Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Beiträge mit Schlagwort “Hüls

Mitlaufen und den Hülser Bewegungspark erweitern

Wie auch in den Vorjahren unterstützen wir mit dem Seidenraupen-Cross eine gute Sache vor Ort. In diesem Jahr unterstützen wir den Bewegungspark im Hülser Burgpark. Hier können sich Outdoor-Sportler aller Couleur austoben. Besonders toll: Einige der Geräte sind auch behindertengerecht. Nun soll der Bewegungspark, übrigens keine 500 Meter vom Startbereich des SRC entfernt, auch mit unserer und eurer Hilfe erweitert werden. 2015 haben wir den Tierschutzverein Krefeld unterstützt, 2014 die Aidshilfe Krefeld und die German Doctors, und 2013 konnte sich das deutsch-äthiopische Filmprojekt „Emra&Dabo“ über einen dicken Batzen freuen.

Passend dazu hat die Stadt Krefeld heute einen Bericht über den Bewegungspark im Hülser Burgpark veröffentlicht – here we go!

Hülser Bewegungspark wird gut angenommen und soll wachsen

Mittlerweile gibt es drei Bewegungsparks in Krefeld. Der erste wurde im vergangenen Jahr im Stadtwald nahe der Rennbahn gebaut. Im Februar 2016 kam der zweite im Uerdinger Stadtpark hinzu. Hier wurde kürzlich der zweite Bauabschnitt beendet. Und in Hüls ist im April im Burgpark ebenfalls ein Bewegungspark entstanden, der Outdoor-Sportler aller Couleur und sogar Behinderte fasziniert. In einer Mini-Serie stellen wir alle drei Objekte vor.

Personal-Trainerin Sarah Kopp auf der Sit-Up-Bank, die auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken 
Personal-Trainerin Sarah Kopp auf der Sit-Up-Bank, die auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Für den Bewegungspark im Schatten der Hülser Burg hat sich Gabi Gommans stark gemacht. Die Hülserin warb bei Bürgern und ortsansässigen Firmen um Geldspenden für das Projekt. Insgesamt kamen rund 26.500 Euro zusammen, die unter dem Dach des Hülser SV gesammelt wurden. Die Stadt hat das Herrichten der Fallschutzflächen und das Aufstellen der Geräte übernommen. Und so ist auf der Spiel- und Liegewiese im Burgpark Krefelds jüngster Bewegungspark entstanden. Ähnlich zu denen im Stadtwald und in Uerdingen, aber doch ein wenig anders – und vor allem zum Teil barrierefrei. Denn an den Park grenzt ein Wohnheim für Behinderte an. Rollstuhlfahrer können schon jetzt auf einer Situp-Bank Übungen durchführen. Und es soll ein weiteres barrierefreies Gerät dazu kommen. „Im zweiten Bauabschnitt ist ein Oberkörperergometer geplant, den auch Rollis nutzen können. Er wird, ähnlich wie die Situp-Bank, dicht an den Weg gebaut, damit sie es auch ohne Probleme nutzen können“, schildert Gommans. Auch ein Armzug und eine schwebende Platte sind anvisiert, wenn ausreichend Gelder gesammelt wurden.

Ein Holzbalken mit Federn und einer ohne, ein Drahtseil und eine Slackline laden zu Balanceakten ein. Auch Überkopf-Übungen wie Klimmzüge, Schwünge und Hangelpartien sind dort an einem Gerüst möglich, ebenso weitere Elemente aus dem Bereich der Calisthenics (aus dem Griechischen: kalos bedeutet „schön“ und sthenos steht für „Kraft“). Die angrenzende Gummimatte bietet nicht nur Fitness-Sportlern Möglichkeiten für Übungen und Workouts mit Dehn- und Kraftübungen, sondern ist auch perfekt geeignet für die umliegenden Schulen und Kindergärten. „Auf der Matte sind Buchstaben und Zahlen gedruckt. Der Lehrer kann auf die Tafel neben der Matte Mathematik-Aufgaben oder Wörter aufschreiben, die die Kinder in bestimmter Zeit abhüpfen müssen“, erklärt Gommans. Wir nutzen die schnell trocknende Matte. Außerdem gibt es ein „Liegestütz-Gestell“, dessen Schwierigkeit sich vom Nutzer selber beeinflussen lässt.

