Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für Dezember, 2017

Silvesterlauf: Seidenraupen in allen Rennen vertreten

Das gab es selten: Die Seidenraupen sind beim traditionellen Silvesterlauf im Forstwald in allen Rennen vertreten. Kamil Mielech wird nach einer harten Arbeitsnacht beim kleinen Lauf über 4100 Meter um 13.15 Uhr an den Start gehen, Moritz, Marcus, Kurt und Manuel beim Toplauf über 8100 Meter (14 Uhr) und Martin über die gleiche Distanz eine Stunde später.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei der 47. Auflage auf dem gehasst-liebten Geläuf im Forstwald wird damit Marcus zum neunten Mal in Folge dabei sein und damit die alleinige Führung übernehmen, nicht nur an Folgestarts, sondern auch an Gesamtstarts. Manu klettert mit seinem achten Start in Folge auf Platz zwei. Moritz steht auch zum achten Mal am Start, dies aber nicht aufeinander folgend – damit zieht er mit Aki gleich. Außerdem kann er sich auf die Schultern klopfen und als einziger auf einen Start im Jahr 2007 verweisen. Martin wiederholt seinen Start aus dem Vorjahr, während Kamil (zumindest in unserer Rechnung) Premiere feiert.

Bei aller Freude geht es natürlich auch wieder darum, die Zeiten aus dem Vorjahr zu toppen. Manu schaffte als erste Seidenraupe im vergangenen Jahr, unter 31 Minuten zu bleiben, wenn auch knapp (30:59 min). Eine Wiederholung wird nicht möglich sein, nach zahlreichen Verletzungen hat er gerade erst wieder das Training aufgenommen und ist froh, wenn das Seuchenjahr vorbei ist. Moritz gelang im Vorjahr mit 32:14 min ebenfalls PB, jedoch sollte man gerade ihn heuer auf dem Zettel haben. Marcus, der mit ihm zusammenlief (und auf 32:13 min kam), rangiert mit seiner Forstwald-PB von 31:51 min (2015) auf Platz vier der internen Seidenraupen-Liste. Kurt (2016: 36:09 min) und Martin (2016: 48:11 min) dürften ebenfalls auf bessere Zeiten schielen.

Bestzeiten
1. Manuel Kölker 30:59 min 2016
2. Hendrik Hahn 31:14 min 2012
3. Manuel Kölker 31:17 min 2013
4. Marcus Noack 31:51 min 2015
5. Marcus Noack 32:01 min 2014

Bis zum 28. Dezember kann hier noch online gemeldet werden: http://djk-vfl-forstwald.de/index.htm

Übersicht der Seidenraupen-Starts beim Silvesterlauf

07 09 10 11 12 13 14 15 16 TN
Brittig Elke 0
Celik Ali 43:51 1
Glaudo Stephan 0
Hahn Lisa 0
Hahn Hendrik 31:14 1
Houbertz Martin 48:11 1
Khader Stephanie 56:25 30:38 2
Khader Akram 37:20 38:42 35:51 35:25 37:45 33:23 38:03 8
Kölker Eva-Maria 42:05 40:43 40:08 3
Kölker Manuel 38:32 32:42 32:16 31:17 32:10 32:46 30:59 7
Kreuels Saskia 34:42 1
Lücker Jennifer 0
Mayntzhusen Moritz 38:25 36:46 35:40 33:54 33:44 33:26 32:14 7
Mielech Adam 34:49 1
Mielech Kamil 0
Noack Marcus 32:19 34:36 32:52 32:32 32:10 32:01 31:51 32:13 8
Thomassen Meike 0
Gastraupen
Noack Kurt 36:09 1
Schulz Sandra 59:30 34:36 2
1 2 4 2 7 6 5 9 6

Krefelder Lauf-Cup: Wer machts?

Mit dem Silvesterlauf im Forstwald geht auch der Krefelder Lauf-Cup zu Ende. Bei fünf Krefelder Rennen können die Läufer Punkte sammeln. In der Frauen-Wertung ist es ein offene Rennen, wer sich am Ende die virtuelle Krone aufsetzt, bei den Männern führt Bastian Siemes, der bereits gemeldet hat. Hier geht es zum Zwischenstand.

Seidenraupen-2 Siemes

Bastian Siemes beim ersten Anstieg am Hülser Berg.

Mit Blick auf die bisherige Starterliste dürfte klar sein, dass der Sieg auch in diesem Jahr nur über Owen Day geht. Der Läufer der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen hat im vergangenen Jahr in 26:13 min das Feld dominiert, mit 27 Sekunden Rückstand kam der auch nicht ganz so langsame Fabian Dichans als Zweiter ins Ziel. Abgeschlagen folgte Matthias Epping als Dritter. Die letzteren beiden sucht man im Feld noch vergeblich, ebenso wie Christoph Lohse, der den Lauf schon öfters gewonnen hat. Gelingt es, Bastian Siemes sich bei dem traditionell gut besetzten Lauf unter die ersten Drei zu schieben, ist ihm der Sieg im Krefelder Lauf-Cup nicht mehr zu nehmen.

Bei den Frauen ist dagegen noch alles offen, hier weisen sechs Läuferinnen sechs Punkte auf, jeweils mit einem Sieg bei einem der bisherigen vier Rennen geholt. Alle sechs haben noch nicht gemeldet, was hier noch bis morgen möglich ist. Ansonsten sind am Raceday noch Nachmeldungen möglich.

 


Frohe Weihnachten


SMILE: Seidenraupen beim Amazon-Kauf unterstützen

Mit einem Klick Gutes tun: Ab sofort kann man die Seidenraupen beim Kauf auf smile.amazon.de unterstützen, und zwar hier https://smile.amazon.de/ch/117-586-92079. Mit seinem Projekt „Smile“ leitet der Online-Händler den bezugsberechtigten Organisationen 0,5 Prozent der Einkaufssumme zu (bis zum 24. Dezember sogar 1,5 Prozent). Unter den Tausenden von Organisationen befinden sich jetzt auch die Seidenraupen Krefeld. Vorneweg: Wir überlassen es jedem selbst, ob er sich dem Online-Handel, in diesem Fall Amazon, hingeben möchte oder lieber die Geschäfte vor Ort durch seine Einkäufe unterstützt (was wir befürworten, vor allem unsere Partner). Wenn die Wahl aber auf Amazon gefallen ist, dann bitte Seidenraupen @ Smile.Amazon!

Für Amazon-Kunden ändert sich kaum etwas: Sie erfahren auf der neuen Website das identische Shopping-Erlebnis, das sie von Amazon kennen und profitieren von den gleichen Preisen und derselben Auswahl. Um bei AmazonSmile einzukaufen, öffnen die Kunden einfach smile.amazon.de im Web-Browser des Computers oder des mobilen Geräts. Einfacher geht es mit diesem Link. Man kann dasselbe Konto auf Amazon.de und smile.amazon.de verwenden. Warenkorb, Wunschzettel, Hochzeits- oder Baby-Geschenkeliste und andere Kontoeinstellungen sind ebenfalls dieselben.

Und so geht’s: Beim ersten Besuch bei smile.amazon.de muss man eine Organisation auswählen, am besten eben uns ;-). Diese Auswahl speichert Amazon. Wenn ihr nun auf smile.amazon.de einkauft, sammelt Amazon 0,5 Prozent des Wertes der gesamten qualifizierten Einkäufe. Die bei AmazonSmile gelisteten Organisationen sind auf dem IT-Portal des Kooperationspartners Stifter-helfen registriert und wurden erfolgreich für eine mögliche Teilnahme an AmazonSmile validiert.

Wichtig für Nutzer der Amazon-App und Kindle-Leser: Käufe über die Amazon Shopping-App sind derzeit nicht qualifiziert für AmazonSmile. Dazu gehören auch Käufe von jedem Kindle-Gerät über den Kindle Store. Wenn ihr über https://smile.amazon.de einkauft und dabei den Internetbrowser eures Mobiltelefons, Tablets, Kindle Fire-Geräts oder Computers nutzt, könnt ihr Käufe über AmazonSmile abwickeln.


Mayntzhusen und Kölker kämpfen sich durch Matsch und Schnee

So muss ein Winterlauf sein: Klirrende Kälte, viel Matsch und Schnee und heißer Glühwein im Ziel. Moritz Mayntzhusen und Manuel Kölker haben die Seidenraupen-Fahne beim Aachener Winterlauf hochgehalten. Wenn auch mit gemischten Gefühlen.

Beide hatten ihren Spaß, aber auch ihre Mühen. Während Moritz als 163. Mann nach 1:20:31h im Ziel war und damit seine Zeit aus 2014 (1:20:15h) in etwa erreichte, war es für Manu ein Kampf, das Ziel überhaupt zu erreichen. Bei KM4 hatte die Wade wieder zugemacht, die restlichen 14 Kilometer waren ein extrem langsamer und schmerzhafter Weg. Er erreichte in 1:30:44h (464.) das Ziel und lag damit deutlich über den Zeiten aus 2014 (1:18:41h) und 2012 (1:20:30h). Anvisiert war eigentlich eine Zeit um 1:15h.

Da konnte in der Tat nur der Glühwein über die Schmerzen hinwegtrösten. Überraschend hatten sich dazu nicht nur Manus Eltern, sondern auch Onkel Robert eingefunden. Danke an die Fan-Gemeinde!

Es gewann übrigens Martin Heuschen in 59:08h, bei den Damen hatte Kira von Ehren von Bayer Uerdingen in 1:10:56h die Nase vorn.


Seidenraupen-Duett in Aachen

Besser können die Vorzeichen vor dem ATG-Winterlauf am Sonntag nicht sein: Während Moritz das Wochenende auf einem Junggesellen-Abschied verbringt und erst in der Nacht zu Sonntag zurückkehrt, laboriert Kölker an einer hartnäckigen Wadenverletzung plus Halsfreck. Läuft!

Aber was nimmt man für einen der coolsten Läufe der Republik nicht alles auf sich…der Winterlauf der Aachener TG ist eben ein Erlebnis. Nicht ohne Grund sind die begehrten 2500 Startplätze innerhalb weniger Tage vergriffen.

