Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Streckenbesichtigung in Köln am Rhein

Unter der Anleitung von Profi-Triathlet Johann Ackermann (rechts) wurde die Strecke erkundet.

Unter der Anleitung von Profi-Triathlet Johann Ackermann (rechts) wurde die Strecke erkundet.

„Wenn du einen schönen Radelkurs haben möchtest, darfst du nicht in Köln starten!“ Uff – netter Satz, quasi zur Begrüßung des gestrigen Testradelns auf der Strecke, die ich am 7. September im Rahmen meines Triathlons fahren werde.

Und in der Tat: Die ersten Kilometer kommen sehr mäßig daher. Durch Gewerbe- und Industriegebiete führen lange, unspektuläre Straßen, zumeist mit schlechtem Asphalt. Dann aber geht es nach Köln-City. Vor uns der Dom, links neben uns der Rhein – ja Mensch, was willst du denn mehr? Eine spannende Fahrt durch den Tunnel am Dom, die Deutzer Brücke hoch und unter uns die Kölner Altstadt. Das ist doch priiiima, viva Colonia. Nach dem Wendepunkt am Deutzer Bahnhof gehts dann zurück über die gleiche Strecke, am Startpunkt „Fühlinger See“ vorbei und rauf aufs platte Land.

Hier wird schnell deutlich, was das Wörtchen „windanfällig“ bedeutet, mit dem der Veranstalter „wirbt“ – aber auch hier ist es nicht hässlich. In entsprechende Farben getaucht kann der Worringer Bruch einen gewissen Reiz ausstrahlen…kleine Örtchen werden durchquert, Felder und Wiesen ziehen vorbei. Gutes Wetter und auch hier ist es schön (auch wenn auf der Rückfahrt zum See auf der linken Seite Leverkusen auftaucht). Des wird schoooo…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s