Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Forstwald

Silvesterlauf: Mehrere AK-Platzierungen und ein Neuer sorgt für neue Bestzeit

Toller Jahresabschluss der Seidenraupen beim Silvesterlauf im Forstwald: Vier der neun Seidenraupen, die an den Start gingen, konnten sich in ihrer Altersklasse in den Top3 platzieren, was zusätzlich auch einmal im Gesamt-Klassement gelang. Zudem sorgte John Hampson, der sich erst am 30. Dezember dem Club angeschlossen hatte, prompt für eine neue Vereins-Bestzeit auf dem Geläuf im Süden der Stadt.

Für einen glänzenden Beginn des Tages sorgte Pauline Saßerath, die die Sache über die Kurzstrecke (4100 Meter) eigentlich recht gemütlich angehen lassen wollte. Dann aber packte sie es doch, und prompt lief sie nach 15:09 Minuten als Gesamt-Dritte und Erste der „Jedermann“-Kategorie über die Ziellinie. Manuel Kölker war bei seinem ersten von drei Starts nur locker hinterhergetrabt und nach 17:15 min als 22. Jedermann im Ziel.

Es folgte der „Top-Lauf“: 8100 Meter, verpackt in dreieinhalb Runden Vollstoff. Recht schnell konnten sich elf, zwölf Mann absetzen, wobei die vordersten ein Tempo an den Tag legten, dass John und Manuel nur bedingt mithalten konnten. Gerade für letzteren war es ab der Mitte des Rennens eine einsame Angelegenheit: Nach vorne ging nichts mehr, von hinten rückte keiner mehr nach. Etwas mehr Kontakt hatte John, der schließlich in genau 30 Minuten als Siebter (und M35-Dritter) über die bestens von Martin gehütete Ziellinie huschte und damit in seinem ersten Rennen als Seidenraupe direkt für einen Vereinsrekord im Forstwald sorgte. Manuel, mit 30:59 min bisheriger Inhaber dieser Marke, kam in seinem zweiten Start an diesem Tag als Gesamt-Zehnter und M40-Dritter in 31:23 min an. Es folgten Marcus Noack (34:41 min, M40-Fünfter) und Aki Khader (36:04 min, M35-Zehnter).

Gleich sechs Seidenraupen liefen schließlich noch den Genusslauf über die 8100 Meter. In der W35 lief Katharina Schulze Dieckhoff bei ihrem Debüt im Forstwald in 45:40,30 auf Rang drei und Anne Klaßen nahezu zeitgleich (45:40,70 min) auf den vierten Platz. Ebenfalls in der gleichen Zeit wurde Meike Thomassen W40-Vierte. Manu hatte die Mädels lange begleitet und wollte noch ein Zieleinlauf-Foto schießen, weswegen er fünf Sekunden schneller war (M40-14.) – klappte aber natürlich nicht mit dem Foto.  M45-16. wurde Ali Celik in 50:32 min und Marcus setzte als M40.-17. (50:44) für den Schlusspunkt eines guten SRP-Ausflugs. 


Silvesterlauf: Neun Seidenraupen, elf Starts, ein Comeback und ein Debüt

Der Silvesterlauf wirft seine Schatten voraus: Acht Seidenraupen (Aki Khader, Ali Celik, Anne Klaßen, Katharina Schulze Dickhoff, Manuel Kölker, Marcus Noack, Meike Thomassen, Pauline Saßerath) werden am kommenden Dienstag im Forstwald die Schuhe schnüren – das ist wie auch 2015 Rekord. Nie haben damals wie heute mehr Raupen an dem geschichtsträchtigen Event im Süden unserer geliebten Stadt teilgenommen. Hinzu kommt, dass von den „Glorreichen Acht“ zwei nicht nur bei einem Lauf starten, sondern doppelt (Marcus Noack, beide 8100 Meter-Läufe) oder dreifach (Manuel Kölker, alle drei) laufen werden. Das dürfte 2015 nicht der Fall gewesen sein. Und während die acht genannten rennen, sitzt eine weitere Raupe am Zeitnahmepult: Martin Houbertz rockt mit unserer Maschine die Zeiten. Coolio!

Silvesterlauf 2018

Moritz, Aki, Manu und Marcus vor dem Start (2018).

Ein Blick in die Meldeliste zeigt, dass Ali Celik seinem ersten und einzigen Start in 2012 nun einen weiteren folgen lässt. Erstmals im Forstwald unterwegs: Kathi Schulze Dickhoff. Die Berlinerin wird den Jahreswechsel in Krefeld feiern und ist demnach vor Ort. Marcus steht vor seinem elften Start – und zwar in Folge, für Aki Khader ist es der zehnte (mit Unterbrechung in 2011) und für Manu der neunte (mit Unterbrechung in 2017). Nicht gemeldet hat Moritz Mayntzhusen, der ebenfalls den zehnten Start hätte feiern können und als einzige Seidenraupen schon 2007 dabei war.

Manuel gelang in 2016 die aktuelle Seidenraupen-Bestzeit im Forstwald (30:59 min), und Anne Klaßen stellte 2018 in 39:14 min die aktuelle Seidenraupen-Bestzeit der Damen auf, auch wenn sie erst zwei Tage später Mitglied der Crew wurde. Mit dem Sieg werden beide trotzdem nichts zu tun haben, dafür ist der Silvesterlauf einfach zu gut besetzt. Einzig Pauline Saßerath könnte über die kürzere Distanz in die Spitzengruppe stoßen. Mit ihrer Zeit von 15:31 wurde sie im vergangenen Jahr, damals noch für Bayer Uerdingen startend, immerhin Fünfte.

 

Bestzeiten Frauen
1. Anne Klaßen 39:14 min 2018
2. Eva-Maria Kölker 40:08 min 2015
3. Eva-Maria Kölker 40:43 min 2014
4. Elke Brittig 48:52 min 2017
5. Meike Thomassen 49:07 min 2018
Bestzeiten Männer
1. Manuel Kölker 30:59 min 2016
2. Hendrik Hahn 31:14 min 2012
3. Manuel Kölker 31:17 min 2013
4. Manuel Kölker 31:19 min 2018
5. Marcus Noack 31:51 min 2015

Zur Anmeldung (noch bis Sonntag möglich) hier lang: https://my.raceresult.com/125625/registration?lang=de


Seidenraupen mit guten Zeiten im Forstwald

Hurra, hurra – das Netz hat uns wieder. Nach einer kleiner Weihnachts- und Silvesterpause sind wir wieder da. Und können noch stolz die Ergebnisse vom Silvesterlauf im Forstwald präsentieren.

Fünf Raupen am Start

Insgesamt fünf Seidenraupen waren auf der Strecke, Adam musste leider verletzungsbedingt passen. Meike war gemütlich mit ihren „Schwägerin in spe“ im „Genuss-Lauf“ (8100 Meter) unterwegs und dort nach 49:07 Minuten im Ziel (Platz 52, 10. W35). Zeitweise wurde sie auch von Manuel begleitet, der den Lauf zum Auslaufen nutzte (44:17 min, 74./8. M35).

Schnell unterwegs!

Silvesterlauf 2018

Moritz, Aki, Manu und Marcus (von links) vor dem Start.

Etwas schneller ließen es die Herren zuvor im „Top-Lauf“ (ebenfalls 8100 Meter) angehen. Manuel war bei seinem letzten Start in der M35 mit 31:19 min schnellste Raupe (15. / 3. M35). Nach einem Jahr Pause bedeutet dies seine drittschnellste Zeit beim Silvesterlauf im insgesamt achten Start und die vierschnellste der Seidenraupen auf dem Rundkurs im Süden von Krefeld. Es folgte Marcus, der sich beim zehnten Start in Folge mit 32:30 min um 1:21 min zum desaströsen Vorjahr verbesserte (25./5. M35). Moritz steckten noch die 25 Kilometer vom wenige Tage zuvor gelaufenen Bergischen Wupperlauf in den Knochen. Dennoch bedeuten die 33:29 min die persönlich drittbeste Zeit im neunten Start und eine Verbesserung zum Vorjahr um sechs Sekunden (Platz 33./7. M35). Fast auf der Wertung gefallen wäre allerdings Aki, der mit 38:53 min (69./10. M35) gerade noch so unter dem Cut-Off (40 Minuten) bleiben konnte und im neunten Start seine langsamste Zeit im heimischen Forstwald ever aufbot. Die Pfiffe von den Tribünen waren nicht zu überhören. Lediglich sein Sohn Alex sorgte für Begeisterungsstürme.

Hier gehts zur Übersicht der Silvesterlauf-Ergebnisse der Seidenraupen.

img_5438
Kira von Ehren (Mitte) siegte in 28:40 min, bei den Herren überzeugte Owen Day in 26:13 min. Miriam Thies (Links) wurde Zweite in 30:58 min.

Es gewann bei den Damen Kira von Ehren in 28:40 min und bei den Herren Owen Day in 26:13 min. Der kurze Lauf über 4100 Meter wurde von Sarah Schmidt (13:31 min) und Nick Kämpgen (13:08 min) gewonnen.

Anne und Martin sind neu dabei

Am Rande des Silvesterlaufs wurden übrigens zwei „Verpflichtungen“ nach langen Verhandlungen getätigt. Seit dem 1. Januar tragen Anne Klaßen (in 39:14 min Dritte im Genuss-Lauf) und Martin Myrold (in 30:46 min 13. im Top-Lauf) das Trikot der Seidenraupen. Beide hätten mit diesen Zeiten übrigens direkt mal den Vereinsrekord eingestellt! Wooooooohaaaaaaaaaaaah!

Fotos: DJK/VfL Forstwald/Seidenraupen KR


Silvester-Lauf im Forstwald steht vor der Tür

Traditionell zum Jahresende steht der Silvesterlauf im Forstwald an. Der beliebte Lauf am Jahresende geht in seine 48. Ausrichtung, damit ist er der älteste Lauf in Krefeld. Anmelden kann man sich noch bis Donnerstag, 27. Dezember, online via http://djk-vfl-forstwald.de/index.htm oder am Raceday bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start.

image086

Ziiiiieh!

Start und Ziel sind nahe des Sportplatzes Bellenweg im Forstwald. Gelaufen wird ausschließlich auf Waldwegen, die der Jahreszeit entsprechend häufig glatt und/oder tief sind. Je nach Streckenlänge sind mehrere Runden zu absolvieren. Es gibt einen „kleinen“ Lauf über 4100 Meter (13.15 Uhr) und zwei „große“ Läufe (8100 Meter; 14 und 15 Uhr).

Natürlich sind auch wieder zahlreiche Seidenraupen am Start. Über den 8100-Meter-Lauf um 14 Uhr starten Adam, Marcus, Moritz und Manu, für den späteren haben sich Meike, Adam und Manu gemeldet. Immerhin gibt es für einige, die Schmach aus dem Vorjahr zu tilgen 😉

Unsere Meinung zu dem kuriosen Artikel in der WZ haben wir ja schon kundgetan, trotzdem rufen wir noch einmal alle dazu auf, sich davon nicht beirren zu lassen.  Wir sehen uns im Forstwald!


Support your local run: Pro Silvesterlauf im Forstwald!

Silvesterlauf 2017

Die Seidenraupen nach dem Silvesterlauf 2017. Es war mal wieder toll!

Oha: Was hat den Autor des Artikels „Forstwalder Silvesterlauf fehlt im Kalender“ (www.wz.de/nrw/krefeld/lokalsport/sport-forstwalder-silvesterlauf-fehlt-im-kalender_aid-34609445) in der Westdeutschen Zeitung bloß geritten, den ältesten Lauf in Krefeld so durch den Kakao zu ziehen und ihn indirekt als illegal zu bezeichnen? Traurig ist es vor allem unter dem Aspekt, dass hier dem DJK VfL Forstwald, der mit seinen Mitgliedern und vielen Helfern für dieses Event schuftet (und dies seit Jahren zur Zufriedenheit aller tut), Unrecht getan und geschadet wird, ohne dass es einen triftigen Grund gibt. Zudem wird aus einer Mücke so nun ein Elefant.

Warum?

Warum überhaupt dieser Artikel in der WZ? Nun, eigentlich nicht der Rede wert. Denn der DJK VfL Forstwald hat den Silvesterlauf lediglich nicht dem Leichtathletik-Verband gemeldet. Das ist an sich nichts Besonderes und hat zudem einen einfachen Grund. Denn laut Verbandsstatuten dürften Kinder nicht über die 4,1 KM lange Strecke des Jedermanns-Laufs laufen. Was im Forstwald aber zugelassen wird. Wäre der Lauf also dem Verband gemeldet worden, so hätte dieser ihn verboten. Die Lösung der Nicht-Meldung liegt also auf der Hand.

Fachkundiger Autor

Der Autor des Artikels, Bernward Franke, ist in der Leichtathletik-Szene kein Unbekannter. Seine Fachkenntnis ist unbestritten, seine Expertise wohlgeschätzt. Er ist bei ART Düsseldorf engagiert und schreibt für die Westdeutsche Zeitung und für die D.Live GmbH, die die Marke „Sportstadt Düsseldorf“ betreibt. Artikel von ihm sind auch bei der WAZ und www.leichtathletik.de, der offiziellen Website des Deutschen Leichtathletik-Verbands, erschienen. Damit wird auch deutlich, dass der Autor dem Leichtathletik-Verband nahe steht.

397690_4398031666474_907359635_n

Orange Power im Jahr 2013. Die Seidenraupen sind gefühlt schon immer dabei, wenn am 31. Dezember im Forstwald gelaufen wird.

Das ist per se nicht schlecht. Franke reitet in dem Artikel allerdings messerscharf auf der Klinge zwischen DJK VfL Forstwald und dem Verband, leider mit einer Tendenz zu letzterem. Dadurch wird ein unnötiger Keil zwischen Verein und Verband getrieben. Auf der Strecke bleiben wohl die (Hobby-)Sportler, die sich für Verband, Verein u.ä. wenig interessieren, sondern einfach nur laufen wollen. Denn das bittere Ergebnis des Artikels kann eigentlich nur sein, dass er in dieser Art  mehr verwirrt, als dass er irgendwem nutzt.

Leider nicht ganz richtig!

Rücken wir mal zurecht, was zurecht gerückt werden sollte. Franke schreibt: „In allen Terminlisten des Laufsports fehlt derzeit Deutschlands mit der 48. Austragung ältester Silvesterlauf in Forstwald.“ Das ist schlichtweg falsch: Schaut man sich kurz im Netz um, findet man schnell zum Beispiel hier (www.lauftreff.de/laeufe/volkslauf.aspx?ID=4230), hier (www.runme.de/deutschland/silvesterlauf-krefeld/) und hier (www.hdsports.de/laufen/silvesterlauf-krefeld) den Lauf gelistet. Alles öffentliche Laufkalender mit tausenden Nutzern täglich. Und natürlich wird die beliebte Veranstaltung auch bei uns geführt (https://seidenraupen.org/krefelder-lauf-cup/5-lauf-silvester-lauf-31-12/), sie ist abschließender Teil des Krefelder Laufcups.

whatsapp-image-2016-12-31-at-17-19-27

Bärtiger Manuel im Zielsprint des Silvesterlaufs 2016.

Korrekt ist lediglich, dass der Silvesterlauf nicht auf www.laufen.de auftaucht. Die Website der DLM RunMedia GmbH steht dem DLV ebenfalls sehr nahe, trägt quasi als Beweis dafür im Titel den Zusatz „Unterstützt vom DLV“. Auch das ist nicht schlimm, sie listet aber eben nur Veranstaltungen, die dem Verband gemeldet werden. Wir waren hier also noch nie gelistet, weil wir ebenfalls nicht an den Verband melden (dem wir auch nicht angeschlossen sind). Aber auch große Events wie Strongmanrun, Spartan Race und Tough Mudder sucht man hier vergebens, weil sie mit dem DLV und seinen regionalen Verbänden nichts zu tun haben.

Silvesterlauf angeblich illegal

Franke schreibt dann „Dennoch bezeichnen ihn viele Läufer als „illegal“, weil er nicht mehr wie früher offiziell beim Leichtathletik Verband angemeldet ist.“

Ist das wirklich so? Wir würden jetzt mal behaupten, im Krefelder Sport gut vernetzt zu sein. Wir kennen viele Leichtathleten, Triathleten und Hobbyläufer und stehen mit diesen in regelmäßigem Kontakt. Viele freuen sich wie immer auf den Jahresabschluss im Forstwald, und von keinem haben wir diese Aussage bislang vernommen. Wo also sind die Läufer, die hier angeführt werden? Da ist er übrigens noch einmal, der Keil: Zwischen den (uns unbekannten) Läufern, die den Lauf angeblich als illegal bezeichnen, und denen, denen das vollkommen egal ist. Frage: Brauchen wir so etwas oder wollen wir einfach nur laufen?

Thema Versicherungsschutz

Großes Interesse scheint Franke schließlich am Thema Versicherungsschutz zu haben. Hierzu sei erklärt, dass bei einer offiziellen Meldung an den Verband eine solche gegeben ist (siehe www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/08_Laufen/Volks-_und_Strassenlauf/DLV-Grundsatzpapier_Laufgenehmigungsgeb%C3%BChren.pdf). Meldet man also nicht beim Verband, sollte man sich selbst um eine Versicherung kümmern. Franke zitiert dazu Gerda Michels, Öffentlichkeits-Mitarbeiterin des Vereins. Und die sagt deutlich: „Versicherungstechnisch sind wir (…) abgesichert.“ Das könnte man so stehen lassen und dem glauben. Schließlich gibt hier eine offizielle Vereinsvertreterin verlässlich Auskunft.

whatsapp-image-2017-01-01-at-04-37-38-1

Aki fliegt 2016 ins Ziel…

Im Artikel wird allerdings der Eindruck erweckt, dass Michels falsch liegen könnte. Franke lässt ganz offensichtlich Zweifel zu, widerlegt diese aber nicht und schreibt abschließend, dass bei einer Meldung an den Verband eben keine Zweifel mehr am Kreis der versicherten Läufer und Besucher bestünden. Was zumindest den Umkehrschluss zulässt, dass diese Zweifel bei einer Nicht-Meldung eben der Fall seien.

Nun, wir kennen die Versicherung des DJK VfL nicht (Franke scheinbar auch nicht, sonst würde er nicht zweifeln), tippen aber, sie ist sehr ähnlich (oder gleich) der, die wir stets abschließen. Und die sichert alle ab, die laufen oder sonst wie vor Ort sind.

image086

Ziiiiieh! Snapshot aus 2017

Durch diese geschürten Zweifel, die angebliche „Illegalität“ und die Unwahrheit, der Lauf sei in Terminlisten nicht zu finden, dürfte sich bei vielen Läufern, die eigentlich nur laufen wollen, eine gewisse Unsicherheit breit gemacht haben. Wenn das das Ziel des Artikels war, dann ist er wohl gelungen.

Wir hoffen aber, es lässt sich keiner davon abschrecken, am 31. Dezember im Forstwald dennoch seine Runden zu drehen. Wir sind auf jeden Fall dabei und freuen uns schon jetzt auf die Veranstaltung. Word!


Silvesterlauf: Kamil und Elke erstmals im Seidenraupen-Trikot

In seinem ersten Rennen als Seidenraupe ist Kamil Mielech beim Silvesterlauf im Forstwald in 15:25 min als Gesamt-Achter (Männer 7.) nach 4100 Meter ins Ziel gespurtet. Elke Brittig (48:52 min, Gesamt: 148., Frauen: 41., W45: 12.) war ebenfalls erstmals als Seidenraupe unterwegs. Soweit die guten Nachrichten.

Enttäuschend dagegen die Ergebnisse der restlichen Raupen, die es sich an den Festtagen scheinbar zu gut haben gehen lassen und auf dem schwierigen Geläuf für ein Trauerspiel sorgten. Moritz Mayntzhusen wurde von zahlreichen seiner Bayer-Triathlon-Kameraden abgekocht und kroch in 33:35 min (Gesamt: 41., Männer: 37., M35: 4.) ins Ziel, kurz nach ihm Marcus Noack 33:51 min (Gesamt: 42., Männer: 38., M35: 5.). Bitter auch das Ergebnis von Aki Khader (38:34 min, Gesamt: 88., Männer: 81., M35: 8.).

Für Mayntzhusen war es bei seinem achten Start eine Verschlechterung von 1:21 min gegenüber 2016, für Marcus Noack gar um 1:38 min. Seine Zeit beim neunten Start in Folge ist seine zweitschlechteste überhaupt. Siebenmal war er bei 31 oder 32 Minuten im Ziel, nun ein großer Rückschritt. Aki war im Vergleich zum Vorjahr 31 Sekunden langsamer. Seine Forstwald-Bestzeit aus 2015 (33:23 min) scheint meilenweit entfernt zu sein. „Waren die zwischendurch noch einen Glühwein trinken“, fragte ein schockierter Manuel Kölker. Der Vorsitzende der Seidenraupen hatte das Geschehen erstmals seit 2010 aus der Ferne verfolgt, da er den Jahreswechsel in Mainz feierte. „Wir müssen die Zügel wieder anziehen. Hier fahren einige das Seidenraupen-Trikot nur spazieren.“

Zwei Gast-Raupen waren ebenfalls mit dabei. Fabian Löb war in 37:54 min als Gesamt-83. (Männer: 77., M40: 8.) im Ziel. Kurt Noack kam nach 39:04 min an und wurde damit Dritter der M60 (Gesamt: 90., Männer: 82.).

Über 4100 Meter gewann Bastian Siemes (13:44 min, Tri-Team Nettetal) und Esther Jacobitz (14:03 min, LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), über 8100 Meter Owen Day (26:21 min, LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) und Kira von Ehren (29:38 min, LAV Bayer Uerdingen/Dormagen). Herzlichen Glückwunsch und herzlichen Dank an den VfL/DJK Forstwald für die Ausrichtung sowie die Fotos. Weitere Ergebnisse stehen hier: https://www.maxx-timing.de/ergebnisse/#e267

 

 


Silvesterlauf: Seidenraupen in allen Rennen vertreten

Das gab es selten: Die Seidenraupen sind beim traditionellen Silvesterlauf im Forstwald in allen Rennen vertreten. Kamil Mielech wird nach einer harten Arbeitsnacht beim kleinen Lauf über 4100 Meter um 13.15 Uhr an den Start gehen, Moritz, Marcus, Kurt und Manuel beim Toplauf über 8100 Meter (14 Uhr) und Martin über die gleiche Distanz eine Stunde später.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei der 47. Auflage auf dem gehasst-liebten Geläuf im Forstwald wird damit Marcus zum neunten Mal in Folge dabei sein und damit die alleinige Führung übernehmen, nicht nur an Folgestarts, sondern auch an Gesamtstarts. Manu klettert mit seinem achten Start in Folge auf Platz zwei. Moritz steht auch zum achten Mal am Start, dies aber nicht aufeinander folgend – damit zieht er mit Aki gleich. Außerdem kann er sich auf die Schultern klopfen und als einziger auf einen Start im Jahr 2007 verweisen. Martin wiederholt seinen Start aus dem Vorjahr, während Kamil (zumindest in unserer Rechnung) Premiere feiert.

Bei aller Freude geht es natürlich auch wieder darum, die Zeiten aus dem Vorjahr zu toppen. Manu schaffte als erste Seidenraupe im vergangenen Jahr, unter 31 Minuten zu bleiben, wenn auch knapp (30:59 min). Eine Wiederholung wird nicht möglich sein, nach zahlreichen Verletzungen hat er gerade erst wieder das Training aufgenommen und ist froh, wenn das Seuchenjahr vorbei ist. Moritz gelang im Vorjahr mit 32:14 min ebenfalls PB, jedoch sollte man gerade ihn heuer auf dem Zettel haben. Marcus, der mit ihm zusammenlief (und auf 32:13 min kam), rangiert mit seiner Forstwald-PB von 31:51 min (2015) auf Platz vier der internen Seidenraupen-Liste. Kurt (2016: 36:09 min) und Martin (2016: 48:11 min) dürften ebenfalls auf bessere Zeiten schielen.