Personal-Trainerin Sarah Kopp (links) erklärt, dass die Balancierbalken in Sachen Koordination unterstützen können. Im Hintergrund (in Gelb) ist Gaby Gommans zu erkennen.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken 
Personal-Trainerin Sarah Kopp (links) erklärt, dass die Balancierbalken in Sachen Koordination unterstützen können. Im Hintergrund (in Gelb) ist Gaby Gommans zu erkennen.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Neben den Behinderten und Kindern haben auch die Hülser Senioren den Bewegungspark schon nach wenigen Wochen für sich entdeckt. „Montagabends trainiert hier eine ältere Männergruppe, eine weitere Seniorengruppe habe ich dienstags und donnerstags gesehen. Und auch viele Jugendliche kommen in den Park zum Training. Für den zweiten Bauabschnitt fehlen zwar noch einige tausend Euro, der Fachbereich Grünflächen hat aber die Flächen für die fehlenden Geräte bereits herrichten lassen.

Fazit: Der Hülser Bewegungspark sticht mit Elementen für Schüler und Körperbehinderte heraus. Toll!

Hier gehts zur Anmmeldung: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/anmeldung-zum-seidenraupen-cross-2016/


SRC-Spendenzweck gefunden: Hülser Bewegungspark wird unterstützt

Freudig können wir euch mitteilen, dass wir einen Zweck gefunden haben, den wir mit dem Seidenraupen-Cross 2016 unterstützen werden: Es wird der Hülser Bewegungspark, der in unmittelbarer Nähe zum Start- und Zielort, im Park im Schatten der Hülser Burg entstanden ist und weiter wachsen soll. „Damit wollen wir uns bei den Hülsern bedanken, da sie im Oktober nun schon zum vierten Mal Teile ihres Stadtteils zur Seidenraupen-Zone erklären“, so SDR-Vorsitzer Manuel Kölker.

Bewegungsparkt Hüls Eröffnung

Mit der Initiatorin Gabi Gommans (vorne Vierte von links), Oberbürgermeister Frank Meyer und Bezirksvorsteher Hans Butzen wurde der neue Bewegungsparcours in Hüls offiziell eröffnet. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Für den bereits fertigen ersten Teil wurden rund 26.500 Euro Spenden eingesammelt. Der Bewegungsparcours umfasst eine kompakte Fitness-Station. Weiterhin werden Geräte für Liegestütz und Situps angeboten. Die Besucher können auf einer vier Meter langen Balancierstrecke und auf einer Slackline balancieren. Ein fünf mal fünf Meter großes Buchstabenfeld aus Kunststoffplatten lädt zu Bodenübungen und Rollenspielen ein. Die Stadt hatte das Herrichten der Fallschutzflächen und das Aufstellen der Geräte übernommen.

Treibende Kraft hinter dem Projekt war und ist Gabriele Gommans, die Bürger und ortsansässige Firmen zu Geldspenden animierte und mit Unterstützung des Hülser Sportvereins die Anlage initiierte. Doch sie gibt sich mit dem Erreichten noch nicht zufrieden und sammelt weiter. Denn drei Spielgeräte sollen noch folgen. Der Fachbereich Grünflächen hat die Flächen für die ergänzenden Geräte bereits herrichten lassen. Insgesamt fehlen noch knapp 10.000 Euro, damit die Anlage mit Armzuggerät, einer schwebenden Plattform und einem Rückenstrecker vollständig sein wird. Das nahmen wir zum Anlass, uns zu beteiligen.

„Ich freue mich sehr, dass die Seidenraupen unser Projekt unterstützen möchten. Gerne nehme ich auch am Lauf teil und habe schon ein paar sportliche, ebenfalls Interessierte gefunden“, sagt die dreifache Mutter, die aktuell häufig am Bewegungspark angetroffen werden kann. „Ich werde in den nächsten Wochen noch „Einweisungstermine“ anbieten, damit die Gruppe der Nutzer noch größer wird. Bereits jetzt wird er super von vielen verschiedenen Altersgruppen angenommen.“

Logo mit Gerät_bearbeitet-1


Bild

Henne auf dem Weg zu Platz 2

IMG_1476.JPGToller Schnappschuss aus der Rheinischen Post vom Start des 5. Gesundheitslaufes. Henne, der Zweiter wurde, ist links im Bild (weißes Shirt) gut zu erkennen. Eva, am Ende Dritte, scheint dagegen den Start verschlafen zu haben – wir finden sie jedenfalls nicht…


Neder, Hahn und Mayntzhusen grüßen vom Treppchen

Moritz kurz vor dem Start am E-See.

Moritz kurz vor dem Start am E-See.

Podestplätze für die Seidenraupen, yeah! Sowohl Eva Neder und Henne Hahn, als auch Moritz Mayntzhusen konnten am Wochenende bei ihren Wettkämpfen aufs Treppchen klettern.

