Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Drei Seidenräupchen begeistern in Kempen

Eva, Antje und Lisa begeistern in Kempen mit tollen Zeiten.

Eva, Antje und Lisa begeistern in Kempen mit tollen Zeiten.

Auch wenn Henne Hahn den Altstadtlauf in Kempen in einer Zeit von 37:33min absolvierte und damit insgesamt Zehnter wurde (AK MHK 3.), die wahren Helden der stimmungsträchtigen Zehn-Kilometer-Runde im historischen Stadtkern und dem Burgpark waren die drei Seidenräupchen Eva, Lisa und Antje. Alle drei konnten mit ihren Zeiten äußerst zufrieden sein. Eva wurde in 52:01min Gesamt-33. im B-Lauf (AK W30 2.), Lisa in 52:47min 39. (AK WHK 2.) und Antje in 53:57min 53. (AK WHK 4.). Damit erreichten alle auf dem verwinkelten Kurs ihr Ziel, unter 55 Minuten zu bleiben, deutlich. Ich lief nach knappen fünf Stunden Radeln (136km) in 43:20min als 48. im A-Lauf über die Ziellienie, eine harte Koppel-Einheit fand ihr Ende. Es gewann Maciek Miereczko in 32:08min.

Moritz konnte derweil beim Bocholter Triathlon glänzen: Zieht man von seiner offiziellen Zeit „2:17:45h“ noch die zwei Minuten Zeitstrafe ab, die er wegen Windschattenfahren erhalten hat, dürfte es sein bestes Ergebnis auf der Distanz 1,5km – 40km – 10km gewesen sein. So wurde er 37., in der AK M30 10. Seine Zwischenzeiten 0:23:42z min, 1:12:03h, 41:59min. Zudem wurde ihm gestern ein Startplatz für den Ironman in Roth angeboten. Zieh durch!

Für negative Schlagzeilen am Wochenende sorgten dagegen Mitch und Aki, die mit der Ü32 des VfR Fischeln in Großaspach um die deutsche Meisterschaft spielten. Nach dem dritten Platz im Vorjahr sollte diesmal der große Wurf gelingen – doch Pustekuchen: Schon nach der Vorrunde war der Traum geplatzt. Gegen so namhafte Gegner wie dem VfL Oythe (0:0), der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach (0:2) und der SG Leipziger Verkehrsbetriebe (3:3) sprang kein Sieg heraus, Gruppenletzter > Trostrunde. Auch hier war den Fischelnern kein Erfolg vergönnt, das Spiel gegen den FC Sexau endete 3:4 nach Elfmeterschießen. Neuer Deutscher Ü32-Meister ist übrigens die Spvg Porz, die im Finale den SV Kirchanschöring mit 3:2 nach Elfmeterschießen schlagen konnte. Fischeln wurde insgesamt 29. „Damit gehören wir zu den 30 besten Mannschaften, das kann sich doch sehen lassen“, suchte Mitch nach dem enttäuschenden Auftritt nach positiven Aspekten bei diesem Trauerspiel. Wohlgemerkt nahmen aber auch nur 34 Teams teil, darunter auch Teams wie Bayern München oder Hertha BSC Berlin. Kölker: „Darüber müssen wir reden. Die beiden haben sich ein halbes Jahr auf diesen Wettkampf vorbereitet, andere Events links liegen gelassen. Ein solch jämmerliches Abschneiden war nicht eingeplant. Ab dem 13. Juli können sie sich auf ein gesalzenes Programm gefasst machen. So kann es nicht weitergehen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s