Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Archiv für September, 2013

40. Berlin Marathon…

…auch ein Tag später fällt mir nur ein Wort ein…WOOOOW!!!

Als gestern um 6Uhr der Wecker klingelte und ich mir mein Marathonfrühstück vorbereitete stieg die Vorfreude gemischt mit Nervosität mehr und mehr an.
Als ich mir dann die Schrippe mit Nutella und ne Banane gegessen habe und dabei beobachten konnte wie die Sonne aufgeht, da schlug mein Herz vor Freude direkt noch n bissl schneller.

Die Voraussetzungen stimmten: die Vorbereitung hat gut geklappt und der WetterGott hat es perfekt gemacht. 16grad und Sonne ist das Kaiserwetter eines jeden Läufers.

Also machte ich mich Happy mit Sack und Pack auf den Weg zum Start. Nach dem Check in begann ich die Suche nach nem Dixi…die meterlange Schlangen haben meine Befürchtungen schnell bestätigt. Also machte ich mich auf die Suche nach ner Alternative.
„Yes, pee in the bush is ok. Everybody pees in the bush.“ Ok danke und ab ins Gebüsch.

So, jetzt aber ZZ in 25min ist der Start. Kleiderbeutel weg gebracht und dann zum startbereich getanzt…die push up Musik war echt gut und im Startblock G (vorletzter Startblock) ging es auch echt human zu.

8:45uhr, Haile Gebrselassie gibt den Startschuss und so langsam setzte sich die Läufermasse von über 40.000startern in Bewegung. Wow, Gänsehaut Feeling pur.
Um 9:01uhr überquerte ich die startlinie und macht mich auf die 42km Reise durch Berlin.

Ich hatte mir das Ziel gesetzt unter 4h zu laufen und auf der Messe gab es ein Armband mit der Zielzeit 3:55uhr und den entsprechende Zwischenzeiten alle 5km. Ich hab mich von Anfang an dran gehalten und hab mich auch gut gefühlt beim Schnitt von 5:34 pro Kilometer.
Ich habe mir auch viel die Umgebung angeschaut und die Stimmung und Atmosphäre genossen.
Bei km11sollte ich meine erste Fankurve sehen, leider hat das nicht geklappt, da mein GPS was anderes angezeigt hat, als tatsächlich richtig war. Schade.
Bei km14 stieg Manu dann mit ein.

Das war echt super, jemanden bei sich zu haben und so fluppte die erste Hälfte richtig gut.
Ich bin mit laufrucksack gestartet und musste deshalb nicht an die verpflegungsstationen ran. Falls doch Obst oder nen isogetränk notwendig war, hat Manu mir die Sachen angereicht. Das war wirklich ein erstklassiger Service, vielen vielen Dank dafür, Schatz.

Es lief also wirklich super und ich war sehr zufrieden und happy. Leider sollte es für die zweite Hälfte nicht so easy werden. Ab km23 meldete sich leider das Knie wieder…oh no…ich hab erstmal das Tempo weiter durch gezogen. Ganz schnell war mir aber klar, das wird nix bis zum Ziel. Also hab ich das Tempo etwas runter geschraubt…schließlich hatte ich ja nen Zeitpuffer eingeplant (zielzeit: 3:55).

Das Knie lies leider nicht locker (manchmal wird das nämlich wieder besser, wenn ich einfach weiterlaufe) also war beißen angesagt. Ich hab mich wieder mehr auf die Zuschauer konzentriert, um mich abzulenken und die Stimmung mitzunehmen. Dadurch purzelten wieder nen paar Kilometer.

Als der 4h Pacemaker an mir vorbei lief, hab ich noch mehr gebissen, um dran zu bleiben. Manu fragte dann, ob wir nochmal angreifen und nen Zahn zulegen. Konditionell 100% möglich, knietechnisch keine Chance. Mein Kopf war dann irgendwann so zu das mir alles egal war, Hauptsache ankommen.
Also Adios Zielzeit unter 4h und weiter…dabei sein ist alles.

Da nähert sich der Potsdamer Platz und bald stehen nochmal Kathi und Morla am Rand. Jetzt noch 5km bis zum Ziel.

5km das ist ja nix…pffff, wenn man schon 37km auf m Buckel hat sind 5km fucking lang
So, jetzt mal zusammenreißen und schön lächeln und winken, Marathon macht ja schließlich Spaß.

Am Gendarmenmarkt (km40) stehen Kahti und Morla. Schnell ne Busserl für jeden abgegeben und weiter. Manu ist jetzt ausgestiegen und ich zieh die letzten 2km noch alleine durch.
Jetzt hab ich nochmal den „Turbo“ gezündet und noch nen paar Sekunden schneller gemacht.
Noch zweimal um die Ecke und dann ist’s geschafft.
Als sich das Brandenburger Tor vor mir auftut stellt sich jedes Haar am Körper und beim Zieleinlauf brechen die Freundentränen nur so aus mir raus…Geiler Scheiß, ich hab’s geschafft…juhuuuuuuu!

40. Berlin Marathon…Thank you for having me

Danke an Manu für die gigantische Unterstützung während des Laufs.
Und danke an meine Fans Kathi und Morla…
Ihr seid alle super 😃👍

20130930-134302.jpg

20130930-134321.jpg

20130930-134430.jpg

20130930-134454.jpg

20130930-134503.jpg

20130930-134517.jpg

20130930-134527.jpg

20130930-134537.jpg

20130930-134552.jpg

20130930-134602.jpg

20130930-134612.jpg


Seidenraupen-Cross in den Zeitungen

Westdeutsche Zeitung 24.09.2013

Rheinische Post 24.09.2013

Rheinische Post 25.09.2013Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Westdeutschen Zeitung und der Rheinischen Post, die in den verganngenen Tagen über unseren Lauf berichtet haben. Hier die drei Artikel.


Drei Bestzeiten und eine chinesische Seidenvampe

Das Quintett der Seidenraupen: Mitch, Aki, Ali, die chinesische Seidenvampe Ansgar und Manu (von links).

Das Quintett der Seidenraupen: Mitch, Aki, Ali, die chinesische Seidenvampe Ansgar und Manu (von links).

Mit drei Bestzeiten sind die Seidenraupen vom Halbmarathon aus Köln („25. Rund um den Fühlinger See“) zurückgekehrt. Nicht nur deswegen war der Trip in die Domstadt als gelungen zu bezeichnen. Die zahlreichen Begleitumstände trugen zu einem äußerst amüsanten Vormittag bei.

Zunächst das sportliche: Ich (Manu) verbesserte meine HM-Zeit um einige Sekunden auf 1:24:09h (Platz 33, AK M30 8.) – ärgerlich, wenn ich bedenken, dass ich zwischendurch echt mal ein wenig getrödelt habe. Mitch lief in 1:31:43h als 86. (AK M30: 15.) ins Ziel. Aki legte mit 1:40:51h (208./32.) eine neue Bestzeit hin, die Ali mit 2:00:25h (441/66.) knapp verpasste. Ebenfalls in Bestzeit im Ziel: Ansgar. Aktuell wird aber noch vor dem CAS beraten, ob seine Zeit von 1:46:14 (294./45.) gewertet werden darf. Denn gleich zwei Vergehen leistete sich der Büffel, ach, was sage ich, drei oder vier!

Ansgars Urkunde

Ansgars Urkunde


Womit wir auch schon bei den Begleitumständen wären. Der Ausflug nach Köln begann entspannt mit dem Meeting an der Geismühle. Kurze Zeit später stand dann aber schon fest: Ansgar hatte sich nicht angemeldet (O-Ton: „Warum schließt die Online-Anmeldung auch schon so früh.“). Angekommen in Köln war natürlich Parkplatz 1 (direkt am See) schon voll, der rund 800 Meter entfernte P2 (selbstverständlich kostenpflichtig) wurde gewählt. Träumchen, denn Ansgar musste ja noch zum Nachmelde-Point. Und auch Ali musste die Offiziellen beehren: „Ich habe noch gar keinen Chip.“ Kurz vor der Chip-Ausleihe dann der nächste Klopper: Ali hatte nicht nur keinen Chip, sondern auch kein Geld, um diesen zu leihen. Ansgar, der sich mittlerweile angemeldet hatte, hatte glücklicherweise noch Geld dabei. Zu allem Überfluss stellten wir verwundert fest, dass der Start nicht, wie gedacht, um 11 Uhr erfolgt, sondern schon um 10.40 Uhr. Der Trip zurück zum Auto (nötig, weil wir natürlich im Glauben, noch genug Zeit zu haben, unser Renn-Equipment dort gelassen hatten) wurde nun plötzlich sehr hektisch 😉
So waren wir dann aber schonmal aufgewärmt. Schrecksekunde dann nach dem Hin-und-wieder-zurück, als uns plötzlich etliche Läufer entgegen kamen, die gerade gestartet waren. Doch schnell war geklärt: War nicht unser Start. Puh…

Dann ging es schließlich auf den Kurs entlang der Regattastrecke. Tückisch hierbei waren die Brücken, die es etliche Male zu überschreiten galt. Aber sonst lief es für alle recht gut, jeder blieb in seinem Zeitfenster, das er sich anfangs gegeben hatte. Die anstehenden Marathons können also kommen, auch wenn Ali an den Autos dann plötzlich einen auf Frau Wallert machte 😉

