Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Letztes

Super Sache: Charity Run bringt 9177,85 Euro für die Beratungsstelle Wendepunkt

Alle Achtung: Rund 1000 Läufer jeder Altersgruppe, darunter natürlich auch etliche Seidenraupen, hatten sich trotz Rekordhitze im Sommer nicht davon abhalten lassen, beim 15. charity run für den guten Zweck an den Start zu gehen. Nachdem jetzt alle veranstaltungstechnischen Feinheiten abgeschlossen waren, konnte das Orga-Team nun Kassensturz machen. 9177,85 Euro beträgt der Gesamterlös der Veranstaltung, der als Spende an den Kinderschutzbund Krefeld geht.

charity run spende

Das Orga-Team Torsten Klupsch, Ursula Ellerich, Frank Grubert, Birgit August und Rolf Klupsch von Kinderschutzbund, KTSV Preussen Krefeld und Preussen Krefeld Leichtathletik e.V. (von links).

Kinderschutzbund-Vorsitzende Birgit August freut sich vor allem über die familiäre, entspannte Atmosphäre beim charity run. Mit einem herzlichen Dankeschön an alle Läufer, Unterstützer und Sponsoren nahm sie nun den Erlös der Laufveranstaltung entgegen. Das Geld ist bestimmt für die Beratungsstelle Wendepunkt bei sexuellem Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern.

Der Termin für den charity run 2020 steht mittlerweile auch fest: Am Sonntag, 21. Juni 2020, hofft das Orga-Team wieder auf viele Teilnehmer.

2.100 neue Bäume für Krefeld – Unsere Pflanzparty war der Hammer!!!

Die erstmalige Aktion #Einheitsbuddeln in Krefeld ist erfolgreich beendet.

Unsere Pflanzparty am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg und ein wunderschöner Abschluss der Aktion. Aufgrund des schönen Wetters sind zahlreiche helfende Hände unserem Aufruf gefolgt und haben mit uns Bäume ein gepflanzt. Wir haben uns sehr gefreut, dass neben bekannten Lauffreunden und einer Delegation der Firma Brickenkamp auch viele Familien mit Ihren Kindern gekommen sind. So konnten wir in knapp drei Stunden rund 1.000 Bäume in die Erde bringen.

Insgesamt haben wir aus dem Erlös des Spendenaufrufs 2.100 Bäume finanziert, die nun im Nachgang durch den Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) vollständig gepflanzt werden.

Als wir mit unserer Idee zum #Einheitsbuddeln in Krefeld im August dieses Jahres mit dem KBK und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in den Austausch gekommen sind, konnten wir uns überhaupt nicht vorstellen, wie groß die Aktion wird. Umso mehr sind wir jetzt überrascht und sehr stolz, dass durch diese einfache Idee, Krefeld nun um 2.100 Bäume reicher ist.

An dieser Stelle möchten wir euch von Herzen für eure Beteiligung am Spendenaufruf, euer positives Feedback zur Aktion und eure tatkräftige Unterstützung beim Pflanzen bedanken.

Herzlichen Dank an die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für Ihre Begleitung der Aktion.

Besonderem Dank gilt auch Herrn Possberg und Herrn Poschmann vom KBK. Durch die Beiden ist die Bepflanzung überhaupt erst möglich geworden. Sie haben sich im Vorfeld, um die geeignete Fläche gekümmert, haben die passenden Bäume für die Fläche ausgesucht, haben den Boden für die Pflanzparty am Samstag vorbereitet und uns mit Ihrem Team und Ihrer fachmännischen Expertise bei der Pflanzung unterstützt. Vielen herzlichen Dank.

Mit diesem tollen Bericht und unserer Dankbarkeit möchten wir euch nun in eine schöne besinnliche Adventszeit schicken und euch motivieren…auch kleine Ideen, können ganz groß werden 😉

Herzliche Grüße

Die Seidenraupen Krefeld

Am Samstag wird gepflanzt!!!

Jacke an, Spaten raus. Am morgigen Samstag pflanzen wir ab 10 Uhr mehr als 2000 (!!!) Bäume. Gepflanzt wird in der Nähe des Henoumont-Walds am Kullpfad. Helfer werden natürlich gerne gesehen…

Bitte parkt nicht am Kullpfad. Wo sonst? Alle Infos gibt es auf https://seidenraupen.org/baumspenden

Krefelder Lauf-Cup: Pia Szmanowski schiebt sich auf Platz 1

Fünf von sechs Läufen, die mit ihrer Wertung in den Krefelder Lauf-Cup einfließen, sind beendet – noch aber ist das Rennen vollkommen offen, wer am Ende den Titel holt. Die Entscheidung wird, wie so oft, erst am letzten Tag des Jahres fallen, natürlich beim Silvesterlauf im Forstwald über 4100 und 8100 Meter.

Pia Szymanowski

Pia Szymanowski beim Seidenraupen-Cross 2018.

Bei den Damen hat sich Pia Szymanowski (SC Bayer 05 Uerdingen) mit ihrem zweiten Platz beim Martinscross an die Spitze gesetzt. Damit kamen vier Punkte zu den bisherigen sechs hinzu, die sie mit ihrem Sieg beim Halb-Stunden-Paarlauf sammeln konnte. Ihr folgt Cordula Meisgen, die beim Krefelder Kulturlauf gewann (sechs Punkte) und beim Seidenraupen-Cross einen fünften Platz belegte (ein Punkt). Danach folgen zehn Damen mit sechs Punkte. Bei den Männern sind es gar 14 mit sechs Zählern, die somit alle auf Platz eins stehen. Es wird also, anders als noch 2018, ein offenes Rennen.

Im vergangenen Jahr siegten Petra Maak (zwölf Punkte, aktuell mit zwei Punkten auf Platz 40) und Bastian Siemes (22, aktuell null Punkte). Damals waren es noch fünf Rennen, die in die Wertung einflossen.

Zum kompletten Ranking geht es hier entlang: https://seidenraupen.org/krefelder-lauf-cup/. Alle KLC-Sieger stehen hier: https://seidenraupen.org/krefelder-lauf-cup/bisherige-klc-sieger/

Seidenraupen-Cross 2020: Anmeldung geöffnet

Das Warten hat ein Ende: Die Anmeldung für den Seidenraupen-Cross 2020 am Sonntag, 20. September, ist geöffnet. Folgt dem Link https://my.raceresult.com/142742/registration?lang=de und macht euch schon jetzt ein kleines vorweihnachtliches Geschenk.

Yesss, die Anmeldung für 2020 ist freigeschaltet!

Übrigens: Wir „verkaufen“ euch auch Gutschein-Codes, die ihr verschenken könnt. Sprecht uns an > seidenraupen_krefeld@gmx.de!

Moritz krönt erfolgreiches Wochenende

Siiiieg! Moritz auf dem Thron!

Drei Rennen, drei Erfolgsstorys: Das Wochenende hätte für die Seidenraupen nicht besser laufen können. Gekrönt wurde es von Moritz Mayntzhusen, der dank eines tollen Finishs an der Theke den 16. Ramirez-Bierlauf gewann.

Die Krüüüüüge hoch!

Fünf Runden a 1,5 Kilometer und jeweils eine Flasche Bier – so die scheinbar simple Aufgabe in Schermbeck, die es für die Läufer zu absolvieren galt. Nach flotten 41:47 min war Moritz im Ziel, aber noch lange nicht am Ende. Denn jetzt drehte er vollends auf und schraubte Pils um Pils in sich hinein. Nach dem fünften Extra-Bier und dadurch gewonnenen zehn Bonus-Minuten hatte er seine Zeit auf 31:47 min verbessert und wurde dadurch vielumjubelter Sieger.

Der Jubel in Schermbeck kannte keine Grenzen: Prost!