Eva war wie Henne beim 5. Gesundheitslauf in Hüls am Start. In 51:58min holte sie sich den dritten Platz bei den Damen. Die Siegerin, Daniela Brokamp, finishte in 46:50min. Henne kam nach 39:37min ins Ziel und musste sich nur Jan Pauli (39:08min) geschlagen geben. Toll!

Moritz hatte meinen Startplatz auf der Olympischen Distanz beim 27. Bayer-Triathlon übernommen, für mich war an einen Start wegen meines Unfalls nicht zu denken. Er machte seine Sache sehr gut und kam nach 2:23:27h an, Platz 26 und Dritter in der AK M25. Seine Zwischenzeiten: 24:49 (11.), 1:11:48 (35.) und 46:49 (47.).

Es hätte meine Generalprobe sein sollen, doch daraus wurde nichts. Noch immer humpel ich herum, die Mediziner geben mir wenig Hoffnung für einen Start am Wochenende auf der Langdistanz in Köln. Auch wenn ich selber anfangs noch gehofft hatte, dass es etwas wird, so schwindet dies mittlerweile arg. Zwar habe ich ab morgen Krankengymnastik und Behandlungen beim Physio und am Freitag kommen die Fäden raus, doch es müsste schon ein Wunder sein, wenn das noch etwas wird. Vor allem: Es handelt sich ja nicht um eine kleine Laufrunde, sondern um ein etwas längeres Vorhaben, in das man nur fit gehen sollte.

Doch was bis dahin tun? Erst Low-Carb, dann ab Donnerstag Carbo-Loading, der Greiffsche Ernährungsplan ab Mittwoch? Also so tun, als ob es klappt? Den Körper also beanspruchen, vielleicht mit dem Ergebnis, dies umsonst getan zu haben? Alles offene Fragen, die mir die Falten auf meine (hohe) Stirn treiben. Am liebsten würde ich mich in eine dunkle Kammer verziehen und wild um mich treten (immerhin: mit rechts ginge das).

Mitunter auch eine Frage: Wenn nicht Köln, was dann? Almere in zwei Wochen ist futsch, da endete gestern die Einschreibefrist. Alle weiteren Langdistanzen in diesem Jahr sind schon was weiter weg. Aber wann wäre ich wieder fit? Ach FUCK F U C K fuck!!!


Viel Glück am E-See und in Hüls

Viel Spaß und Glück allen aktiven Seidenraupen heute beim 27. Bayer-Triathlon und beim 5. Gesundheitslauf in Hüls. Ich drücke vom Krankenbett die Daumen.

Am E-See sind die ersten Teilnehmer in diesen Minuten schon auf dem Rad, nachdem um 8.50 Uhr der Startschuss für die Olympische Distanz erfolgt ist. Moritz startet hier für mich, es hätte meine Generalprobe sein sollen. Seinen Startplatz auf der Volksdistanz wiederum übernimmt Manni Bender – gänzlich unbefleckt, was Triathlon angeht. Viel Spaß Jungs.

Eva und vielleicht noch die ein oder andere spontane Seidenraupe sind in Hüls am Start. AOK, Helios und Welle N veranstalten zum fünften Lauf den Lauf durchs Hülser Bruch, der, anders als unser Seidenraupen-Cross, komplett flach ist. Start und Ziel ist am Hülser Sportplatz, und zwar um 11 Uhr.

Morgen geht’s für mich zum Physio, er wird mir wohl sagen, ob es mit Köln noch etwas wird…Daumen drücken, Kerzchen anzünden!


Achtung: Den Greifvogel gibts wirklich

Den wohl schnellsten jemals gelaufenen Kilometer konnte man gestern am Rande des Hülser Bergs beobachten. Auf meiner langen Einheit lief ich gedankenverloren durch die grünen Felder und näherte mich dem Fuße des Bergs. Das Schild „Weg gesperrt, Greifvogel-Attacken“ vom Rohrammerdyk, abknickend gen Berg, sah ich zwar, aber sollte mich das jucken? Nein, natürlich nicht.

