Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Neder

4Trails-Fotosfotosfotosfotos

Endlich, endlich – hat ein wenig gedauert, und noch immer sind nicht alle Fotos beisammen, aber hier gibt es schon einmal einen kleinen Eindruck, was ich so alles gesehen habe.

Take your seats…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch nicht für den Seidenraupen-Cross am 20. Oktober angemeldet? Dann hier lang…


Leckomio…

20130710-213313.jpg

20130710-213327.jpg

20130710-213346.jpg
Nein, eine Einführungsetappe war das heute nicht. Die 36km von Garmisch-Partenkirchen nach Ehrwald (viele der Läufer hatten auch mehr auf der Uhr) hatten es in sich: sechs Anstiege, davon drei richtig mies, Megasonne und schwüles Gewitterwetter…puh!
Aus dem Grund hat Eva auch nach 15km ihre Testetappe abgebrochen. Ich habe mich weiter gequält und das Ziel nach dürftigen 7.36h (oder so) erreicht. Jetzt Bett, morgen dann mehr…


4 Trails 2013 ist gestartet

S4T 2013 1.Etappe Garmisch Ehrwald Version 1.0

Genau in diesen Minuten ist der 4 Trails 2013 gestartet. Mit dabei: Die seidenraupen Eva-Maria Neder und Manuel Kölker. Während Seidenräupche Eva die heutige Etappe als Startschuss in ihre Trailrunning-Laufbahn sieht, ist es für mich nach dem Transalpine-Run im vergangenen Jahr der zweite Start bei einem reinen Trail-Wettbewerb. Leider nicht dabei: Henne Hahn, der ursprünglich auch angemeldet war. Doch eine Achillessehnenentzündung hat ihn in den vergangenen Wochen lahmgelegt, an einen Start war nicht zu denken. Schade, doch wir werden das Ding rocken und an dich denken. Insgesamt gehen mehr als 500 Startet auf den Viertages-Lauf, der in Garmisch-Partenkirchen startet und nach rund 160 Kilometern und 10.000 Höhenmetern in Samnaun in der Schweiz zu Ende geht.

Wie auch beim TAR gibt es an dieser Stelle nun täglich Infos zu den Etappen.

S4T 2013 1.Etappe Garmisch Ehrwald Version 1.0Etappe 1: Garmisch-Partenkirchen – Ehrwald

Von wegen harmloser Auftakt: die Charakteristik der ersten Etappe hat es in sich. 36 km, 2.410 Höhenmeter und drei knackige Aufstiege gilt es zu bewältigten werden, ehe das Ziel in Ehrwald erreicht ist.

Wer den Zugspitz-Ultratrail gelaufen ist, der wird einige Strecken und Anstiege auf der ersten Etappe wiedererkennen. Zum Beispiel den Aufstieg zur Talstation Längenfelder. Von Kilometer 9,5 bis 13 sind dabei exakt 625 Höhenmeter zu bewältigen. Die Talstation liegt auf einer Höhe von 1616 Meter und ist damit die höchste Erhebung der ersten Etappe. Übrigens: nur zwei Kilometer nach dem Start müssen zum Warmlaufen reichen, dann geht es schon hinauf zum Abzweig Drehmöserwald auf 1.279 Meter.

Gemächliche Flachstücke gibt es auf dieser Etappe sowieso so gut wie nie. Denn auch nach dem Aufstieg zur Talstation Längenfelder geht es gleich wieder steil abwärts Richtung Grainau. Nach ca. 4 km haben die Teilnehmer die Talsohle in Hammersbach auf einer Höhe von 772 Metern erreicht, um gleich wieder in den Kletter-Modus zu schalten. Acht Kilometer geht es hoch, ehe bei Rennkilometer 25 der Grenzübergang nach Österreich auf einer Höhe von 1520 Metern erreicht ist.

Sollte hier noch keine Entscheidung über den Tagessieg gefallen sein, dürfte es spätestens nach der dritten Verpflegungsstelle an der Talstation der Ehrwalder Zugspitzbahn soweit sein. Direkt vom dritten Kontrollpunkt geht es einen Kilometer lang steil bergauf. Die letzten sechs Kilometer führt die Strecke dann leicht abwärts direkt ins Ziel nach Ehrwald.

Hier die Streckendaten der 1. Etappe im Überblick:

Streckendaten:
Startzeit: 10:00 Uhr
Kilometer: 36,30 km
Höhenmeter im Aufstieg: 2410 Hm
Höhenmeter im Abstieg: 2113 Hm
(Infos von http://www.4trails.de/Strecken/Etappe1.aspx)


Frühstück – und dann los

Die SALOMON 4 TRAILS sind zurück und lassen auch bei ihrer dritten Auflage Läufer-Herzen aus aller Welt höher schlagen. Von 10. bis 13. Juli 2013 stellen sich ambitionierte Trailrunner und echte Profis neuerlich der Herausforderung Alpenüberquerung und werden dabei in vier Tagen rund 160 Kilometer und 10.000 Höhenmeter zurücklegen. Spannende Trails, hochalpine Passagen und einzigartige Ausblicke gepaart mit der nötigen Portion an Ehrgeiz, Kondition und Durchhaltevermögen – das sind die Zutaten, die die SALOMON 4 TRAILS für jeden Sportler zu einer ganz besonderen Herausforderung machen. Auch in diesem Jahr führen sie Läufer aus aller Welt wieder vom bayerischen Garmisch-Partenkirchen aus durch die Tiroler Orte Ehrwald, Imst und Landeck bis nach Samnaun in die Schweiz.

DAS RENNEN 2013

3 Länder, 4 Etappen, 5 Orte
8 Kategorien
ca. 160 Km Horizontaldistanz
ca. 10.000 Hm im Aufstieg


Die Seidenraupen rollen gen Alpen

20130709-110008.jpg
Der Seidenraupen-Tross, diesmal leider nur Eva und ich, rollt. Erster Stopp ist das unterfränkische Thulba, wo Evas Eltern wohnen. Nach einem kleinen Mittagessen geht’s dann weiter nach Garmisch-Partenkirchen, dem Startpunkt des Salomon 4Trails. Am heutigen Abend wartet hier ab 1730 die Pasta-Party, ehe um 19 Uhr das Briefing der ersten Etappe beginnt. Schon jetzt sind wir gespannt, was für eine Strecke Tourenplaner Wölfi auspackt – so oder so, Jubelarien sind ihm gewiss… 🙂

Die erste Nacht verbringen wir übrigens bei den Raubals. Tini und Andi Raubal sind so nett und nehmen uns auf. Dafür schon jetzt ein dickes Dankeschön. Beim Namen „Andi Raubal“ sollte es übrigens bei allen Eishockeyfans klingeln. Der Bayer ist wohl der einzige deutsche Spieler, dem es gelang, die Oberliga (SC Riessersee), die 2. Liga (EHC München) und die DEL (Krefeld Pinguine) zu gewinnen. Aber nicht deswegen, sondern wegen seiner unglaublich sympathischen Art, wird er noch heute in Krefeld vom Pinguin-Supportclub Red Line verehrt. Der AIR RAUBAL-Banner ist mittlerweile deutschlandweit bekannt und erinnert an seine schier übermenschlichen Fähigkeiten auf dem Eis und in der Luft 😉

20130709-113228.jpg

20130709-113234.jpg

20130709-113245.jpg

20130709-113252.jpg

20130709-113300.jpgGanz besonders danken wollen wir natürlich auch unseren Sponsoren: der Speditionsfirma Antwerp Global Shipping, der Finanzdienstleistung Allfinanz Norbert Hahn, dem Verlag Print Media mit seinen Stadtteilmagazinen Bockum, Oppum, Linn, Hüls und (ganz neu) Kempen Life, dem Therapieraum Blondin, einem unbekannt bleibenden Förderer und nicht zuletzt unserem Ausrüster Intersport Borgmann mit seiner reizenden Verkaufs-Queen Jenny. Ohne euch wäre ein solches Vorhaben nur schwer realisierbar. Danke!!!

Das erst einmal soweit von uns. Toitoitoi sagen wir in Richtung Seidenraupe Ali, der heute in den Fastenmonat Ramadan einsteigt. Halte durch, auch wenn einmal der Hunger kommt. Denn dann denke daran: auch eine Raupe isst ne ganze Zeit lang nix – und wird dann zum Schmetterling 🙂


Die Seidenraupen rollen gen Alpen

20130709-110008.jpg
Der Seidenraupen-Tross, diesmal leider nur Eva und ich, rollt. Erster Stopp ist das unterfränkische Thulba, wo Evas Eltern wohnen. Nach einem kleinen Mittagessen geht’s dann weiter nach Garmisch-Partenkirchen, dem Startpunkt des Salomon 4Trails. Am heutigen Abend wartet hier ab 1730 die Pasta-Party, ehe um 19 Uhr das Briefing der ersten Etappe beginnt. Schon jetzt sind wir gespannt, was für eine Strecke Tourenplaner Wölfi auspackt – so oder so, Jubelarien sind ihm gewiss… 🙂

Die erste Nacht verbringen wir übrigens bei den Raubals. Tini und Andi Raubal sind so nett und nehmen uns auf. Dafür schon jetzt ein dickes Dankeschön. Beim Namen „Andi Raubal“ sollte es übrigens bei allen Eishockeyfans klingeln. Der Bayer ist wohl der einzige deutsche Spieler, dem es gelang, die Oberliga (SC Riessersee), die 2. Liga (EHC München) und die DEL (Krefeld Pinguine) zu gewinnen. Aber nicht deswegen, sondern wegen seiner unglaublich sympathischen Art, wird er noch heute in Krefeld vom Pinguin-Supportclub Red Line verehrt. Der AIR RAUBAL-Banner ist mittlerweile deutschlandweit bekannt und erinnert an seine schier übermenschlichen Fähigkeiten auf dem Eis und in der Luft 😉

20130709-113228.jpg

20130709-113234.jpg

20130709-113245.jpg

20130709-113252.jpg

20130709-113300.jpgGanz besonders danken wollen wir natürlich auch unseren Sponsoren: der Speditionsfirma Antwerp Global Shipping, der Finanzdienstleistung Allfinanz Norbert Hahn, dem Verlag Print Media mit seinen Stadtteilmagazinen Bockum, Oppum, Linn, Hüls und (ganz neu) Kempen Life, dem Therapieraum Blondin, einem unbekannt bleibenden Förderer und nicht zuletzt unserem Ausrüster Intersport Borgmann mit seiner reizenden Verkaufs-Queen. Ohne euch wäre ein solches Vorhaben nur schwer realisierbar. Danke!!!

Das erst einmal soweit von uns. Toitoitoi sagen wir in Richtung Seidenraupe Ali, der heute in den Fastenmonat Ramadan einsteigt. Halte durch, auch wenn einmal der Hunger kommt. Denn dann denke daran: auch eine Raupe isst ne ganze Zeit lang nix – und wird dann zum Schmetterling 🙂


Schicke 4Trails-Pullis

20130706-171931.jpg

Mit schicken Pullis und Eva sogar im Träger-Shirt geht’s am Dienstagmorgen los. Hell ya!!!


Henne Hahn fällt wohl aus

Henne Hahn, hier im Trainingslager am Nebelhorn.

Henne Hahn, hier im Trainingslager am Nebelhorn.

Alle Arztbesuche, Thearpien und Behandlungen haben nichts gebracht: Henne Hahn wird, Stand heute, nicht beim 4 Trails an den Start gehen. Die Entzündung an der Achillessehen lässt nicht locker.

Auch der gestrige Tag verlief nicht im Sinne der Seidenraupe: Den morgendlichen Testlauf musste er nach sieben Kilometern abbrechen, direkt danach ging es zum (marathonerfahrenen) Doc, der ihn mit einer schmerzhaften Strom-Behandlung fit bekommen wollte. Der angeordnete abendliche Lauf war allerdings schon nach 3,33 Kilometern beendet. „Der kürzeste Lauf meines Lebens, ich könnte heulen. Das war es wohl.“ Gerade im Hinblick auf die Anstiege während des 4Trails mache ein Start keinen Sinn. Bitter vor allem, dass die niederschmetternde Diagnose so kurz vor dem Beginn kommt.

Quo vadis, Team Seidenraupen?
Eine gute Frage. Das Team Seidenraupen wird es – zumindest in den Starterlisten – nicht geben. Eva läuft nur die erste Etappe, während ich dann die drei weiteren alleine laufen werde. Ganz alleine? Nein, denn neben den rund 550 Startern wohl auch mit Harry Grubert, den wir im vergangenen Jahr beim TAR kennengelernt haben. Er plant, trotz Knieproblemen, die dritte Etappe mitzulaufen und einen Tag später in Samnaun mit uns zu feiern. Das wäre natürlich schon mal was. Bleibt zu hoffen, dass die After-Race-Party diesmal vielleicht nen Ticken besser ist als beim TAR 😉 !
Trotzdem, dass Henne nicht mitläuft, schmerzt natürlich sehr. Wohin nun mit den ganzen sinnlosen Gedanken, die einem beim Laufen kommen? Wer zieht mich den Berg hoch und wer labert mich die ganze Zeit voll? ABFUCK!!!
Naja, vielleicht tritt ja noch ne Wunderheilung ein. Und der Umweg über Lourdes würde knapp 2000 Kilometer mehr bedeuten…

Etappen im Vogelflug auf Youtube
Wer sich übrigens für die Etappen interessiert: Auf meinem Youtube-Channel gibt es nun vier Videos, die die Strecke im Vogelflug zeigen. Hier das Video der ersten Etappe:


WZ und RP berichten über den Charity Run

Zieleinlauf von Manu. Foto: Dirk Jochmann, WZ

Zieleinlauf von Manu. Foto: Dirk Jochmann, WZ

Großflächig haben Westdeutsche Zeitung und Rheinische Post heute über den Charity Run berichtet, zum Teil mit schockierenden Fotos 😉

Die Ergebnisse der Seidenraupen können sich, wie schon gesagt, sehen lassen. Manuel Kölker gewann in 18:29min (neue PB), gefolgt von Henne Hahn (19:01 min). Moritz Mayntzhusen wurde Fünfter (19:38min). Seidenräupchen Eva-Maria Neder kam nach flotten 23:48 min ins Ziel, ebenfalls PB. Henne holte mit dem Team Siempelkamp den Sieg in der Teamwertung (59:35min), vor dem Team bockum life (59:47min), für das Manuel, Moritz und Eva starteten.

Manu ging danach noch beim Zehner an den Start und wurde hier in 40:07min immerhin noch Fünfter. Es gewann Magnus Gödiker in 36:35min.

Weitere Fotos gibts hier: http://samla.fotoportopro.de/gallery_show.php?gallery=ADE53E4836AC4186

Die Westdeutsche Zeitung vom 24.06.2013

Die Westdeutsche Zeitung vom 24.06.2013

Die Rheinische Post vom 24.06.2013

Die Rheinische Post vom 24.06.2013

Ergebnisse aus der Rheinischen Post, 24.06.2013

Ergebnisse aus der Rheinischen Post, 24.06.2013


Breaking News: Seidenraupen gewinnen beim Charity Run

Die Seidenraupen haben beim Charity Run den Firmenlauf über fünf Kilometer dominiert: Manuel Kölker konnte sich mit einer Zeit von rund 18:20 sogar den Sieg holen, Henne Hahn wurde knapp dahinter Zweiter und Moritz Mayntzhusen platzierte sich ebenfalls gefühlt unter die ersten Zehn. Seidenräupchen Eva-Maria Neder kam nach flotten 24 Minuten ins Ziel.

Während Manuel, Moritz und Eva im Team bockum life starteten und in der Teamwertung Zweiter wurden, gelang Henne mit dem Team Siempelkamp der Sieg.

Manu ging danach noch beim Zehner an den Start und wurde hier in knapp 40 Minuten Fünfter.

Morgen dann mehr, wenn Ergebnisse und Fotos vorliegen…