dann also da durch kämpfe.

Durch die regelmäßige Teilnahme am Zirkel habe ich auch schnell Erfolge gemerkt und bin sehr froh, dass ich eine gute Ergänzung zu Laufen gefunden habe.
Als die Info über den X-MAS CIRCUIT über Facebook kam, habe ich mich bei Sarah mal erkundigt was da so geht. Es wird da auch immer eine Challenge angeboten, konnte ich mir aber erst mal nix drunter vorstellen.
Sarah meinte ganz locker „Sind 6 Übungen mit je 25 Wiederholungen, auf Zeit – das schaffste!“ OK, dann mache ich da mal mit.

Die letzten zwei Wochen habe ich dann immer zusammen mit Fam im Zirkel trainiert. Sie hatte sich auch für die Challenge angemeldet und dann haben wir uns immer ausgetauscht, wie man welche Übung am besten daheim üben kann. Wir wollten ja nicht total abkacken. Also lag ich die letzte Woche täglich morgens unterm Esstisch und habe das Rudern geübt…bei zehn am Stück war Grenze, danach wars nur noch eckelig.

Die Challenge besteht aus folgenden Übungen:

– Rudern: aber nicht rudern, wie man das schon mal aus m Fitness-Studio kennt – auf m Rudergerät sitzen und an ner Schnur ziehen – nix da! Rundern ist beim FACT: auf m Boden liegend, Arme ausgestreckt und am TRX Band hochziehen bis „Hände bis zur Brust“, natürlich inklusive Körperspannung – WTF?
– Keine Ahnung wie die Übung im Fachjargon heißt, ich beschreib die mal: Füße in die Schlaufe der TRX-Bänder, Liegestützposition und dann die Beine anziehen bis die Knie die Ellbogen berühren – Puh!
– Boxjumps: mit beiden Beinen auf einen Kasten springen, Hüfte durchstrecken und absteigen wahlweise runterspringen – Hirn aus, Körper an!
– Wettkampf-Sit-ups: flach auf dem Boden liegen, Arme und Beine ausgestreckt und dann Füße aufsetzen und mit den Armen die Schienbeine umfassen – ÄÄÄÄh, ja!
– Liegestütz mit Klatschen: Klassischer Liegestütz, Körper am Boden ablegen und mit den Händen hinterm Rücken einmal klatschen und wieder hoch – Hgnhh!!!
– Burpee`s: Liegestützposition, Beine anziehen und nen Strecksprung machen – ALARM!!! Tunnelblick

Nach 7:21 Minuten war das Ding geritzt und habe den zweiten Platz belegt (von neun). KRASS! Hätte ich nie erwartet. Ich hatte danach erst mal Körper, aber es war geil!

Nach der Challenge kam dann noch der ganz normale Zirkel mit 30 Übungen und ca 100 Teilnehmern.
Mehr Bilder und Infos über FACT und den X-MAS CIRCUIT findet ihr hier

Liebe Sarah, lieber Jörg, es hat super viel Spaß gemacht und war ein schöner Sport-Sonntag. Freue mich aufs nächste Mal.

Na, hat die ein oder andere Seidenraupe oder der ein oder andere Leser Lust bekommen sich auch mal ein bisschen mehr zu quälen?