Keine 200 Meter weiter dann ein spitzer, greller Schrei vom Himmel…argh! Diesen Greifvogel gibt es ja wirklich. Gefühlte zehn Meter Spannweite, die Augen tiefrot vor Wut umkreiste er mich vom Boomydyk kommend. Und ich? Hackengas. Aber sowas von…mein Wirrer Blick suchte den Boden nach einem Stock ab, denn der Krefelder Stadtförster hatte mir einst den Tipp gegeben, etwas langes über mein Haupt zu halten, da der Vogel immer von hinten die höchste Stelle eines Opfers attackiert. Doch auf diesem verdammten Weg, der zwischen zwei Feldern hindurchführt, war weit und breit kein Stock zu sehen. So streckte ich beim Spurten (!) meine Hand nach oben, um immerhin meinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Nach rund 500 Meter hatte ich wohl die kritische Stelle passiert, wieder gab es Schilder, die vor dem Betreten des Weges warnten – nur eben in die andere Richtung…puh. Glück gehabt. Trotzdem warf ich immer mal wieder einen Blick nach hinten, vom Vogel keine Spur mehr.

Warum der Vogel, es handelt sich wohl um einen Bussard, angreift, ist nicht klar – die letzte Berichterstattung datiert aus 2012: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/maeusebussard-greift-jogger-an-aid-1.2886988 Mir soll es egal sein, in den kommenden Tagen werde ich diese Passage wohl eher meiden.

Ganz aktuell: Die RP berichtet erneut: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/stadt-warnt-vor-greifvogelattacken-im-huelser-bruch-aid-1.4379117


Neu beim Seidenraupen-Cross am 19. Oktober: 6km-Runde für Einsteiger

Die 6km-Runde beim Seidenraupen-Cross 2014.

Die 6km-Runde beim Seidenraupen-Cross 2014.

„Ja, ich würde gerne mitlaufen, aber 15 Kilometer sind mir echt zu viel!“ Wie häufig haben wir dieses Argument bei der Erstauflage des Seidenraupen-Cross 2013 gehört? Und genau deswegen haben wir in den vergangenen Tagen getüftelt und gewerkelt, um euch jetzt eine Neuheit für den Seidenraupen-Cross 2014 am Sonntag, 19. Oktober, präsentieren zu können:

Die 6km-Runde.
Für Einsteiger, für Spurter oder für Leute, die gerade nicht so viel Zeit haben

Start (am 19. Oktober um 11 Uhr) und Ziel ist, genau wie bei der 15km-Runde, am Hölschen Dyk/Langen Dyk. Von hier führt der Weg über ein kurzes Asphaltstück rein in die Natur und vorbei an grasenden Galloway-Rindern. Nach einigen Kurven liegt er vor euch: Der Hülser Berg, mit 63 Metern die höchste natürliche Erhebung in der Stadt Krefeld. Über einen sandigen Weg geht es endlich hoch. Und ja, auch ein Anstieg auf diese mickrigen 63 Meter kann recht schweißtreibend sein. Nach einer harten Rechtskurve führt euch die Route wellig unter dichten Laubbäumen und über spitze Wurzeln zum nächsten Anstieg. Vielleicht nicht mehr so steil, darauf aber stetig.
Dann heißt es durchpusten. Vorbei an den Wildschweinen und einer der vielen Tonkuhle schlängelt sich die Strecke nun über den Hülser Berg. Die vielen Informationstafeln lassen wir links bzw. rechts liegen, ehe ein steiler Treppenabstieg zur Eremitenquelle führt. Und es wird noch steiler, hinunter auf den Talring, vorbei am Heinrich-Mertens-Gedenkstein.

Einer der vielen kleinen Wege über den Hülser Berg.

Einer der vielen kleinen Wege über den Hülser Berg.

Wieder ein wenig durchpusten – und während die Läufer der 15km-Runde bald schon links abbiegen, geht es auf der 6km-Runde am Wildgehege wieder nach oben. Jetzt noch einmal alle Kräfte sammeln, denn über wellige Wege führt der Weg noch einmal vorbei an mehreren Gehegen und schließlich zurück zum Start/Ziel-Bereich. Geschafft!

Wir hoffen, mit dieser Neuheit auch den letzten von der Couch holen zu können. Ausreden gibt es jetzt nicht mehr. 😉
Anmelden könnt ihr euch hier: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross/anmeldung/


Extra-Tipp berichtet über Seidenraupen-Cross

Extra Tipp 010913Der Extra-Tipp am Sonntag hat in seiner vergangenen Ausgabe (http://e-paper.extra-tipp-krefeld.de/book/read/id/00010AB67E0335AB, Seite 17) über den Seidenraupen-Cross 2013 berichtet. Super Sache, danke – auch wenn wir uns gefragt haben, was der Turm in der Mitte des Artikels zu suchen hat 😉 Aber der zuständige Redakteur wird ihn bestimmt gerne ein paarmal mit uns in einer Trainingseinheit erklimmen wollen, wa Reuters Piet?

Zu weiteren Infos und der Anmeldung gehts übrigens hier lang: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/allgemeine-informationen/