Großes Gelächter dann schließlich am Abend bei der Ergebnispräsentation: Ansgar hatte in der Eile wohl auf eine korrekte Schreibweise verzichtet. So lief er in dem extra neugegründeten Laufclub der Seidenvampen (unklar ist, ob er damit auf sein Gewicht anspielte oder doch auf sein vampirartiges Erscheinen im Startblock) und verwendete den Decknamen „van de Xao“…starke Sache. So fiel auch kaum auf, dass er zum wiederholten Male seine Nummer statt mit Sicherheitsnadeln, mit Klebeband befestigte – was natürlich nicht lange gut gehen konnte. Hätte der Sprecher die Nummer entdeckt und den Namen „Seidenvampe“ samt „van de Xao“ entdeckt, ihm wäre wahrscheinlich vor Schreck das Mikro aus der Hand gerutscht…ein Traum!


Borgmann-Gutscheine für die Platzierten

Intersport Borgmann llAuf die Plätze, fertig, los! Wenn am Sonntag, 20. Oktober, die Teilnehmer des Seidenraupen-Cross mit diesen Worten auf die Runde durch das Hülser Bruch geschickt werden, steht der Spaß im Vordergrund: rauf auf die Berge, über wellige Wege und dunkle Pfade und zum Abschluss durchs Gestrüpp. Das Natur-Erlebnis wird einzigartig sein und steht absolut im Vordergrund. So ist das nun einmal bei Trail- und Crossläufen, die von ihrer Beschaffenheit ja überhaupt nicht mit Straßenkursen zu vergleichen sind.

Und doch muss es natürlich auch eine erste Läuferin und einen ersten Läufer geben, der durchs Ziel kommt. Beide dürfen sich nicht nur über Ruhm und Ehre freuen, sondern auch über einen 100-Euro-Gutschein von Intersport Borgmann. Die Zweiten erhalten einen 50-Euro-Gutschein, die Dritten einen 25-Euro-Gutschein. Hört sich doch klasse an, oder?

Infos zum Lauf gibts hier: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/allgemeine-informationen/
Und zur Anmeldung geht es übrigens hier lang: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/anmeldung/


Jetzt zuschlagen: 15 Prozent Rabatt bei Intersport Borgmann für Seidenraupen-Cross-Teilnehmer

Intersport Borgmann llTeilnemer des Seidenraupen-Cross 2013 aufgepasst: Unser Partner Intersport Borgmann gibt für alle angemeldeten Läufer 15 Prozent Rabatt auf reguläre Laufbekleidung, Laufschuhe und Laufzubehör. Das Angebot gilt übrigens bis zum Ablauf der Anmeldefrist am 15. Oktober.

Bringt dafür einfach eure Anmeldebestätigung, die ihr von uns erhalten habt, mit in das Borgmann-Haus auf der Königstraße 74-78 und meldet euch bei den Mitarbeiterinnen Döpper oder Cetin. Und dann mal schnell rein in den neuen Schuh und das neue Shirt.

Ihr seid noch gar nicht angemeldet? Dann aber schnell hier lang: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/allgemeine-informationen/


Überraschung perfekt: Hülser Berg wird Teil des Seidenraupen-Cross

Die Strecke des Seidenraupen-Cross 2013 hat sich ein wenig geändert: noch mehr Spaß!

Die Strecke des Seidenraupen-Cross 2013 hat sich ein wenig geändert: noch mehr Spaß!

Hell ya: Der Seidenraupen-Cross am 20. Oktober ist um eine Attraktion reicher: der Hülser Berg wird nun doch Teil des Laufs. Nach einigen Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt sind wir froh, diesen Leckerbissen entgegen der ersten Planung in den Lauf einbauen zu können.
Der Hülser Berg, mit 63 Metern immerhin Krefelds höchste natürliche Erhebung, ist DIE Überraschung, von der wir gesprochen hatten und hofften, sie euch präsentieren zu können. Dass es jetzt also doch klappt, macht uns echt froh.

Ein kurzer Anstieg und vor allem kurvige Trails erwarten die Läufer hier oben, ehe es auf den mystischen Heinrich-Mertens-Weg geht, der die Läufer wahrlich über Stock und Stein zu den zwei weiteren Bergen führen wird. Der Lauf wird durch die neue Führung zwar etwas länger (es werden jetzt wohl so um die 15KM sein), aber das bedeutet auch: mehr Action, mehr Spaß. Der Seidenraupen-Cross wird dadurch einfach noch attraktiver.

Du bist immer noch nicht angemeldet? Dann aber schnell, denn jetzt gibt es gar keinen Grund mehr zu zögern. Hier geht es zur Anmeldung: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/anmeldung/


33k durch Wind und Wetter

Szenen eines 33k-Laufs am schönen Rhein. Das Gute: fühlte mich fit, was man für den Lübbener unter uns nicht behaupten kann 😂😂😂

20130912-151952.jpg

20130912-152001.jpg

20130912-152009.jpg

20130912-152017.jpg


Bestzeiten-Rausch in Mönchengladbach

Aki, Hendrik und Mitch haben mit persönlichen Bestzeiten beim NEW Volksbad-Lauf in Mönchengladbach aufhorchen lassen.

Auf der zehn Kilometer langen Strecke durch das Naturschutzgebiet „Volksgarten Bungtwald“ zeigte sich das Triple der Seidenraupen in bestechender Form. Auf der nicht einfach zu belaufenden Strecke fegte Hendrik in 37:53 Minuten durch’s Ziel. Zwei Minuten später lief Mitch ein und knackte mit 39:56 Minuten erstmalig die 40-er Marke. Aki, die dritte Seidenraupe im Bunde, sorgte ebenfalls für einen Paukenschlag und ließ mit einer persönlichen Bestzeit von 43:03 Minuten aufhorchen. Hahn wurde dadurch 14. (4. MHK), Mitch 22. (7. M30) und Aki 51. (AK M30 12.).


3. Krefelder Hospiz-Lauf mit prominenten Laufpaten

Gibt es selten: Laufen durch die City. Foto: SC Bayer Uerdingen

Gibt es selten: Laufen durch die City. Foto: SC Bayer Uerdingen

Wenn am Sonntag, 8.9. um 10.30 Uhr die erste Gruppe mit Walkern zum 3. Krefelder Hospiz-Lauf startet, werden auch einige bekannte Krefelder Sportler für den guten Zweck laufen. Vom Fitness- und Gesundheitscenter timeout des SC Bayer 05 Uerdingen am Löschenhofweg 70 aus starten Walker wie Läufer zeitversetzt und erreichen gemeinsam das Ziel, das Krefelder Hospiz am Blumenplatz.

Für den Hospiz-Lauf konnten mit Anne Poleska und Marcel Witeczek zwei bekannte Krefelder Sportler als Laufpaten gewonnen werden. Die frühere Top-Schwimmerin Anne Poleska wird in der 5. Laufgruppe starten, welche 6min pro Kilometer als Tempovorgabe haben. Ex-Fußballprofi Marcel Witeczek geht mit den schnellsten Läufern auf die zehn Kilometer lange Strecken. Diese Gruppe hat ein Lauftempo von 5min pro Kilometer. Des Weiteren ist die komplette 3. Liga Handballmannschaft der HSG Krefeld am Start.

Schirmherrin ist weiterhin der Krefelder Schlagerstar Andrea Berg. Die komplette Organisation wird ehrenamtlich durch die Triathlonabteilung des SC Bayer 05 Uerdingen übernommen.

Aufgrund der kurzfristig stark gestiegenen Nachfrage, ob noch eine Teilnahme möglich ist, hat der SC Bayer 05 Uerdingen die Anmeldung noch bis Freitag, 06.09., online unter www.scbayer05.de verlängert. Die Kosten für die Teilnahme betragen sieben Euro je Teilnehmer und die Annahme des Startgeldes ist gleichzeitig die Teilnahmebestätigung. Nachmeldungen am Veranstaltungstag sind nur bei Barzahlung möglich. Ein Anspruch auf das Teilnehmer T-Shirt besteht in diesem Falle nicht.

Alle Einnahmen werden ohne Abzug an die Hospiz Stiftung überwiesen. Jegliche Ausgaben für die Organisation, T-Shirts und Urkunden werden durch Sponsorenleistungen bestritten. Ein über das Startgeld hinausgehender Betrag ist möglich. Auch eine Spende an das Hospiz ist willkommen: Sparkasse Krefeld, 320 500 00, Konto-Nr. 74237.

Wir von den Seidenraupen wünschen dem SC Bayer gutes Gelingen. Leider sind wir in diesem Jahr wohl nicht am Start, da viele zeitgleich in Mönchengladbach an den Start gehen wollen. Vielleicht entscheidet sich aber auch jemand noch um.


Extra-Tipp berichtet über Seidenraupen-Cross

Extra Tipp 010913Der Extra-Tipp am Sonntag hat in seiner vergangenen Ausgabe (http://e-paper.extra-tipp-krefeld.de/book/read/id/00010AB67E0335AB, Seite 17) über den Seidenraupen-Cross 2013 berichtet. Super Sache, danke – auch wenn wir uns gefragt haben, was der Turm in der Mitte des Artikels zu suchen hat 😉 Aber der zuständige Redakteur wird ihn bestimmt gerne ein paarmal mit uns in einer Trainingseinheit erklimmen wollen, wa Reuters Piet?

Zu weiteren Infos und der Anmeldung gehts übrigens hier lang: https://seidenraupen.wordpress.com/seidenraupencross2013/allgemeine-informationen/