Auch beim Martinscross von Preussen Krefeld am Sonntag konnten wir strahlen. Pauline Saßerath und Thomas Schrörs-Runo feierten hierbei ihr Debüt als Seidenraupen. Besonders toll: Bei den Frauen konnte Pauline den zweiten Platz erreichen.

Thomas und Pauline auf der sonnendurchfluteten Hubert Houben-Kampfbahn.

Auch hier waren Runden zu laufen, und zwar fünf über je 1000 Meter. Nach 19:42 min war Pauline im Ziel, nur Kira von Ehren (SC Bayer Uerdingen) war in 16:52 min schneller. Thomas wurde 22. und M45-Fünfter in 21:16,97 min.

„Frühstück mit Michelle“ – diesmal in Winterscheid.

Martin Myrold und Manuel Kölker hatte es währenddessen in den Rhein-Sieg-Kreis verschlagen, wo der sagenumwobene Platinman nach einem Jahr Pause wieder anstand. Erneut gab es Sturmschäden, die aber diesmal nicht so gravierend waren, wohl aber den Lauf etwas verkürzten, weil eine Passage gesperrt werden musste. Die Läufer, darunter auch John und Denis aus der Trainingsgruppe „Frühstück mit Michelle“, hatten demnach „nur“ 25,5 Kilometer und knappe 900 Höhenmeter vor sich.

Eines der wenigen halbwegs ebenen Stücke des Laufs.

Die ersten fünf Kilometer täuschten etwas über das, was noch kommen sollte, ging es doch vornehmlich bergab. Dann aber folgten einige knackige Anstiege, die für Niederrheiner schon einer Everst-Bestiegung glichen – an einer Stelle, dem sogenannten „Stachel“ waren gar Drathseile zur Sicherung gespannt.

Am Drathseil nach oben!

Wie zu erwarten, flog Martin über die Berge und kam in 2:06:42 h als Elfter (und M30 Vierter) ins Ziel, Manu beendete das Rennen nach 2:37:58 h (M40: 13.).

Oranger Sack nähert sich dem Tal…
It’s a Mo, Bro!!!

Platin oder Blech – das ist hier die Frage

Und genau dieser Frage gehen am Sonntag die Seidenraupen Martin und Manu sowie John und Denis aus der Trainingsgruppe „Frühstück mit Michelle“ im tiefsten Rhein-Sieg-Kreis nach. Dort startet nämlich der Platinman – ein Rennen, bei dem sich die Veranstalter, das Triathlon Team Hennef, möglichst Mühe geben, es so unattraktiv wie möglich zu machen.

So heißt es zum Beispiel, dass die Jungs mal eben Passagen extra wässern, damit es noch matschiger wird. Und das Ziel wurde deswegen verlegt, um nicht so viele lachende Gesichter dort vorzufinden. Das mit dem Matsch dürfte heuer nicht nötig sein, denn die Regenfälle der vergangenen Tage dürften aus der Strecke eine verdammt rutschige Angelegenheit machen.

Das Ziel befindet sich nun beim TuS Winterscheid, von wo aus die Läufer knapp 28 Kilometer und 886 Höhenmeter zu absolvieren haben. Es geht durch Täler und auf Berge, die noch kein Mensch außerhalb des Kreises gehört hat, die es aber in sich haben sollen (zumindest was das Höhenprofil verrät). Höhepunkt ist neben dem steilen Zielanstieg ein Aufstieg mit 52 Prozent Steigung und Stahlseilen. Joah, hört sich nach Hölle an – aber wenn es danach Platin gibt > Auch okay. Wir lassen uns einfach mal überraschen!

Eine tolle Beschreibung gibt es auf http://der-laufgedanke.blogspot.com/2019/10/platinwoman-2019-i-siegkreis.html?m=1#more, Infos zu Nachmeldungen stehen hier.

Martinscross: Die Preussen laden wieder ein!

Nach der erfolgreichen Weiterführung des traditionellen Martins -Crosslaufes des CSV Marathon im vergangenen Jahr werden die Preussen die Erfolgsgeschichte des Martins-Crosslaufes in Krefeld auch im Jahr 2019 fortsetzen – und zwar am kommenden Sonntag, 10. November.

