Förster warnt vor falschem Futter


Gleich mehrfach kommen die Teilnehmer des Seidenraupen-Cross an Wildgehegen vorbei: Zunächst bei den Wildschweinen, später dann bei den Hirschen und abschließend bei den Rehen (sofern man die 6,6 KM-Strecke läuft). Damit diese schönen Eindrücke auch bleiben, sollten die Tiere pfleglich behandelt werden. Das bedeutet meist: Einfach nur schauen und weiter nichts tun. Nicht wenige Besucher des Hülser Bergs meinen aber, den Tieren etwas Gutes zu tun, wenn sie ihnen Futter ins Gehege schmeißen oder reichen.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Der Krefelder Förster Jens Poschmann warnt nun in der Westdeutschen Zeitung eindringlich vor den Gefahren dieser Fütterung. Wir schließen uns dieser Bitte an: Bitte füttert die Tiere nicht. Sie haben genug an Nahrung, brauchen also keine Nudeln, altes Brot oder sonstigen, gut gemeinten, „Leckerbissen“. Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: