Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für Juni, 2015

Seidenräupchen Eve mit der AOK Dritte

Beim „Rund4ideas“-Firmenlauf in Düsseldorf ist Seidenräupchen Eve im Team der AOK auf Platz 41 bei den Damen gelaufen (Gesamt: 470). Die 6100 Meter rund um die Esprit-Arena hatte sie nach 28:59min absolviert. Die AOK-Damen (Susanne Eckai-Nicolaus, Eva Neder, Katja Reuling und Sabine Bewersdorf) belegen mit 1:57:32h insgesamt in der Firmenwertung den dritten Platz hinter der Commerzbank und der Omnicom Media Group.

Bei den Damen gewann in der Einzelwertung Christin Wilken in 22:06min, bei den Herren Karol Grunenberg in 19:01min.


Lisanne Leufgen bleibt vorne

Kampf um die Plätze drei, vier und fünf bei der Kurzstrecke der Damen - und um Punkte für den Läufercup. Foto: Charity-Run

Kampf um die Plätze drei (318, Pia Radtke), vier (364, Lisanne Leufgen) und fünf (365, Michelle Leufgen) bei der Kurzstrecke der Damen – und um Punkte für den Läufercup. Foto: Charity-Run

Am Wochenende hat mit dem Charity-Run der zweite Lauf des (inoffiziellen) Krefelder Läufer-Cups stattgefunden (hier geht es zum Zwischenstand). Viele Läufer, die sich sowohl beim Firmen- und Gesundheitslauf in Hüls und als auch nun im Stadtwald platzieren konnten, gab es zwar nicht, aber das zeigt vielleicht auch die Ausgeglichenheit der Krefelder Läuferschar.

Einzig in der Kategorie „Frauen (kurz)“ und „Männer (kurz)“ sammelten einige wenige Läufer erneut Punkte. So konnte sich Lisanne Leufgen dank ihres vierten Platzes (ergibt zwei Punkte) an der Spitze behaupten, Michelle Leufgen holte mit Platz fünf ebenfalls einen Punkt zu den bereits gesammelten vier.

Einziger Mann in der Runde, der sich erneut platzieren konnte, war Guido Pesch, der über 5km Vierter wurde und so zwei Punkte zu seinen bisherigen drei holte.


Dem Moritz seine erste Halbdistanz

Für Moritz stand am vergangenen Wochenende die erste Triathlon-Halbdistanz an, die Challenge Half Heilbronn mit 1,9 km Schwimmen, 93 km Rad fahren und 21 km Laufen. Mächtig viel Holz für Moritz, der sich ansonsten nur auf kürzeren Strecken tummelt.

„Kompakt, komprimiert, zentral –einfach genial. Geschwommen wird in unserer „Neckar-Schwimmarena“, dann Wechsel in einer perfekt organisierten einheitlichen Wechselzone, dann Rad durch die bezaubernde Weinberglandschaft ins Zabergäu, dann Laufen wieder ins Herz der City mit grandiosem Finish im „Marktplatzstadion“ Heilbronn“ – so wirbt der Veranstalter für sein Event

Das Ergebnis kann sich für Moritz mehr als sehen lassen. Nach 5:22:54h war er als 246. (von 751 Finishern) im Ziel. Für das Schwimmen benötigte er 32:31min, für das Radeln 3:02:33h und für den abschließenden Halbmarathon 1:38:01h. Nicht schlecht, Herr Specht.

„Nach dem Schwimmen habe ich es auf dem Rad etwas ruhiger angehen lassen, ich wusste ja nicht, was da noch kommt“, sagte Moritz, dem das hügelige Terrain sehr entgegen kam. Und in der Tat: Beim Laufen streikten hin und wieder die Muskeln, wofür die Zeit von 1:38:01h mehr als respektabel ist. Es gewann übrigens Andi Böcherer in 3:56:06h.

Jetzt sind wir gespannt, was bei seinem Saison-Highlight, der Halbdistanz in Zell am See herauskommt…


Seidenraupen grüßen vom Treppchen

Toller Erfolg für die Seidenraupen beim 11. Charity Run (auch wenn es auf den Fotos nicht so aussieht – man sehen wir scheiße aus 😉 – Trotzdem danke an den Fotografen): Henne spurtete auf der 5km-Strecke in 18:23min auf Platz zwei, dicht gefolgt von Manu (18:38min). Adam kam in 20:33min auf Platz zwölf und Eva wurde in 23:58min Zehnte bei den Ladies. Sieger waren Julian Angerhausen in genau 18 Minuten und Nicola Orths in 20:25min.

Henne, der im Anschluss noch seine Schwester auf der 10km-Runde begleitete und deswegen auf den Sieger-Fotos fehlt) belegte durch die guten Ergebnisse seiner Ex-Kollegen mit dem Team Siempelkamp wie gehabt Platz eins in der Firmenwertung, gefolgt vom Team bockum life, für das unter anderem Manu, Adam und Eva liefen. Dritter wurde das HPZ. Beim 10km-Lauf siegten Testalem Kahzay in krassen 35:25min und Beate Riedel in 45:28min.

Über 900 Starter starteten bei besten Bedingungen auf den verschiedenen Strecken, sehr zur Freude des Kinderschutzbundes, der zusammen mit Preussen Krefeld und Laufsport Bunert den Lauf organisiert.

Mit den Ergebnissen konnte auch der Wertung um den Krefelder Lauf-Cup aktualisiert werden. Diese findet ihr hier.


Auf, auf, auf zum Charityrun

Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung

Startschuss beim 10k-Lauf. Foto: Westdeutsche Zeitung

Am kommenden Sonntag steigt im Stadtwald zum elften Mal der Charityrun – einer der beliebtesten Läufe Krefelds. Acht Läufe gibt es bei der tollen Veranstaltung zugunsten des Kinderschutzbundes. Los geht es am Rand der Stadtwaldwiese um 10 Uhr mit den Kleinsten.

Das Programm
10.00 Uhr: Bambinilauf Jungen bis Jahrgang 2008
10.10 Uhr: Bambinilauf Mädchen bis Jahrgang 2008
10.20 Uhr: 1 km Schüler Jahrgänge 2007 bis 2000
10.30 Uhr: 1 km Schülerinnen Jahrgänge 2007 bis 2000
10.45 Uhr: Generationenlauf
11.15 Uhr: Firmenlauf
12.15 Uhr: 4×2,5km-Staffel und 10km-Hauptlauf
Die Online-Anmeldung ist natürlich schon geschlossen, aber Nachmeldungen werden am Raceday selber bis eine Stunde vor dem Start im Meldebüro möglich sein. Nachmeldegebühr: 2 Euro (außer bei Bambinis).
Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgt Samstag, den 20.6.2015, von 10.00 bis 14.00 Uhr bei Laufsport bunert und Sonntag, den 21.6.2015, ab 9.00 Uhr im Meldebüro. http://www.jjk.de/charityrun/
Wir Seidenraupen sind natürlich auch wieder am Start…check out your daily heart und Kuss auffe Nuss!

Teilen, teilen, teilen…

Wer mag, kann gerne unseren Flyer und das Plakat teilen, versenden oder was auch immer damit machen…DANKE!!!

Plakat SRC 2015

Flyer SRC 2015 als jpeg

Flyer SRC 2015 als jpeg

Flyer 2015_front

Plakat SRC 2015 als jpeg

Plakat SRC 2015 als jpeg


Toter Jogger in Münster identifiziert

Der Jogger, der am Sonntag in Münster auf der Promenade zusammenbrach und verstarb, ist identifiziert. Das teilte die Polizei nun mit. Am Dienstagabend hatte sich ein Bekannter bei der Polizei gemeldet, der den 28-Jährigen kannte. Wir hatten zur Mithilfe aufgerufen, da wir einige (laufende) Münsteraner unter unserer Leserschaft haben.

Der Mann war am Sonntag beim Joggen zusammengesackt. Obwohl Passanten sofort Reanimationsmaßnahmen einleiteten und den Notarzt alarmierten, verstarb er wenig später im Krankenhaus. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht, die Polizei geht von einem Krankheitsfall aus.


Läufer verstorben: Polizei Münster bitte um Hilfe

Zwei „Börkey“-Schlüssel mit einem Schlüsselanhänger in Delfinform führte der Verstorbene bei sich. Foto: Polizei

Okay, Münster ist weit weg – aber da wir wissen, dass wir auch einige Leser aus Münster und Umgebung haben, übermitteln wir mal die Bitte der Polizei Münster.

Dort ist am Sonntag ein Läufer, wahrscheinlich Jan mit Vornamen, auf der Promenade verstorben, und die Behörden wissen noch immer nicht, um wen es sich bei dem Toten handelt. Vielleicht können unsere Lauffreunde aus Münster ja helfen bzw. kennen wen, der helfen könnte.

Hier geht es zu dem Artikel aus den WN.


Drei Seidenraupen mit dem VfR auf Platz 6 bei der DM

Die Ü32 des VfR Fischeln wurde Sechster. Foto: Schmedders

Die Ü32 des VfR Fischeln wurde Sechster. Foto: Schmedders

Auch dank der Seidenraupen Aki, Ansgar und Mitch hat der VfR Fischeln Ü32 Platz 6 bei der deutschen Meisterschaft belegt. Bei der Jubiläumsausgabe spielten die 60 besten Ü32-Mannschaften Deutschland in Oyten bei Bremen um den Titel.

Am Freitag schnupperten die Mannen von Trainer „Pep“ Dessau noch Bundesligaluft, also sie morgens das Bremer Weserstadion besichtigten. Am Nachmittag startete man dann mit einem starken 2:1 Sieg gegen den Baden-Württenbergischen Meister aus Neckarsulm. Stefan Gerarts traf dabei doppelt. Im zweiten Spiel gegen Germania Helmstedt reichte es dann zu einem gerechten 0:0. Der Samstag begann mit einer verdienten 0:1 Niederlage gegen den amtierenden Vizemeister vom SV Kirschanschöring, so dass man im letzten Gruppenspiel einen Sieg gegen den bis dato Tabellenführer vom TSV Rudow benötigte. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Christian Boekelo lieferten die Grün-Weissen einen fantastischen Auftritt ab und siegten durch Tore von abermals Stefan Gerarts und Akram Khader mit 2:0. Aki war erst kurz zuvor eingetroffen, da es ihn beruflich in der Woche nach Italien verschlagen hatte.

In der ersten K.O. Runde wurde dann der bis dahin ungeschlagene FC Pommern Stralsund souverän mit 1:0 besiegt. Torschütze, wer sollte es anders sein, war zum vierten Mal Stefan Gerarts. In der Runde der letzten Zwölf traf man dann auf Germania Grasdorf (Niedersachsen). In einem überlegten geführten Spiel konnte man sich jedoch kaum zwingende Torchancen erarbeiten und so musste man nach einem 0:0 ins Elfmeterschießen. Matchwinner wurde dabei Jose Fernandez, der zweimal parieren konnte, während alle Schützen des VfR sicher verwandelten.

In der dritte K.O. Runde (das etwas unübliche Endrundensystem war der Teilnehmerzahl von 60 Mannschaften geschuldet) war dann der westdeutsche Meister von Westfalia Kinderhaus der Gegner. Gegen den noch mit aktiven Bezirksligaspielern gespickten Gegner war der VfR dann chancenlos. Durch weitere Ausfälle von Dirk Weidenbusch und Stefan Gerarts stand nur noch ein Auswechselspieler zur Verfügung, was leider nicht zu kompensieren war. Der VfR stellte mit einem Durchschnittsalter von über 39 Jahren sowieso schon einen der ältesten Kader. Nach einem abseitsverdächtigen 0:1 riskierte der VfR alles und wurde noch zweimal ausgekontert. Durch das klare 0:3 belegte man in der Endabrechnung den sechsten Platz, während Westfalia Kinderhaus damit ins Finale einzog, dass ebenfalls gewonnen wurde.

Abteilungsleiter und AH-Chef Olaf Janssen war mehr als zufrieden: „Die Jungs haben eine fantastische Leistung gezeigt. Von Platz 6 hätte vorher kaum einer zu träumen gewagt“ Diesen Erfolg feierte der 47 Mann starke VfR Tross danach angemessen bis spät in die Nacht.

Der VfR spielte mit: Fernandez, Noack, Herrmann, Schmedders, Gerarts, Bahne, Boekelo, Stech, Richter, van de Loo, Himmelmann, Khader, Bahr, Griese und Weidenbusch

Moritz war dagegen in Bocholt aktiv und absolvierte den dortigen Triathlon in einer Zeit von 2:15:41h, Platz 21 und in der M35 Platz vier! Die 1500 Meter im Wasser waren nach 24:51min absolviert, für die 40km Rad benötigte er 1:09:31 und für die abschließenden zehn Kilometer laufen den Rest eben!


Aki, Ansgar und Mitch bei der Deutschen Meisterschaft

Go for Gold: Die Ü32 des VfR Fischeln.

Go for Gold: Die Ü32 des VfR Fischeln. Foto: VfR Fischeln

Die Seidenraupen Aki (wenn er rechtzeitig aus Italien zurückkehrt), Ansgar und Mitch schnüren am Wochenende die Schuhe. Sie nehmen ab heute mit dem VfR Fischeln in Niedersachsen an der Ü32-Deutschen Meisterschaft, dem Deutschen Alt Herren-Super Cup, teil. Bei der dritten Teilnahme soll es endlich mit dem Sieg klappen, auch wenn die Trauben natürlich erneut sehr hoch hängen. Bei den bisherigen Teilnahmen konnten die Mannen von Trainer Michael „Pep“ Dessau den 3. Platz und Platz 29 belegen. „Letztes Jahr war nix zu holen. Heuer wird es wieder ein hartes Stück Arbeit“, sagt Mitch, der als einer der Arbeiter im Team die anderen mitreißen will.

Das ist auch bitter nötig, denn dem VfR wurden in Gruppe F mit dem Vorjahresfinalisten SV Kirchanschöring (Bayerischer Meister), TSV Germania Helmstedt (Niedersachsenmeister), TSV Rudow (Berlin) und 1986 Neckarsulm verdammt dicke Brocken zugelost. Alle Mannschaften kommen aus Landesverbänden, in denen auch die AlteHerren-Mannschaften regulären Ligabetrieb auf Großfeld austragen, was in NRW schier undenkbar ist.

An der Jubiläumsausgabe (10. Deutschen Meisterschaft) nehmen nicht wie sonst 34 Mannschaften, sondern 60 Mannschaften teil. Die prominentesten Teilnehmer sind sicherlich der FC Bayern München und Hertha BSC Berlin.

Offizielles Ziel des VfR Fischeln ist das Überstehen der Vorrunde, wozu Platz zwei erreicht werden muss. Der 48 Mann zählende Fischelner Tross, darunter auch 20 Ü50-Veteranen, hat sich bereits gestern auf den Weg nach Bremen gemacht, wo aktuell das Bremer Weserstadions besichtigt wird. Übrigens: Danke Marco für die Zeilen hier.

JUNGS: HOLT DEN CUP!!!

Wer dann doch lieber rennen möchte: Wir empfehlen am Samstag den Neusser Altstadt-Lauf und am Sonntag den Kempener Altstadt-Lauf.