Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für November, 2015

Dicke Spende an den Tierschutzverein übergeben

 

IMG_6397

Frank Schankat (Leiter des Tierheims) und Dietmar Beckmann (Sprecher des Vorstands) freuten sich sehr über den Scheck, den Manuel Kölker, Vorsitzender der Seidenraupen, überbrachte.

Ein dickes Danke geht noch einmal an alle Teilnehmer des SRC2015 und natürlich auch an alle Besucher vor Ort. Dank euch konnten wir dem Tierschutzverein, dem Betreiber des Krefelder Tierheims, nun eine Spende von 1111 Euro überreichen.

 

Die beiden versicherten noch einmal deutlich, dass an den aktuellen Vorwürfen, dass im Tierheim leichtfertig euthanisiert würde, nichts dran sei. Das bestätige auch der Krefelder Amtstierarzt, so Beckmann, sowie der Fachbereich Ordnung, der das Tierheim regelmäßig kontrolliert.


Rückblick auf den Istanbul-Maratonu

Zwei Tage nach dem Marathon in Istanbul hat der Veranstalter (wenn auch nur auf seiner türkischen Seite) die Ergebnislisten veröffentlicht. Und damit für eine Überraschung gesorgt. Hier gibts einen kurzen Rückblick.

(mehr …)


Istanbul Maratonuuuuuuuuuu-Breaking: Alle Seidenraupen im Ziel

  Alle Seidenraupen, die beim Istanbul-Marathon am Start waren, kamen auch ins Ziel. Gerade die drei Starter auf der 15km-Strecke ließen die Bestzeiten purzeln. 

Was aber wohl eher daran lag, dass sie bislang noch nie über diese Distanz gestartet waren. Denn Mitch, Aki und Ali nutzen den Lauf zu einer Foto- und Selfie-Tour par excellence. So war das Trio erst bei 1:27:40h im Ziel. Aktuell wird geprüft, ob das mit der Seidenraupen-Satzung konform geht 😂

Eva (54:38min) und Nurten (1:03:02h) liefen den Zehner, während Adam (3:19h) und ich (2:58:38h) über die kompletteStrecke  gingen. Jetzt erstmal Köfte! 


RACEDAY

Ab 9 Uhr Ortszeit, das ist 8 Uhr bei euch, sind wir am Start. Drückt uns die Daumen!

Einen Liveticker o.ä. konnten wir leider nicht entdecken, vielleicht wird das spontan eingerichtet – hier ist ja alles möglich 😉 Das hier ist zumindest die Seite des Marathons: http://www.istanbulmarathon.org/


Liebesgrüße aus Istanbul

  
Mit viel zu dicken Bäuchen sind wir gestern eingeschlafen, so dass das Hauptaugenmerk heute auf nicht ganz so viel Köfte und Baklava liegt. Das klappt bislang ganz gut. Gerade kommen wir aus Yerebatan Sarnici. Für die einen ist es ein versunkener Palast, für die anderen die Zisterne der Stadt. Hagia Sofia haben wir auch schon hinter uns, jetzt gibt’s erstmal Granatapfelsaft, während der Muezzin zum Gebet ruft. Auf dem Programm stehen noch Großer Basar, Bootstour, Leanderturm und dann mit der Bahn (!) zurück. Denn wie immer bei solchen Trips deutet sich an, am Vortag des Marathons zu viel zu gehen, deswegen jetzt Päuschen. Ohhhh…da kommt Aki. Mit Köfte. 😂


Noch zwei Tage: Das ist der Kurs

ist-marathon-parkur_2014-webbDer Start des istanbul-Marathons führt uns auf die asiatische Seite der Millionen-Metropole. Über das riesige Bauwerk geht es dann nach Europa und dort zum größten Teil an der Küste des Bosporus entlang. Nach der Galata-Brücke haben die 10km-Läufer es schon hinter sich, alle anderen müssen weiter über den Barbaros Boulevard nach Besiktas, der Küste entlang bis nach Karakoy. Nach Eyup geht es zurück und schließlich auf die Unkapani Straße. Erreicht man dann die Küste, ist die Hälfte schon geschafft.

Lang, lang geht es nun nach Bakirkoy zum Wnedepunkt und wieder zurück, zum Gulhane Park und dann zur Blauen Moschee, wo sich das Ziel befindet.


Noch drei Tage bis Istanbul-Maratonu: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Adam beim Zieleinlauf in Düsseldorf!

Adam beim Zieleinlauf in Düsseldorf!

Wenn nicht jetzt, wann dann? Diese Frage gilt für Adam, der am Sonntag beim Istanbul Marathon den dritten Anlauf startet, unter der 3:15h-Marke zu bleiben. Zweimal versuchte er sich schon, zweimal scheiterte er jedoch, weil die Gesundheit nicht mitspielte. So sprang beim Versuch beim Warschau-Marathon im Herbst 2014 „nur“ eine 3:32h heraus. Bitter, denn die Zwischenzeiten ließen großes erahnen: 45:10min nach zehn Km, 1:30:10h nach 20km und 2:19:31h nach 30km, dann aber streikte der Körper.

Dann folgte im Frühjahr der nächste Versuch, in Düsseldorf sollte es diesmal klappen. Auch hier sah es lange gut aus, 1:37h zur Hälfte, 2:19h bei km30. Am Ende wurde es eine 3:18:00h – gut, aber eben nicht sub 3:15h.

Jetzt soll alles besser werden: Nie zuvor hat Adam so viele Trainingskilometer abgespult, als für diesen Marathon. In Zahlen: 281km im August, 304km im September, 392km im Oktober und 199km im November – wtf. WTF??? Adam setzt also ganz auf die Karte „Je mehr, desto mehr!“ Da er auch fleißig Intervalle gebuckelt hat, sollte die 3:15h diesmal fallen. Alles andere wäre eine große Überraschung.

Und wo landet Kölker?

Im Ziel beim Boston-Marathon.

Im Ziel beim Boston-Marathon.

Die es ohne Zweifel bei mir wird. Nachdem ich recht gut in die Vorbereitung gestartet war, zwang mich eine Bänderverletzung am 20. September beim Sint Pieters Bear-Trail zu ein paar Tagen Trainingspause. Zwar konnte ich eine Woche später beim Wupperberge-Marathon starten, aber danach zwickte es an anderer Stelle im Fuß, was mich quasi die komplette weitere Trainingszeit behinderte. Hinzu kam eine langwierige Erkältung, die mich zwischendurch eine knappe Woche in die Knie zwang.

„Schnelle“ Wettkämpfe gab es eigentlich gar nicht, da mein Trainingsplan und die regionalen Mitteldistanz-Läufe irgendwie nicht konform gingen. Der Versuch, einen Zehner und den HM im Training auf Wettkampf-Niveau zu laufen, scheiterte mehr, als das er glückte.

Und so wird man erst am Sonntag sehen, wohin die Reise hingeht. Ich werde schnell anlaufen (Fixpunkt <3h), aber ob es bis zum Finish reicht, werden wir erst dann erkennen. Buchmacher bieten schon jetzt Wetten an, dass Adam vor mir landet, die Quoten sollen allerdings mies sein, weil es zu wahrscheinlich ist.


Vier Tage bis Istanbul Maratonu: Es regiert das virtuelle Chaos

Noch vier Tage – dann fällt der Startschuss zum Istanbul-Marathon – oder Maratonu, wie die Türken die Königsdisziplin über 42,195 Kilometer nennen. Und mitten drin die Seidenraupen. Adam und ich laufen die volle Distanz, während Nurten, Ali, Aki und Mitch den 15km-Lauf favorisieren. Steffi, Sandra und Eva sind als Fans mit dabei.

Was wir erwarten? Eine gute Frage bei einem Lauf, der zwar Tausende anzieht, aber sonst in Sachen Orga den Charme eines Volkslaufes vermittelt. Zumindest was die Außendarstellung angeht. Nach der mehr als holprigen Anmeldung (ohne entsprechende elektronische Bestätigung) sind auch jetzt, knapp vier Tage vor dem Start, noch große Bereiche der Website Brachland.

Ob es Busse zwischen Start und Ziel gibt? Das sagt die Website: „Runtime Error! Description: An application error occurred on the server. The current custom error settings for this application prevent the details of the application error from being viewed remotely (for security reasons). It could, however, be viewed by browsers running on the local server machine.“

Du suchst einen Zeit- und Ablaufplan für Sonntag. Hier die Infos: „404 – File or directory not found. The resource you are looking for might have been removed, had its name changed, or is temporarily unavailable.“

Ähnlich hilfreich sind die E-Mails, die seit einigen Wochen bei den Läufern eintrudeln. Oder wisst ihr, um was es geht?

Alles klar, wir haben verstanden! ;-)

Alles klar, wir haben verstanden! 😉

Naja, zum Glück haben wir Ali und Nurten als Fremdenführer im Gepäck. Sie lächeln bis jetzt und sagen, das wäre normal. Glauben wir ihnen aufs Wort! 😉 Und lehnen uns zurück, wird schon!


Jooonge, waren die schnell

Rasant ging es beim 44. Martinscross des CSV Marathon zu, am Ende freute sich bei den Männern Serien-Sieger Christoph Lohse über den Sieg (5000m: 15:50min), bei den Damen jubelte Tanja Spill (3000m: 10:36min). Das alles hat natürlich Auswirkungen auf den Krefelder Lauf-Cup, unserer netten Ansammlung von Erfolgen bei Krefelder Rennen.

Aufmerksamen Lesern wird es vielleicht aufgefallen sein, dass wir der ursprünglich angedachten Trennung zwischen kurz und lang dann doch abgeschworen haben, damit Punkte nicht in einer der beiden Wertungen “verloren” gehen, wenn man mal hier, mal da startet. Außerdem wird die Sache dadurch interessanter, finden wir zumindest.

Den Zwischenstand vor dem letzten Rennen, dem Silvesterlauf, gibts hier: https://seidenraupen.wordpress.com/krefelder-lauf-cup-inoffiziell/zwischenstand/ Jennifer Marxen (Zweite beim SRC2015 „kurz“) und Martine Nobili (Siegerin SRC2015 „lang“) liegen bei den Damen mit gleicher Punktzahl vorne, bei den Männern sind es Lohse und Arthur Hoffmann, die beim SRC2015 über „lang“ und „kurz“ siegten.


Auf zum Martinscross

Am Sonntag, 8. November, steigt der 44. Martinscross auf der Edelstahl-Kampfbahn. 

Die vielen verschiedenen Läufe ab 11 Uhr Gipfeln schließlich im Hauptrennen um 14.05 Uhr. Dabei geht es fünfmal auf die 1000-Meter-Runde. Wir tippen mal auf Christoph Lohse als Gewinner 🙂

Alles weitere gibt es hier: http://www.csv-krefeld.de/Martins-Crosslauf/Martins-Crosslauf.html. Enjoy!