Winterlauf-2014_021

Startschuss!

Manch einer fühlt sich an den Boston-Marathon erinnert, wenn er am Sonntagmorgen in den Bus steigt und sich in das weit entfernte Vichtbachtal bringen lässt. Hier besaß die ATG früher ein Jugendheim, und von hier starteten die zwölf Gründer des Laufes am 22. Dezember 1963 das erste Mal zum vereinseigenen Sportplatz Am Chorusberg. Zu Beginn war der Lauf ein Orientierungslauf, heißt, jeder konnte den Weg laufen, den er für den schnellsten hielt. Doch das sollte sich bald ändern. 1968 war die optimale Strecke (diese hier) gefunden, über die die beiden Seidenraupen am Sonntag bügeln werden. Oder auch nicht. Warten wir einmal ab, wie sie die 18 Kilometern meistern. Der Tag wird auf jeden Fall schön ausklingen, mit der Seidenraupen-Weihnachtsfeier bei Gleumes.

Zur Strecke (Text stammt von der ATG ):

Nach dem Start sortiert sich das Läuferfeld auf der gut einen Kilometer langen geraden Strecke bis Mulartshütte. Dort biegt man nach rechts ab und erreicht sogleich die erste selektive Stelle, die Steigung hinauf zum Birkenhof. Hier läuft man bei Kilometer zwei rechts in den Wald hinein, vorbei am Sportplatz des VfR Venwegen und anschließend links herunter über Feldwege und durch ein Wohngebiet in Venwegen.

Winterlauf-2012_067

Christoph Lohse (in blau) bei seinem Sieg im Jahr 2012. Foto: ATG

Spätestens hier sollte man sein Tempo gefunden haben. Nach Erreichen des Endes der Spielstraße Am Kalkofen passiert man in der Umstraße bereits Kilometer vier und erreicht kurz danach die Hauptdurchfahrtsstraße durch Venwegen, wo zahlreiche Streckenposten die Läufer anfeuern. Auf dieser Straße läuft man nun die nächsten beiden Kilometer fast ausschließlich bergab in Richtung Kornelimünster und hat dabei vielleicht noch einen Blick für den schönen Eisenbahnviadukt, den man dabei unterquert.

Kurz hinter Kilometer sechs geht es dann am Ortseingang von Kornelimünster links in Richtung Walheim und nach einem kurzen steileren Anstieg gelangt man auf die Vennbahntrasse. Jetzt heißt es nach dem Anstieg möglichst schnell wieder sein Tempo zu finden. Denn das nun folgende absolut flache Teilstück, das sich von km 7 bis etwa km 11 erstreckt, ist entscheidend, wenn man eine gute Zeit laufen will. Man läuft dabei über zwei Viadukte, vorbei am ehemaligen Bahnhof Kornelimünster, wo sich immer einige Zuschauer einfinden und wo die Verpflegungsstelle eingerichtet ist, und tangiert Niederforstbach.

Winterlauf-2014_092

Mussa und der Matsch!

Bei etwa km 11 verläßt man dann die Vennbahntrassse und gelangt auf einen Feldweg, der je nach Witterungsbedingungen eine echte Herausforderung sein kann. Durch seinen S-förmigen Verlauf kann man hier aber einen sehr guten Überblick über die vor einem liegenden Läufer gewinnen, es sei denn, man befindet sich in der Führungsgruppe…

Kurz vor Kilometer 12 unterquert man die Autobahn und gelangt wenig später nach Hitfeld. Nachdem man dort die Hitfelder Straße überquert hat und nach rechts abgebogen ist, läuft man direkt in den Aachener Wald hinein, der die Kulisse für das Schlußdrittel darstellt. Der kontinuierlich abfallende Waldweg führt kurz vor Kilometer 14 zu einem der tiefsten Punkte der Strecke, dem Beverbach. An dieser Stelle finden sich bei jedem Wetter einige treue Zuschauer ein, um die Läufer anzuspornen, die letzten Kräfte zu mobilisieren.

imageCAWTGISB

Deutlich zu erkennen: Manuel Kölker (rechts, mit Norwegen-Mütze) Fotos: Aachener Nachrichten

Das kann man auch gut gebrauchen, denn von der Brücke über den Beverbach geht es rund 1,5 km über einen welligen und kräftezehrenden Waldweg, die Monschauer Straße überquerend, zur Pionierquelle.

Hat man die Pionierquelle aber erreicht, dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Denn es geht nun hinunter zum Pommerotter Weg, den man bis zur Eupener Straße durchläuft (km 16). Nachdem man die Eupener Straße überquert hat, geht es nach ca. 100 m erneut in den Wald, wo man einen letzten kurzen Anstieg zu bewältigen hat. Dieser Waldweg mündet wenig später in den Grindelweg und man gelangt zur Stauanlage Diepenbenden (km 17). Spätestens hier spürt man nun schon die Nähe des Ziels. Nachdem man den Weg Am Chorusberg erreicht hat, ist der Sportplatz schon bald in Sichtweite. Eine letzte scharfe Kurve führt dann auf den Sportplatz und die Zielgerade.