Bestzeiten
1. Manuel Kölker 30:59 min 2016
2. Hendrik Hahn 31:14 min 2012
3. Manuel Kölker 31:17 min 2013
4. Marcus Noack 31:51 min 2015
5. Marcus Noack 32:01 min 2014

Bis zum 28. Dezember kann hier noch online gemeldet werden: http://djk-vfl-forstwald.de/index.htm

Übersicht der Seidenraupen-Starts beim Silvesterlauf

07 09 10 11 12 13 14 15 16 TN
Brittig Elke 0
Celik Ali 43:51 1
Glaudo Stephan 0
Hahn Lisa 0
Hahn Hendrik 31:14 1
Houbertz Martin 48:11 1
Khader Stephanie 56:25 30:38 2
Khader Akram 37:20 38:42 35:51 35:25 37:45 33:23 38:03 8
Kölker Eva-Maria 42:05 40:43 40:08 3
Kölker Manuel 38:32 32:42 32:16 31:17 32:10 32:46 30:59 7
Kreuels Saskia 34:42 1
Lücker Jennifer 0
Mayntzhusen Moritz 38:25 36:46 35:40 33:54 33:44 33:26 32:14 7
Mielech Adam 34:49 1
Mielech Kamil 0
Noack Marcus 32:19 34:36 32:52 32:32 32:10 32:01 31:51 32:13 8
Thomassen Meike 0
Gastraupen
Noack Kurt 36:09 1
Schulz Sandra 59:30 34:36 2
1 2 4 2 7 6 5 9 6

Krefelder Lauf-Cup: Wer machts?

Mit dem Silvesterlauf im Forstwald geht auch der Krefelder Lauf-Cup zu Ende. Bei fünf Krefelder Rennen können die Läufer Punkte sammeln. In der Frauen-Wertung ist es ein offene Rennen, wer sich am Ende die virtuelle Krone aufsetzt, bei den Männern führt Bastian Siemes, der bereits gemeldet hat. Hier geht es zum Zwischenstand.

Seidenraupen-2 Siemes

Bastian Siemes beim ersten Anstieg am Hülser Berg.

Mit Blick auf die bisherige Starterliste dürfte klar sein, dass der Sieg auch in diesem Jahr nur über Owen Day geht. Der Läufer der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen hat im vergangenen Jahr in 26:13 min das Feld dominiert, mit 27 Sekunden Rückstand kam der auch nicht ganz so langsame Fabian Dichans als Zweiter ins Ziel. Abgeschlagen folgte Matthias Epping als Dritter. Die letzteren beiden sucht man im Feld noch vergeblich, ebenso wie Christoph Lohse, der den Lauf schon öfters gewonnen hat. Gelingt es, Bastian Siemes sich bei dem traditionell gut besetzten Lauf unter die ersten Drei zu schieben, ist ihm der Sieg im Krefelder Lauf-Cup nicht mehr zu nehmen.

Bei den Frauen ist dagegen noch alles offen, hier weisen sechs Läuferinnen sechs Punkte auf, jeweils mit einem Sieg bei einem der bisherigen vier Rennen geholt. Alle sechs haben noch nicht gemeldet, was hier noch bis morgen möglich ist. Ansonsten sind am Raceday noch Nachmeldungen möglich.

 


Bestzeiten, AK-Podium und ein Debüt im Forstwald

Nachdem wir den Neujahrskater endgültig aus dem Körper gelaufen haben, bleibt uns noch, mit ein wenig Stolz auf die Seidenraupen-Ergebnisse beim Silvesterlauf im Forstwald zu schauen.

Neben dem Debüt von Martin (Houbertz), das er in 48:08 min als 150. (von 198, M45: 17.) des Genusslaufs über 8,1 Kilometer, meisterte, gab es auch einige „Silvesterlauf-Rekorde“. Moritz (Manytzhusen) knackte, auch dank des persönlichen Zugpferdes Marcus (Noack), nach sechs vergeblichen Anläufen endlich die Sub33. Er wurde im Top-Lauf, ebenfalls über 8,1 km, in einer Zeit von 32:14min 31. (von 118). Marcus war bei seinem achten Start (in Folge!!!) eine Sekunde schneller und wurde folglich 30. In der M35 sind das die Plätze 6 und 7.

Auf dem fünften Platz in der M35 landete Manuel (Kölker), der Gesamt-18. wurde. Seine Zeit von 30:59min ist nicht nur seine persönliche Forstwald-Bestzeit, sondern auch die schnellste innerhalb der Seidenraupen ever. Den Rekord aus 2012 (31:14min) hielt bislang Hendrik Hahn, der noch auf Hochzeitsreise weilte und sich daher von seiner Schwester Caro und Fast-Schwager Jan vertreten ließ.

