Sensation an der Wedau: Hahn unterbietet Fitschen!!


Am gestrigen Samstag, den 23.03.2013 stand der letzte Lauf der diesjährigen Winterlaufserie des ASV Duisburg auf dem Programm und endete mit einem wahren Paukenschlage, hierzu später mehr…
Aus einer ehemalig stattlichen Seidenraupen-Fraktion waren letztlich noch 3 einsame Raupen übrig geblieben, so dass Manuel, Mitch und ich die Fahnen der Seidenraupen hochhalten mussten.
Die äußeren Bedingungen luden nicht gerade zu sportlichen Höchstleistungen ein: Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, grauer Himmel und ein eisiger Ostwind.

Pünktlich um 15:00 wurden wir also auf die Piste geschickt. Für Manu und mich stand damit der letzte richtige Härtetest vor dem in 3 Wochen stattfindenden Vienna-City Marathon auf dem Plan. Die Strecke war zu Beginn exakt die, die wir bereits vor 4 Wochen bei dem 15er der Winterlaufserie gelaufen waren, so dass die Tücken bestens bekannt waren. Die ersten Kilometer liefen wie am Schnürchen: Zwischenzeiten von 3:45-3:55 pro Kilometer bestätigten die durchaus gute Form. Dies ging bis etwa Kilometer 14 so weiter bis sich ein erstes Magengrummeln bemerkbar machte (vielleicht war die Currywurst/Pommes 15 Minuten vor’m Start doch nicht die beste Wettkampfvorbereitung…. 😉 ).
Etwa bei Kilometer 15 wurde ich von dem Express der LG Wanderhoden aus Moers eingeholt. Tim Bullermann, der mich bereits auf den letzten 2 Kilometern des 15ers mächtig quälte, strotze noch vor Energie, so dass ich hier nicht mithalten konnte. Respekt für diesen Antritt auf den letzten Kilometern!
Das Grummeln im Magen nahm nun immer mehr zu, so dass irgendwann feststand, dass ich mich wohl oder übel kurzfristig etwas intensiver mit der Vegetation im Sportpark Wedau beschäftigen müsste. Nachdem ich einen guten Zeitpunkt abgepasst hatte (kein Läufer direkt hinter mir und keine Streckenposten in Sicht) wurde kurzehand der Rekord von Jan Fitschen geknackt. Was er während des Berlin-Marathons in 14 Sekunden schaffte, erledigte ich in unter 10, neuer deutscher Rekord! Nun galt es wieder Tempo aufzunehmen und nochmal die letzten Reserven zu mobilisieren. Die letzten Kilometer waren nochmal sehr hart und ich merkte, dass ich nicht mehr an die vorherige Leistung anknüpfen konnte. Dennoch stand am Ende der 29. Platz (5. in der AK) mit einer Nettozeit von 1:23:08 auf dem Papier (knapp an der persönlichen Bestleistung vorbei). Manuel belegte mit einer Zeit von 1:25.25 den 38. Gesamtplatz (8. in der AK) und stellte damit eine neue persönliche Bestleistung auf, wobei auch Manu auf den letzten Kilometern ordentlich zu beißen hatte. Dritter im Bude wurde Mitch mit einer Zeit von 1:32:59, was Platz 164 (23. in der AK) bedeutete, ebenfalls ein tolles Ergebnis!
In der Endabrechnung tauchen nur noch Manu und ich auf, da keine andere Seidenraupe alle 3 Läufe absolviert hat. Für Manu sprang mit einer Gesamtzeit von 3:06:02 der 38. Platz (9. in der AK) heraus. Ich belegte mit 2:59:59 den 19. Gesamtplatz (4. in der AK).
Im kommenden Jahr werden wir versuchen in der Teamwertung anzugreifen. Hierzu müssen mindestens 3 Läufer eines Teams alle 3 Läufe absolvieren.

Alles in allem war es mal wieder eine sehr gut organisierte Winterlaufserie des ASV Duisburg, die in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre machte: es war wirklich schweinekalt und das gleich bei allen 3 Läufen. Trotz widriger Bedingungen im ersten Lauf schafften es die Organisatoren das Event durchzuziehen.

Für Manu und mich stehen nun noch 3 Wochen Vorbereitung für Wien auf dem Programm, wobei sich gestern bereits andeutete, dass wir auf einem guten Weg sind. Hoffentlich haben wir dann in 3 Wochen etwas mehr Glück mit dem Wetter und müssen in Wien nicht wieder die Schneeketten aufziehen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: