Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Venloop

Lisa führt Seidenraupen-Trio in Venlo an

Venloop 2018

Lisa, Elke und Adam (rechts) waren mal wieder hin und weg vom Venloop.

Zooooooooooom: Lisa ist bei ihrem recht spontanen Start in Venlo regelrecht durch unsere niederländische Partnerstadt geflitzt. Sie war mit 1:48:30 h nicht nur schnellste Seidenraupe, sondern stellte damit auch eine neue persönliche Bestzeit über die 21,1km auf. „Spitzenlauf, dieser Venloop. Und das, nachdem auch mir zuletzt eine Wade etwas Probleme bereitet hatte“, so ihr Kommentar im Ziel. Nur kurze Zeit später überquerte auch Adam die Linie, er war nach 1:56:34 h im Ziel. Elke finishte in 2:24:15 h. Bravo!

Schnellster Krefelder war übrigens Magnus Gödiker, SRC-Gewinner 2013 und 2016. Mit 1:15:00 h wurde er „nur“ 86., was auch zeigt, wie schnell der Venloop mittlerweile ist. Sieger wurde Stephen Kiprop in 59:43 min. WTF.

DU WLS3 2018

Locker trabend ins Ziel, auch mal was anderes. So blieb zumindest Zeit für ein kleines Shooting des Zielbereiches – ist ja sonst eher nicht drin!

Manu musste schon einen Tag vorher in Duisburg ran. Seine Idee, vor den eigentlichen Halbmarathon noch einen Zehner zu hängen, entpuppte sich zumindest als aufschlussreich. Denn noch immer bereitet ihm seine linke Wade Probleme. So ließ er es auf den ersten zehn KM ruhig angehen, um dann nach elf Kilometern Fahrt auf zu nehmen. Das gelang eine Zeit, doch nach insgesamt 22 KM musste er wieder zurückschalten. Nach 1:49:37 h war der HM beendet, insgesamt waren es 32km, die er rund um die Regattabahn absolvierte. Kölker: „Hätte ich das Tempo gehalten, wäre mir die Wade um die Ohren geflogen. Die Dehnübungen und Gehpausen waren zwar nervig, haben mir aber gezeigt, dass ich für Rotterdam nun alternativ trainieren muss. Die Wade nehme ich komplett aus dem Spiel. Ob sie dann in Rotterdam hält, wird sich zeigen.“

 

 


Hält Manus Wade in Duisburg? Elke und Adam beim Venloop!

Der dritte und letzte Lauf der Duisburger Winterlauf-Serie am Samstag wird richtungsweisend für Seidenraupe Manu: Hält die linke Wade, kann der Trainingsplan bis zum Rotterdam-Marathon am 8. April problemlos fortgesetzt werden. Kommt es erneut zu Problemen, müssen Alternativen her. Dagegen starten Adam und Elke beim grandiosen Venloop. Auch für Adam wird es ein Gradmesser für Rotterdam.

ASV_Laufstrecke_Halb__2012

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg führt gleich mehrfach um die Regattabahn herum. Bitte nicht verlaufen 😉

Um die Wade zu testen, holt Manu den vor einigen Wochen geschobenen Crescendo-Lauf nach: Zehn KM in 5.30 min/km, zehn in 5 min/km und abschließend zehn in 4.30 min/km. So wird aus dem eigentlichen Halbmarathon ein 30km-Lauf, der es in sich hat. „Das Ding alleine zu laufen, ist schon recht anspruchsvoll. In einem Wettkampf gelingt das natürlich leichter“, so Manu. Wegen der Probleme hatte er zuletzt Wunderheiler Stefan Marnett konsultiert, der, wie auch die Osteopathin zuvor, einen Beckenschiefstand feststellte, der mit Dehnübungen umgegangen werden soll.

Seidenraupen-Cross 2017 500 Elke Adam

Elke mit Adam beim Seidenraupen Cross 2017. Sie laufen beide am Sonntag beim legendären Venloop mit.

Elke und Adam gehen einen Tag später beim Venloop dann an den Start. Die beiden sind zwei von 180 Krefeldern, die sich den tollen Lauf in unserer Partnerstadt nicht nehmen lassen. Natürlich sind sie dabei in bester Gesellschaft: Magnus Gödiker, John Hampson, Arthur Hoffmann, Torsten Kengels, Rolf Klümper, Till Raubinger und Stefan Wolff sind bekannte Namen aus der Krefelder Laufszene, die auch beim Seidenraupen-Cross regelmäßig am Start sind. Auch Pauline Saßerath steht auf der Startliste und für Tomislav Tomic wird es gar der erste Halbmarathon seiner noch jungen Laufkarriere. Allen Teilnehmern: Succes!


Doppelschicht: Auf nach Duisburg und Venlo!

ASV_Laufstrecke_Halb__2012

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg.

Am Samstag lockt es uns (bzw. Manu) nun schon zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen nach Duisburg. Hier, im Wedau-Sportpark, wartet der dritte Teil der Winterlauf-Serie auf die Starter. Für die kleiner Serie bedeutet das 10km, für die längere Schleife eben ein Halbmarathon. Kennen wir ja. Eva und Stefan fehlen angeschlagen, so dass Manu das Ding alleine rocken muss. 

HMvenloop2016_feb(1)

Der HM-Kurs in Venlo.

Wenige Stunden nach dem Startschuss in Duisburg heißt es dann schon wieder Schuhe schnüren. Diesmal lockt die malerische Partnerstadt Venlo mit seinen Läufen rund um den Venloop. Auch hier sind einige Seidenraupen am Start, die meisten werden sich über die 21km quälen. Nahezu alle weisen Verletzungen auf und sind angeknockt. Kann aber auch alles nur Taktik sein, um später mal wieder mit der PB um die Ecke zu biegen. Kennt man ja 😉


Venloop und Duisburg: Geschwächte Raupen mit passablen Ergebnissen

Der Fluch des Frühjahrs: Erkältungen, morsche Knochen, gereizte Muskeln und Pollenflug. Unter den Eindrücken der vergangenen Wochen haben vier Seidenraupen am Wochenende die anstehenden Halbmarathons in Duisburg und Venlo absolviert. Einer, nämlich Hendrik, trat die Reise in die Krefelder Partnerstadt erst gar nicht an, er war in der Woche gestürzt und konnte daher nicht starten.

In Duisburg ging es für Stefan lediglich darum, ins Ziel zu kommen. Das gelang mit einer Zeit von 1:58:21h, was in der M35 den 107. Platz und den Gesamt-1058. Rang bedeutet. „Nach drei Wochen Trainingspause und einer Bronchitis war nicht mehr drin“, so sein nüchternes Fazit.

In Venlo hatte sich das Trio Aki, Marcus und Manu einiges vorgenommen. Nachdem Aki seine Marathonpläne für das Frühjahr ad acta gelegt hatte, sollte nun eigentlich eine neue HM-PB herausspringen. Wenn da nicht in der Vorwoche eine Zerrung hinzugekommen wäre. So wurde es „nur“ eine 1:45:38h (Platz 473/935 in der M30, Gesamt: 2142./6729). Aki: „Dank Zerrung ins Ziel gekrochen! Dann is et am Ende halt so gelaufen. Ein Scheiß Abschluss zu ner Scheiß Woche.“

Marcus, vor zwei Wochen noch mit Bänderriss/dehnung malat, lief eine 1:27:39h (37./604 M35, 252./6729), konnte sich darüber aber nicht freuen – auch wenn er damit seine alte Bestzeit um 2:04min verbesserte. „Ich bin schon nach zehn Kilometer viel zu langsam geworden und konnte einfach nicht mehr zulegen. Bitter. Und auch Manu, seit Monaten mit Achillessehnenschmerzen und nun auch noch mit Atemproblemen (Pollenflug) unterwegs, war nicht wirklich zufrieden mit seiner Zeit von 1:25:08h (M35 26./604, 188./6729). „Am Ende fehlte die Kraft“, so Chef-Raupe Don Manollo.


Venlo-low-low-low-low

In den entsprechenden Facebook-Gruppen kollabieren sie schon seit Wochen, wenn das Wort VENLO fällt. Sind die Startnummern verschickt, wie sehen sie aus, wer fährt wann und wie, und wie geht das mit der Ummeldung? Hat noch jemand einen Startplatz, braucht noch jemand einen…und so weiter und so fort. Es gibt wohl keine Veranstaltung in der näheren Umgebung, die mittlerweile so einen Hype mit sich zieht, wie der Venloop.

Die 5, 10 oder 21km durch diese sonst eigentlich sehr gemütliche niederländische Kleinstadt (holländisch ist sie nicht, sondern limburgisch) sind aber in der Tat sehr beeindruckend, da der Niederländer weiß, wie man auf die Pauke haut. Wer noch nie da war, sollte auf jeden Fall noch versuchen, einen Startplatz zu ergattern. Diese werden aktuell in den Social Networks wie sauer Bier angeboten, unter anderem hat auch unser Ali noch einen zu verkaufen, da er sich den Knöchel verbogen hat.

Trotzdem sind aber Seidenraupen am Start: Mitch und Manu haben in den vergangenen Wochen ne Menge geackert, um eine ansprechende Zeit aufs Parkett zu legen, auch Aki hofft auf einen guten Lauf, auch wenn seine Trainingseinheiten zuletzt nicht mehr so häufig aufblitzten. Henne ließ mal verlauten, dass er auch starten würde, aber zuletzt war es recht ruhig um ihn. Vielleicht überrascht er uns aber auch wieder mit einer PB, die er einfach so aus der Hose schüttelt…

Apropos, auch die Organisatoren haben einen aus der Hose geschüttelt: Die heute verschickte Wettervorhersage ist nämlich recht…nennen wir es…schwammig: „Ende März ist es in den Niederlanden (meistens) kühl und nass, das Wetter kann jedoch auch sonnig und warm sein…Den Wetterprognosen zufolge wird es dieses Jahr beim Venloop aller Wahrscheinlichkeit nach weder besonders warm noch kalt sein.“ HAHAHAAAAAAA

HMvenloop2016_feb(1)

Der HM-Kurs 2016.


Bis Freitag und ab Samstag

Häh? Ja, gar nicht sooo schwierig. Drei traditionelle und sehr geile Veranstaltungen möchten wir euch hiermit ans Herz legen.

Die eine ist der Bayer-Triathlon, der in diesem Jahr am 30. August stattfindet. Das grandiose Event ist Krefelds größte Sportveranstaltung und lockt Tausende an den Esee. Bis Freitag könnt ihr euch noch anmelden, und zwar hier: www.bayertriathlon.de

Nicht weniger HAMMER ist der Venloop. Das Ding steigt zwar erst am 20. März, ist aber schnell ausgebucht. Ab Samstag kann man sich auf www.venloop.de anmelden. Wer sich übrigens fragt, ob sich der Venloop mit der Duisburger Winterlauf-Serie schneidet, muss sich noch gedulden. Der ASV hat sich noch nicht zu einer Terminierung durchgerungen…

Quasi zwischen all diesen Leckerbissen liegt der SEIDENRAUPEN CROSS – HELL YEEEAAAAAAHHH! Sonntag, 18. Oktober, dick anstreichen. Hier anmelden und dabei sein.


Venlo im Rücken, Duisburg vor der Brust

Vergangenes Wochenende standen wir noch in Venlo am Start, nun wartet am Samstag schon der letzte Lauf der Duisburger Winterlauf-Serie auf uns.

Moritz und ich beim Venloop 2015.

Moritz und ich beim Venloop 2015.

Was aus Venlo über bleibt? Zum einen natürlich die Egebnisse: Nachdem ich den 10km-Lauf als lockeres Warmup genutzt hatte (und hier schon der Zeitnahme-Chip aktiviert wurde; 49:16min), stand der HM an. Henne peste so gleich voran, er war nach 1:23:22hm im Ziel. Damit war er 138. von 6418 Startern. In der Hauptklasse bedeutete dies 70. von 918.

Mein Trainingsplan hatte eine Steigerung vorgesehen, wobei die eigentlich Ziellauf-Zeit (4.30min) schon nach vier Kilometern erreicht war. Hat ja gut geklappt. So versuchte ich, noch etwas zu pushen, ging sogar, trotz fiesem Gegenwind 😉

Nach 1:35h war ich schließlich im Ziel (wobei das die handgestoppte Zeit ist, der Chip war dann ja schon nicht mehr in Gebrauch), Moritz, der mich bis KM11 begleitet hatte, finishte in 1:38:45h. Bedeutete im Gesamt-Klassement Platz 1106 und 272. bei den Männern.

Wer mag kann sich, wie immer in Venlo, unter den Ergebnisse auch Videos von bestimmten Sequenzen anschauen. Viel Spaß!

Manu in Action.

Manu in Action.

Zum anderen bleiben aber auch einige Erkenntnisse: Jörg Giesen von Bunert hatte tatsächlich Recht. Die Art von Hose, die ich beim Silvesterlauf trug, ist mittlerweile wirklich modern. Das bizarre Stück Stoff hatten wir im vergangenen Jahr als Scherzartikel für den Völkerbowl benutzt. Keine Ahnung, wer bei den Sportartikel-Herstellern die Idee zu diesem Trend hatte, aber er hat sich durchgesetzt. Gefühlt jede zweite Läuferin trug eine Tight, die meiner extrem ähnelte.

Eine weitere Erkenntnis: Auch der 10k-Lauf in Venlo ist ein Genuss, von der Stimmung fast sogar noch über dem HM anzusiedeln. Die komplette Strecke führt durch die City, überall stehen Zuschauer. So etwas gibt es eigentlich nirgendwo sonst.

Und: Bei einem Wettkampf entspannt laufen, ist auch ein Gefühl für sich. Wobei man auch dazu sagen muss, dass ich in einem der hinteren Blöcke gestartet bin. Die Läufer hatten hier die Zielvorgabe 55-65 min, was für einen Zehner ja jetzt nicht flott ist. Trotzdem aber waren sie alle mit Engagement dabei.

Zielleinlauf beim Zehner in Venlo.

Zielleinlauf beim Zehner in Venlo.

Was ich sonst kaum noch erlebe, weil ich eben weiter vorne starte, ist das Massen-Phänomen DEHNEN. Links beginnt einer mit skurrilen Übungen, um seine Muskulatur auf Vordermann zu bringen. Direkt steigt sein Nebenmann mit ein. Und plötzlich sehe ich vier oder fünf „Hampelmänner“ um mich herum, die sich Arme und Beine verrenken, als gäbe es kein Morgen mehr. Wirklich sinnvoll kann das eigentlich nicht sein, vor allem, wenn man sich die Ausführung dieser Übungen anschaut. Man rechnet eher mit einem Hexenschuss oder einem plötzlichen Bruch, nicht aber mit der erhofften Wirkung. Lächeln hilft da am meisten.

Ansonsten kommen wir im nächsten Jahr natürlich gerne wieder. Könnte dann nur was wärmer sein…aber auch bei gefühlten Minusgraden macht es immer wieder Spaß beim Nachbarn…bedankt!

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg.

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg.

Samstag fällt dann um 15 Uhr der Startschuss zum Halbmarathon in Duisburch. Die Wettervoraussage ist katastrophal, die Trainingsvorgabe (1:25h) ambitioniert. Warten wir es mal ab.

Die 21k rund um die Regattabahn haben es ja immer in sich. So oder so bläst einem mal der Wind kräftig entgegen (entweder hin oder zurück), wenn dann auch noch Regen hinzu kommt, passt ja alles…

Heute steht erst einmal was ganz anderes auf dem Programm: Eishockey. Das erste Mal wieder seit 1998. Ich bin gespannt…


Auf zum Venloop in die Nachbarstadt

Unglaublich: Pipi-Attacke im Startblock in Venlo. Gesehen 2014!!! Namen bleiben geheim!

Unglaublich: Pipi-Attacke im Startblock in Venlo. Gesehen 2014!!! Namen bleiben geheim!

Nachdem wir uns gleich bei der SoFi alle mächtig die Augen gerieben haben, geht es am Sonntag in unsere Nachbarstadt Venlo. Der Venloop lockt zum zehnten Mal an die Maas, logisch, dass da auch die Seidenraupen nicht fehlen dürfen. Henne Hahn (übrigens einer von insgesamt vier Hähnen im Starterfeld), Moritz X. Mayntzhusen und ich gehen an den Start – und ich glaube, das war es auch schon. Waren wir im vergangenen Jahr noch fast alle dabei, so ist es diesmal dieses Trio, das die Kohlen aus dem Feuer holen muss. Wobei: Es gibt keinen schöneren Halbmarathon als in Venlo. Die Stimmung ist einzigartig und muss sich hinter nichts verstecken. Auch für Zuschauer ist das Event, das ehemals ganz klein begann, ein Hochgenuss. Hier gibt es übrigens die Strecke des HM: http://www.venloop.de/public/files/21km_venloop2015.pdf

Henne und ich nutzen den Lauf als Vorbereitung auf die kommenden Marathons, Moritz testet dagegen eher seine Form nach krankheitsbedingter Trainingspause. Für mich steht gar der „schönste“ Lauf in der ganzen Vorbereitung auf dem Schirm NICHT: 32km-Crescendo. Heißt, die ersten zehn KM in 5.30, dann in 5 und dann in 4.30. Aus diesem Grund schwinge ich mich auch schon im Zehn KM-Lauf unter die Starter, um mich locker einzulaufen. Das 5er und 4.30er-Tempo nachher im Wettkampf zu laufen, ist dann eher easy. Alleine im Wald ist diese Aufgabe dagegen alles andere als schön…

Wir würden uns über die ein oder andere Seidenraupe am Rande der Strecke freuen…SUCCESS!!!


Seidenraupen im Halbmarathon-Fieber

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg.

Die Halbmarathon-Strecke beim Winterlauf in Duisburg.

Das kommenden Wochenende steht bei den Seidenraupen ganz im Zeichen des Halbmarathons. So werden sich mit Lisa, Lisa Milena, Ali, Henne und mir gleich fünf Raupen rund um die Duisburger Regattabahn tummeln, um hier den letzten Teil des Winterlauf-Serie zu absolvieren.

Für alle vier geht es um die Wurst: Neu-Krefelderin Lisa und auch Lisa Milena möchten ihre HM-Bestzeit toppen. Ähnliches plant Ali mit seinem Boosts, die ihn zu wahren Wunderzeiten verhelfen. Henne nutzt die 21k zur Vorbereitung auf seinen Frühjahrs-Marathon, während es für mich darum geht, nach zwei Wochen Regenerations-Pause wieder in die Spur zu kommen. Start in Duisburg ist um 15 Uhr. Vom Start geht es zunächst über die bekannte 10k und 15k-Strecke Richtung Sechs-Seen-Platte. Später muss dann die komplette Regattabahn noch einmal umlaufen werden, ehe es in den Sportpark Wedau und Richtung Ziel geht. Gerade der Abschnitt an der Regattabahn kann bei miesem Wetter zum Zuckerschlecken werden. In den vergangenen Jahren mussten sich die Läufer hier durch Wind und Wetter kämpfen – inkl. Schnee und Matsch. Das wird heuer wohl nicht der Fall sein, da schnucklige 17 Grad angezeigt sind…

Der Kurs beim Venloop.

Der Kurs beim Venloop.

Von einer Absageflut kann man dagegen einen Tag später sprechen, wenn der Venlo-Halbmarathon ansteht. So starten hier die verletzten Seidenräupchen Eva (Knie) und Steffi (Entzündung) nicht. Auch Ali hat seinen Start abgesagt und läuft nun schon einen Tag zuvor. So bleiben gefühlt nur Mitch, Aki, Axel und Sandra über, die den sehr geilen Venloop laufen werden.
Schon die Stimmung am Start ist riesig. Cool wird es dann in den Vororten von Venlo, in denen die Läufer mit verschiedenen Motto-Partys erwartet werden. Wenn es später dann wieder über die Maas zurück in die City geht, ist die Laune kaum zu toppen.

Ganz besonders viel Spaß wünschen wir Sandra auf ihren ersten 21k am Stück. Rock die Bude und zeig den anderen, wo der Hammer hängt.