Wir laufen und laufen und laufen und laufen

Weltaidstag: Sportler gegen Stigma

Patrizia und Liesa von der Aidshilfe machten mit der  HIV-Koordinatorin der Stadt Krefeld, Harriet Fischer (rechts), auf den Weltaidstag aufmerksam.

Patrizia und Liesa von der Aidshilfe machten mit der HIV-Koordinatorin der Stadt Krefeld, Harriet Fischer (rechts), auf den Weltaidstag aufmerksam.

Mit ein klein wenig Schutz (meist wenige Milimeter dünn) ist ein Schutz vor HIV möglich. Die Infektion mit der Immunschwächekrankheit kann also verhindert werden – und doch infizieren sich jährlich Tausende. In Deutschland, so der allgemeine Glaube, könne schon nix passieren, die Krankheit scheint weit weg zu sein. Weit gefehlt: Auch in Deutschland gibt es viele Infizierte. Auch wenn die Behandlung mit Medikamente mittlerweile gut möglich ist, bleibt die Krankheit tödlich.

Aus diesem Grund gibt es jährlich am 1. Dezember den Weltaidstag. Ihn nehmen wir zum Anlass, noch einmal auf die Aktion „Sportler gegen Stigma“ zu erinnern, unter der unser disjähriger Seidenraupen-Cross stand: https://www.sportler-gegen-stigma.de/home/. Klickt rein und erfahrt, dass eine HIV-Infektion keinesfalls ein Grund ist, Menschen vom Sport auszuschließen. Sport verbindet.

Schon am Samstag machten Aidshilfe und Stadt Krefeld mit einem Infostand auf dem Neumarkt auf HIV/Aids aufmerksam, heute geht es ab 10 Uhr weiter. Hier gibts die Infos: http://www.krefeld.de/de/inhalt/aktionstag-was-man-ueber-aids-wissen-muss/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s