Blick auf den Rasenplatz der Hubert-Houben-Kampfbahn. Im Hintergrund der Kurs.

Erneut laden die Rothosen auf die Hubert-Houben-Anlage am Appellweg 3. Dei ersten Starts erfolgen um 10.30 Uhr, der Hauptlauf mit den beiden Seidenraupen Pauline und Thomas über 5000 Meter beginnt um 13 Uhr. Fünfmal müssen die beiden den rund 1000 Meter langen Rundkurs mit kleinen Hindernissen meistern, ehe der begehrte Weckmann in Empfang genommen werden kann. Wir tippen auf Podiumsplätze.

Die Online-Meldung per E-Mail ist noch heute möglich, am Raceday sind auch Nachmeldungen möglich. Infos unter www.spass-am-sport.de.

Bitte notieren: Seidenraupen-Cross 2020 am 20. September

Der Großteil der Teilnehmer an unserer Umfrage hat sich den Sonntag, 20. September, als kommenden Termin für den Seidenraupen-Cross 2020 gewünscht. Und da sich auch intern die große Mehrheit mit diesem Termin anfreunden konnte, steht fest: Seidenraupen-Cross 2020 am 20.9.2020!!! Ab in den Kalender damit.

Super, es wird der 20. September. Wir sehen uns!!!

Fest steht damit auch: So früh wie im kommenden Jahr hat noch kein SRC stattgefunden. Wir entfernen uns damit bewusst von einem späteren Termin, liegen nicht in den Herbstferien und gehen auch dem Krefelder Hospizlauf, dem Marathon in Berlin (beide am 27.9.) und dem Köln-Marathon (4. Oktober) aus dem Weg. Sounds good!!!

Haken dran: Röntgenlauf im Remscheid erfolgreich beendet

Unsere Läufer sind aus Remscheid zurück und können freudestrahlend von einem tollen, wenn auch nass-kalten, Röntgenlauf berichten. Martin Myrold und Manuel Kölker hatten sich die volle 63,3 Kilometer-Runde auf den Zettel geschrieben und sollte es am Ende nicht bereuen: Martin überquerte nach 5:51:24 h als Gesamt-19. die Ziellinie. In seiner Altersklasse M30 wurde er Sechster. Manuel benötigte etwas länger, und zwar 6:43:52 h. Damit wurde er 74. und in der M40 Siebter.

Manuel, John und Martin vor dem Start.

Insgesamt hatten die Läufer 1300 Höhenmeter zu überwinden und passierten dabei die Lenneper Altstadt, die Müngstener Brücke, die Eschbachtal- und die Wuppertalsperre. Schon in Lennep war von John Hampson, dem Dritten im Bunde der Trainingsgruppe „Frühstück mit Michelle“, nichts mehr zu sehen. Er begann gewohnt flott und lief den beiden anderen erst einmal davon. Martin und Manuel blieben allerdings auch nicht allzu lange zusammen: Kurz nach der 7KM-Marke zog Martin an, Manuel ließ ihn ziehen und sparte sich die Körner für später auf.

Die Müngstener Brücke hinter dichtem Laub.

Wer weiß, ob das auch für John die bessere Taktik gewesen wäre: Er musste nach 42 Kilometern wegen Krämpfen aufgeben und beendete das Rennen in der Kategorie „Marathon statt Ultra“ in 3:59.31 h als Vierter und AK M35-Erster. Martin dagegen lief konsequent gut durch (1. Drittel: 01:43:15 2. Drittel: 01:56:22 3. Drittel: 02:11:47), und das trotz Rückenbeschwerden. Manuel, der ein kleines Loch zwischen der 20 und 30 KM-Marke hatte und im späteren Verlauf mal wieder mit Magenproblemen kämpfte, war am Ende aber auch zufrieden. Seine Splits: 1. Drittel: 01:48:55 2. Drittel: 02:24:32 3. Drittel: 02:30:24.

%d Bloggern gefällt das: