Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für September, 2014

Nach dem Anmelden bitte auch überweisen

fingerEin herzlicher Gruß aus der Seidenraupen-Schaltzentrale – MIT EINEM ERHOBENEN ZEIGEFINGER!!!

Wir haben gerade mal die Starterlisten zum Seidenraupen-Cross 2014 durchgeschaut – und festgestellt, dass ein erheblicher Teil der Läufer, die sich bisher angemeldet haben – das sind aktuell 70, noch nicht gezahlt haben. Aktuell fehlen rund 40 Prozent, was natürlich einen erheblichen Mehraufwand für uns bedeutet.

Erinnerungsmails, tägliches Checken des Vereinskontos, nochmal Erinnerungsmails, nochmal Konto-Check und dann nochmal das ganze strengen echt an und kosten Zeit – und da wir ja bekanntlich nur ein kleiner Verein sind, in dem sich jeder ehrenamtlich engagiert, wäre es toll, wenn ihr uns zumindest diese Mühe nehmen könntet. Also, Arsch hoch, oder zumindest PC an, Kohle überweisen, und fertig. Das wäre echt toll…

Noch gar nicht angemeldet? Dann aber los: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/

Wo treibt ihr euch denn so rum? In dieser Woche, nämlich am 3. Oktober, steht der Herbstcross im Forstwald an: http://www.herbstcross.de. Vielleicht sieht man sich da ja? Gestern beim Hospizlauf war ja schon ne Menge los, toll, was ihr alle draus gemacht habt…


Neue PB für Adam

Mit neuer persönlicher Bestzeit hat Adam den Warschau-Marathon absolviert. In der polnischen Hauptstadt kam er nach 3:32:10h in Ziel und verbesserte sie damit um mehr als vier Minuten. Super und herzlichen Glückwunsch.
Lange sah es so aus, als ob er das Ziel, die 3:15h zu knacken, auch packen würde: 45:10min nach zehn Km, 1:30:10h nach 20km und 2:19:31h nach 30k. Doch dann wurde die Km-Zeiten immer schwächer, wir wissen noch nicht genau, woran es gelegen hat. Hoffentlich ist alles heile geblieben. Scheinbar gar nicht ins Ziel gekommen, ist sein Cousin Martin. Seine letzte Zeit stammt von Km15, wo er 1:13:11h auf dem Tacho hatte – und das, obwohl er die ersten zehn Kilometer 42:56min absolviert hatte.

Während Eva und Moritz beim Hospizlauf teilnahmen, gelang dem Kenianer Dennis Kimetto in 2:02:57h in Berlin ein neuer Marathon-Weltrekord. WAHNSINN. Der Seidenraupen-Cross-Gewinner aus dem Vorjahr, Magnus Gödiker, finishte in 2:33:59h und damit rund drei Minuten schneller als erhofft. Auch hier herzlichen Glückwunsch, vor allem zu den unglaublich konstanten Kilometer-Zeiten, die alle zwischen 3:38 und 3:42 lagen.


Blicke nach Warschau und Berlin

mapa_maraton_page

Adam (links) beim Tough Mudder.

Adam (links) beim Tough Mudder.

Zwei große Herbst-Marathons stehen am Sonntag an. Natürlich Berlin, aber auch Warschau. Seidenraupe Adam kämpft sich über die vollen 42,195 Kilometer – und peilt eine neue Bestzeit an. Sechs Monate harte Arbeit liegen hinter der polnischen Wunderrakete, die mal eben 15 Kilogramm abgespeckt hat. 3:36h stehen aus dem vergangenen Jahr auf dem Zettel, jetzt sollen es 3:15h werden – ein nicht unerheblicher Sprung, aber wer so hart gearbeitet hat, wie Adam, der packt das…

Der Kurs ist allerdings nicht ohne: Schon nach KM1 geht es auf ein Plateau, was aber auch zur Folge hat, dass die folgenden fünf Kilometer leicht abschüssig verlaufen. Bei 10.3km müssen die Läufer durch einen rund ein KM-langen Tunnel, auch das muss man mögen. Und auch der Kopf muss mitspielen. Konzentration ist nämlich bei KM15 gefragt, wo es auf einen kleinen und schmalen Weg Richtung Lazienki Park geht. Dann aber folgen lange Straßen: TEMPO!!! Und noch einmal kurz bei KM25 aufpassen und bis KM27 durchhalten, denn hier wird es etwas, nennen wir es langweilig. Bei Kilometer 27 gehts noch einmal kurz nach oben, ab dann verläuft der Kurs durch die polnische Hauptstadt recht eben, bis KM40. Ab da: Hackengas. Endspurt. Vollgas, weil sehr abschüssig. Am Ende wird Adam ins National-Stadion einlaufen…und mannometer, ich habe ja jetzt schon Pipi in den Augen, wenn ich das im Video sehe (s.u.). WIE GEIL IST DAS DENN???

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen.

Magnus Gödiker als Sieger im Ziel beim Seidenraupen-Cross 2013.

Magnus Gödiker als Sieger im Ziel beim Seidenraupen-Cross 2013.

Und zwar auch für den Seidenraupen-Cross-Gewinner aus dem Vorjahr. Magnus Gödiker schickt sich an, Berlin zu rocken. Er will, so wurde es uns zugetragen, so schnell sein, dass auch die Fernsehzuschauer eine Chance haben, ihn zu erwischen. Nicht im Pulk der über 40.000 Läufer, sondern weit vorne. Gefühlt würden wir mal auf eine Zielzeit von 2.30 bis 2.40h tippen. Hau einen raus, verletz dich nicht und wir sehen uns beim Seidenraupen-Cross 2014.

Wir dagegen gehen es gemächlich an: Ein großer Teil der Seidenraupen liegt auf der Couch, Eva läuft beim Hospiz-Lauf mit und ich werde da wohl ein wenig mitanpacken, wenn es gewünscht ist. In dem Sinne: SCHÖNES WOCHENENDE!!!


Plakate hängen in Parks und Wäldern

An einigen Stellen in Krefeld hängen die Seidenraupen-Cross-Plakate.

An einigen Stellen in Krefeld hängen die Seidenraupen-Cross-Plakate.

Seit heute hängen an diversen Bäumen, Laternen und Zäunen Plakate für den Seidenraupen-Cross 2014 am Sonntag, 19. Oktober. Logisch, dass diese Bäume, Laternen und Zäune auch dort stehen, wo sich sonst Läufer tummeln: Im Stadtwald, im Schönwasserpark, im Forstwald, am E-See, im Stadtpark und auf der Bayer-Laufstrecke sowie beim Time-Out und am Hospiz, dem Start und Ziel des Hospizlaufes am kommenden Sonntag.

Da wir natürlich nicht gänzlich überwachen können, ob die Plakate (im übersichtlichen Din A4-Format) auch hängen bleiben, möchten wir alle Läufer bitten, ein Auge darauf zu haben. Leider gibt es immer wieder Zeitgenossen, die es unglaublich lustig finden, die Plakate abzureißen – warum auch immer. Sollte euch also ein Plakat auffallen, das nicht mehr an einem Baum oder so hängt, sondern herren-, willen- und vor allem atemlos herumfliegt, nehmt es bitte mit und entsorgt es im nächsten Abfalleimer. Schön wäre es auch, wenn ihr uns eine kurze E-Mail an seidenraupen_krefeld@gmx.de schicken könntet, damit wir dort evtl. ein neues Plakat aufhängen können. Merci.

Ihr seid noch gar nicht angemeldet? Dann aber schnell hier hin!!!

PS: Bei der Plakat-Aufhäng-Aktion haben wir noch zwei Plakate vom Lauf des TuS Oedt entdeckt und sie mal abgehängt, da der Lauf ja bereits war. Braucht ihr die Dinger noch (es geht um diese leichten Holzplatten) oder können die weg?


Hospizlauf startet am Sonntag

Organisieren den Hospizlauf (von links): Brigitte Schwarz (Hospizleitung), Michaela Rausch (Sparkasse Krefeld), Dieter Hofmann (Initiator und Organisator, SSB Vorsitzender), Karin Klein (Geschäftsführerin Fischelner TV), Karin Meincke (Hospiz-Vorstand und Bürgermeisterin), vorne kniend Julien Thiele (Veranstaltungsleiter SC Bayer 05 Uerdingen). Foto: SC Bayer Uerdingen

Organisieren den Hospizlauf (von links): Brigitte Schwarz
(Hospizleitung), Michaela Rausch (Sparkasse Krefeld), Dieter
Hofmann (Initiator und Organisator, SSB Vorsitzender), Karin
Klein (Geschäftsführerin Fischelner TV), Karin Meincke
(Hospiz-Vorstand und Bürgermeisterin), vorne kniend Julien
Thiele (Veranstaltungsleiter SC Bayer 05 Uerdingen).
Foto: SC Bayer Uerdingen

Vor vier Jahren rief Dieter Hofmann den Krefelder Hospizlauf ins Leben. Grund dafür war sein persönliches Erlebnis im Hospiz um die letzte Begleitung seiner Frau. Mit dem Lauf wollte er Berührungsängste nehmen und der Einrichtung in Form eines Spendenlaufs etwas zurückgeben, was trefflich gelungen ist. Die vierte Auflage startet am kommenden Sonntag, 28. September.

Nun feiert das Krefelder Hospiz in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen, zum anderen wollten die Veranstalter den Lauf auf weitere Startpunkte in anderen Stadtteilen und durch Mithilfe der dortigen Vereine ausbauen. Für dieses Jahr haben sich bereits der CSV Marathon, der DJK Forstwald und der Fischelner TV als Mitorganisatoren bereiterklärt. Jeweils von ihren Stadtbezirken werden, ähnlich wie aus Uerdingen vom SC Bayer aus, die Vereine mit Läufern und Walkern nacheinander in verschiedenen Abständen und Gruppen Richtung Krefelder Hospiz am Blumenplatz starten. Somit entsteht ein Sternlauf in Richtung Hospiz. Die jeweiligen Gruppen werden nach und nach am Hospiz eintreffen, damit jeder Verein bzw. Stadtteil seinen erlebnisreichen Einlauf hat. „Wir hoffen, in den nächsten Jahren weitere Vereine zum Mitmachen motivieren zu können, so dass der gemeinschaftliche Charakter der Veranstaltung als Lauf der Krefelder ausgebaut wird“, sagt Dieter Hofmann.

Die Laufstrecken und Startpunkte

1. Start 10.30 – 11.20 Uhr: SC Bayer 05 Uerdingen e.V., Streckenlänge: ca. 10 km Löschenhofweg 70, 47829 Krefeld
2. Start 11 Uhr: Fischelner Turnverein, Streckenlänge: ca. 7,9 km Eichhornstraße/ Haltestelle Grundend, 47807 Krefeld
3. Start 11.05 Uhr: DJK Forstwald, Streckenlänge: ca. 5,4 km Sportplatz Bellenweg, 47804 Krefeld
4. Start 11.30 Uhr: CSV Marathon, Streckenlänge: ca. 3,3 km Sportanlage Gladbacher Straße, 47805 Krefeld

Es werden verschiedene Lauf- bzw. Walkinggruppen angeboten, so dass für jeden das richtige Tempo dabei sein wird. Somit kann vom Geher bis zum Top-Athleten jeder teilnehmen, wobei es kein Wettrennen ist und alle Teilnehmer zusammen am Hospiz ankommen werden. Hier steht der Gedanke „in der Gemeinschaft sich und etwas zu bewegen“ im Vordergrund. Die gesamten Einnahmen und Spenden gehen an das Krefelder Hospiz.

Weitere Infos und Anmeldungen unter http://www.scbayer05.sport-id.de/4_Krefelder_Hospiz-Lauf.


Mayntzhusen läuft in Rheinberg auf Platz sieben

Beim Lauf-Spektakel in Rheinberg ist Seidenraupe Moritz auf den siebten Platz gehuscht und hat sogar die Altersklasse M30 gewonnen. Er rannte die zehn Kilometer in 42:41,21min. Es siegte Seidenraupen-Cross-Gewinner Magnus Gödiker in 36:11,10min.


Startnummer schon gesichert?

So sehen sie aus, die Startnummern für den Seidenraupen-Cross 2014.

So sehen sie aus, die Startnummern für den Seidenraupen-Cross 2014.

Na, gefallen sie euch? Das sind die neuen Startnummern für den Seidenraupen-Cross 2014, der am Sonntag, 19. Oktober, im Hülser Bruch stattfindet. Neben unserem Logo und dem des Sponsors Abbvie (http://www.abbvie.de) zeigen sie vor allem den Zweikampf, den sich im vergangenen Jahr Krefelds Top-Triathlet Matthias Epping und der spätere Sieger Magnus Gödiker lange Zeit geliefert haben. Am Ende hatte Magnus vom Runningteam Bunert aber deutlich die Nase vorn und konnte sich mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor Matthias behaupten und nach 59:37min den Sieg feiern. Wer wohl in diesem Jahr die Nase vorn haben wird? Warten wir es ab.

Anmeldungen sind übrigens rechts oben mit einem Klick auf den Flyer möglich. Oder ihr nehmt diesen Link: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/anmeldung/. Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt wie bolle auf euch…ach, fast hätten wir es vergessen: Es gibt am 19.10. natürlich Kuchen, den ihr käuflich erwerben und dabei am Nachmittag in Erinnerungen schwelgen könnt. 😉


Vom Leben in der Warteschleife

Draußen schönster Spätsommer, optimales Lauf- und Radelwetter – und ich hänge wie gefesselt auf der Couch, lege das Bein hoch und fiebere der Heilung entgegen. Und doch: Ganz so easy ist es nicht. Form schlägt Klasse sagt man ja, und wenn ich meine Form vor dem Unfall betrachte, so war ich gefühlt unschlagbar. Aber diese Form, für die ich bei Wind und Wetter geschuftet habe, schwindet natürlich von Tag zu Tag. Monate quasi in den Wind geschissen, kann man sagen.

Dazu kommt diese gezwungene Untätigkeit. Drei Wochen bin ich jetzt schon auf Eis gelegt, an ein Training ist aktuell nicht zu denken. Wer mich kennt, weiß, was das für mich bedeutet. Aber immerhin: Der Arzt, der mich am Montag operiert hat, stellte mir zumindest in Aussicht, damit bald wieder anfangen zu können.
Morgen gehts dann auch noch zum Physio und auch sonst bastel ich an einer Rückkehr ins (sportliche) Leben. Drei Wochen wurde ich krankgeschrieben, das sollte genug Zeit sein, um wieder auf die Beine zu kommen. Hoffe ich. Denke ich.

Während einer so langen Pause hat man natürlich verdammt viel überschüssige (gerne auch: überflüssige) Zeit. Auf keinen Fall sollte man diese in medizinischen Foren verbummeln. Unglaublich, was da für Wald- und Wiesen-Experten unterwegs sind. Jeder weiß es besser und anders und am Ende ist man genauso schlau wie vorher. Angereichert mit gefährlichem Halbwissen. Nee, das wird mir nicht noch einmal passieren.

Und so habe ich mit der Planung des kommenden Laufjahrs begonnen. Wobei „Planung“ nun auch etwas zu weit gegriffen ist. Die Anmeldungen für die Winterlauf-Serie in Duisburg ist raus, auch die für den (schon jetzt wieder fast ausverkauften) Venloop. Beides überschneidet sich in 2015 glücklicherweise nicht. In Aachen stehe ich auf der Warteliste für den Winterlauf, da das Ding innerhalb von 16 Stunden sold out war. Gerne würde ich auch wieder den Traillauf rund um die Slangenburgse in Doetinchem mitmachen, aber ein Termin ist dort noch nicht zu entdecken. Es wäre schade, wenn das Ding nicht stattfindet, denn so einen Verfolgungslauf gibt es nicht allzu häufig. Ne Anfrage ist zumindest raus…

Was kurzfristige Events angeht, muss ich natürlich auf meinen Genesungszustand schauen. Gerne wäre ich beim Hospizlauf dabei und auch der Herbstcross im Forstwald wäre nett. Aber wie gesagt: Da will ich nichts überstürzen. Wichtig ist, wieder fit zu werden. Mal sehen…

Jedem ans Herz legen kann ich natürlich den Seidenraupen-Cross. In ziemlich genau einem Monat, nämlich am 19. Oktober, steigt das Ding. Die Anmeldezahlen sind schon jetzt ziemlich gut und wir hoffen, dass wir ein paar mehr Läufer begrüßen können, als noch im vergangenen Jahr. Denn immerhin haben wir nun auch einen 6km-Lauf im Programm. Die Ausreden, dass der 16er zu lang wäre, sind also vom Tisch. 😉 Meldet euch also rechts oben an, es ist ja auch schließlich für den guten Zweck. Denn wir unterstützen diesmal die Aidshilfe Krefeld, die auch mit einem eigenen Stand vor Ort sein wird. Zudem gibt es die gewohnt guten Verpflegungsstände im Start- und Zielbereich. Hier präsentiert sich auch Sandros Mandala (http://www.sandrosmandala.de/), der euch mit allerhand gesunder Energie versorgen wird. Lasst euch überraschen.

Wer übrigens GPX- oder KML-Daten zu den beiden Strecken benötigt, kann diese auf http://www.gpsies.com finden. Viel Spaß beim Training…


Zu schlecht für Wikipedia :-(

Och Menno…in mühevoller Kleinarbeit habe ich mich heute der Aufgabe gewidmet, die Seidenraupen in Wikipedia darzustellen. Ja, man wird erfinderisch, wenn man ans Krankenbett gefesselt ist. Die ganze Arbeit hätte ich mir aber sparen können, wenn ich im Vorfeld jenen Passus im Kleingedruckten gelesen hätte:

Sportvereine (inkl. Schachvereine) sind relevant, wenn sie aktuell oder historisch

in Mannschaftssportarten teilgenommen haben
an Profiligen oder Semiprofiligen (z. B. Fußball-Ober- und -Regionalligen in Deutschland, Ringer-Bundesliga) oder an der Hauptrunde des nationalen Pokals einer Sportart mit einer solchen Liga
in vom IOC oder vom jeweiligen NOK anerkannten Amateursportarten ohne nationale Profiliga an der höchsten nationalen Liga bzw. bei fehlender nationaler Liga am Halbfinale der Meisterschaft oder des nationalen Pokals.
in vom IOC anerkannten Individualsportarten in der höchsten Wettkampfklasse der Erwachsenen mehrere Medaillengewinner (auch in Staffeln/Team-Wettbewerben) bei Olympischen Spielen, Welt- oder Kontinentalmeisterschaften, Gesamt-Weltcup oder ähnlichen Bewerben oder mehrere nationale Meister gestellt haben.

Eine Positivliste von Ligen in Mannschaftsportarten, deren Vereine als Profi-Teams für relevant im Sinne o.g. Kriterien erachtet werden, befindet sich unter Portal:Sport/Relevanzkriterien Mannschaftssport. Darüber hinaus findet man dort auch Amateurvereine, die nicht den oben genannten Kriterien entsprechen, aber ebenfalls als relevant erachtet werden.

Schade, habe ich nicht gelesen. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass wir noch schneller werden müssen. Also, bitte noch mehr trainieren 😉
Naja, wenigstens hatte ich so das Gefühl, etwas Sinnvolles gemacht zu haben. Darunter fällt auch das Melden bei der Duisburger Winterlauf-Serie und beim Venloop, die in 2015 endlich mal nicht miteinander konkurrieren. Erfahrungsgemäß eignen sich die Winterlauf-Serie und der Venloop bestens zur Vorbereitung auf die Frühjahrs-Marathons, sind aber auch so immer wieder zu empfehlen.

In dem Zusammenhang bin ich dann noch zwei Läufe gestoßen:
– Aachener Winterlauf am 14.12.: Leider waren gestern nach 16 (!) Stunden alle 2500 Startplätze weg. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass sich das Eintragen in die Warteliste auf http://www.atg-aachen.de/winterlauf aber lohnt.
– Egmond Halve Marathon am 11.1.: Ja, könnte kalt werden. Das Ding führt, ähnlich wie der Zeeland-Marathon, zum Teil durch Strand und Dünen.
Jemand Bock?


Mayntzhusen wird Ak-Zweiter, Kölker ist langweilig

IMG_1526.JPGMit einer grandiosen Zeit hat Moritz die Triathlon-Saison 2014 beendet. Beim Sparkassen-Triathlon in Wesel kam er nach 2:14:50h als Gesamt-20. und Ak-Zweiter ins Ziel. Seine Zeiten: 23:36min, 1:06:39h und 44:36min. Toll!!!

Derweil habe ich die heutige Op in der Manus Klinik (sie heißt wirklich so) gut überstanden – zumindest sagt das der Doc. Kurz bevor ich auf dem Op-Tisch weggenickt bin, gab es mit ihm noch Expertengespräche über verschiedene Rahmen- und Schaltungsmodelle. Mit einer Teilnahme an der Mittwochsrunde in zwei Tagen wird es wohl noch nichts, meint er. 😉 Was meine unglaubliche Langeweile, die nun schon einsetzt, verstärken wird…laaaaaaaaangweilig.