Beachtlich auch das Ergebnis von Gast-Raupe Kurt (Noack). Er sicherte sich mit 36:09min den dritten Platz in der M60 (Gesamt-70.) und ließ damit den enttäuschenden Aki Khader weit hinter sich (Platz 98, 38:03min). Das besondere: Kurt war von zwei Runden ausgegangen und zündete schon in seiner vermeintlich letzten den Turbo. Dummerweise standen dann aber noch zwei an…

Die Gewinner waren gewohnt flott unterwegs: Über 4100 Meter gewannen Esther Jacobitz (13:49min) und Habtom Tedros (13:03min) und über 8100 Meter Kira von Ehren (28:22min) und Owen Day (26:13min).

07 09 10 11 12 13 14 15 16 TN
Celik Ali   43:51 1
Glaudo Stephan   0
Hahn Lisa   0
Hahn Hendrik   31:14 1
Houbertz Martin   48:11 1
Khader Stephanie   56:25 30:38 2
Khader Akram 37:20 38:42   35:51 35:25 37:45 33:23 38:03 8
Neder Eva-Maria   42:05 40:43 40:08 3
Kölker Manuel 38:32 32:42 32:16 31:17 32:10 32:46 30:59 7
Mayntzhusen Moritz 38:25 36:46   35:40 33:54 33:44 33:26 32:14 7
Mielech Adam   34:49 1
Noack Marcus 32:19 34:36 32:52 32:32 32:10 32:01 31:51 32:13 8
Gastraupen
Kreuels Saskia 34:42 1
Noack Kurt 36:09 1
Schulz Sandra 59:30 34:36 2
FW-Seidenraupen-Bestz.
1. Manuel Kölker 30:59 min 2016
2. Hendrik Hahn 31:14 min 2012
3. Manuel Kölker 31:17 min 2013
4. Marcus Noack 31:51 min 2015
5. Marcus Noack 32:01 min 2014


Forstwald-Rückblick: Noacks siebter Streich glückt

P1020507Zum siebten Mal ging Marcus (links im Foto. Foto: DJK/VfL Forstwald) im Forstwald an den Start – und endlich hat es geklappt: „Ich versuche schon so lange, hier eine 31er-Zeit zu laufen. Toll, dass es jetzt hingehauen hat“, sagte er nach den 8100 Metern, die er am Silvestertag in 31:51 min zurückgelegt hatte. Seit 2009 kamen folgende Zeiten zusammen: 32:19 min, 34:36 min, 32:52 min, 32:32 min, 32:10 min, 32:01 min und nun 31:51 min. Glückwunsch!

Auch für andere Seidenraupen sollte der Silvesterlauf 2015 ein guter werden und mit einer Bestzeit enden: Aki (33:23 min/sechster Start), Moritz (33:26 min/sechster Start) und Eva (40:08 min/dritter Start) besserten zum Teil enorm nach. Moritz ist übrigens 2007 als erste Seidenraupe ever auf dem schwierigen Geläuf unterwegs gewesen. Dafür feierte Adam nun Premiere und gab mit 34:49 min einen flotten Einstand. Schön auch, dass Steffi nach 2013 wieder mit dabei war und die Gastraupen Sandra und Saskia mitzog.
Einzig Raupen-Präses Don Manollo zeigte sich etwas enttäuscht. Er kam nach Verletzungspause nicht richtig in Gang und erreichte mit 32:46 min lediglich die fünftschlechteste Zeit bei seinem sechsten Start im FoWa.

Top5-Zeiten der männlichen Seidenraupen im Forstwald
  1. Hendrik Hahn, 31:14 min (2012)
  2. Manuel Kölker, 31:17 min (2013)
  3. Marcus Noack, 31:51 min (2015)
  4. Marcus Noack, 32:01 min (2014)
  5. Manuel Kölker, 32:10 min (2014)
Top5-Zeiten der weiblichen Seidenraupen im Forstwald
  1. Eva-Maria Neder, 40:08 min (2015)
  2. Eva-Maria Neder, 40:43 min (2014)
  3. Eva-Maria Neder, 42:05 min (2012)
  4. Steffi Khader, 56:25 min (2013)
  5. Sandra Schulz, 59: 30 min (2013)